On-site assessment of methods to measure gaseous emissions from biological Treatment of waste

Landfilling of biodegradable waste must decrease to fulfil the Council Directive 99/31/EC on landfills, in order toreduce the emission of gaseous and liquid pollutants during the landfill lifetime. Therefore, pre-treatment of the organicfraction of municipal waste prior to landfilling is being developed in several countries. In France, the organic fraction iseither separated and treated through selective collection of biowaste, or through mechanical sorting in the plantfollowed by biological treatments (anaerobic or aerobic), the refuses only being landfilled. Or the mixed waste isstabilized by an aerobic process before landfilling.

Further Author:
N. Auvinet

These different processes emit gases which may be harmful forhealth or the environment (toxic, explosive, odorants, greenhouse gases...). Some of the emissions can be collected andtreated through biofilters, while other gases are emitted by surfaces (typically, compost windrows) and cannot becollected unless they are enclosed. Also, the efficiency of the biofilters must be assessed. IRSTEA and INERIS havebeen working together for several years on the use, comparison and improvement of surface emission measurementmethods, applied to biological treatment plants of solid waste.Gaseous emissions were studied on: composting process of pre-sorted organic matter from mixed waste, with a small orlarger mesh and porosity, in either turned or aerated windrows, on biofilters, and on landfills which are located besidethe composting plants. Depending on the ventilation air flux, different measurement methods were used: static(accumulation), dynamic or chimney type chambers, and a total cover of a biofilter with a plastic tarb. Several of thesemeasurements were undertaken in order to evaluate the global gaseous emissions from those sites, to provide data to anenvironmental technology validation exercise (ETV).Measurement campaigns presented here comprise: comparison of fluxes measurement techniques, calculation of gasfluxes (CO2, CH4, NH3 and N2O) emitted from composting windrows and biofilters, calculation of biogas emission(methane + CO2) before and after a final cover was set on a landfill.Comparisons of the two first chambers have been made since 2007 on several sites (composting of the organic fractionof municipal solid waste or stabilization prior to landfilling). On the first site (non aerated windrows and small mesh)the difference between the measured fluxes was a factor of 2. This factor is rather small: differences between fluxmeasurements using different devices can lead to differences as large as a factor of 100. More recent tests, presentedhere, show a better agreement: the difference between the two techniques lies within the measurement uncertainty.Comparison of surface air speed measured by two different chimney chambers lead to comparable results. During oneexperiment, the global air flow interpolated from chamber data was underestimated compared to input flowmeasurement, because of preferred pathways of the air flow along the wall of the biofilter. When the border effect iscorrectly taken into account, the total gas flow measured with the chimney chamber and the one measured by a totalcover of the biofilter show a good agreement.Biogas surface emissions were measured with the static chamber, on a landfill which receives biologically stabilizedwaste. This landfill was partly uncovered, so only a part of the biogas was collected and flared. After the final coverwas installed, the total biogas flow which was collected and flared was comparable to the sum of (the surface emissions+ the collected biogas) without the total cover.The results presented here show that on different sites, different emission measurement methods were used, and thatgenerally there is a good agreement between the methods, providing the care of use are respected.Advantages and care of use for the different methods, depending on the aeration conditions, have been established and some recommendations are given.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2012 (Juni 2012)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Isabelle Zdanevitch
Pascal Mallard
Olivier Bour

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zur Überwachung der Entsorgung von Gewerbeabfällen auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2021)
Mit der novellierten Gewerbeabfallverordnung wurden weitere rechtliche Grundlagen für die getrennte Erfassung von Abfällen und die Stärkung der stofflichen Verwertung geschaffen. Die auf den ersten Blick klaren rechtlichen Anforderungen treffen in der Praxis auf vielfältige Herausforderungen. Aus der Perspektive einer Abfallbehörde werden mit der Umsetzung verbundene Aufgaben, Fragen und Herangehensweisen dargestellt.

DeSort - Störstoffmanagement in biogenen Abfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Kompost aus biogenen Abfällen ist ein wichtiger Nährstofflieferant für Böden in Europa. Aufgrund von Fehlwürfen in die Bioabfallsammlung wird jedoch das Ausgangsmaterial für qualitativ hochwertigen Kompost mehr oder weniger stör-stoffbehaftet. Ein großes Problem entsteht durch die Verwendung von nicht-abbaubaren aber auch biologisch abbaubaren Kunststoffsäcken, die zur Entsorgung von in Haushalten anfallenden biogenen Abfällen verwendet werden. Zusätzlich ge-langen unterschiedlichste Kunststoffteile, meist in Form von Verpackungsmateria-lien, durch den Verbraucher in die Bioabfallsammlung, Metalle und Glas rangieren weit dahinter. Im Projekt „DeSort“ werden Grundlagen für die automatische Erkennung (Detection) und die sensorgestützte Sortierung (Sorting) von Störstoffen in biogenen Abfällen erforscht. Technisch wird eine Kunststoffdetektion am Sammelfahr-zeug installiert und eine verbesserte Technologie zur Kompostreinigung entworfen. Organisatorisch werden entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung der Kunststofffehlwürfe mit strukturellen, materiellen, ideellen und finanziellen Anreizen kombiniert.

Optimierte Vorzerkleinerung gemischter Gewerbeabfälle auf Basis empirischer Modelle
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In der mechanischen Aufbereitung gemischter Gewerbeabfälle stellen Vorzerkleinerer für gewöhnlich den ersten Verfahrensschritt dar und sorgen nicht nur für den nötigen Aufschluss, sondern wirken auch als primäres Dosierag-gregat. Entsprechend groß ist ihr Einfluss auf das Verhalten des Gesamtprozesses. Aufgrund der hohen Variabilität der Gewerbeabfälle erscheint die Gewinnung theo-retischer Modelle nicht sinnvoll, um solche Vorzerkleinerer zu optimieren, da die nö-tigen Informationen über das Material für solche Modelle in der Praxis nicht wirt-schaftlich gewonnen werden können. Zugleich erfordert die Ermittlung signifikanter empirischer Modelle den Aufwand von viel Arbeit und Geld und wurde daher bisher für die Vorzerkleinerung gemischter Gewerbeabfälle noch nicht gemacht. Diese Arbeit gibt einen Überblick sowohl über die Forschungstätigkeiten bezüglich der Datenqualität aufgrund der Probenahme bei Zerkleinerungsversuchen mit Gewerbeabfällen, als auch über Arbeiten zur Beeinflussung und potentiellen Optimierung der Zerkleinerung hinsichtlich Durchsatzverhalten, Energieverbrauch und Materialqualität mittels einstellbarer Parameter. Abschließend werden erste Überlegungen und Forschungen zur dynamischen Prozessführung der Vorzerkleinerung vorgestellt.

Kinetische Modellierung einer Kunststoff Pyrolyse
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Das ReOil Verfahren der OMV Refining & Marketing GmbH ist ein vielversprechender Weg, die Recycling Ziele von Kunststoffverpackungen der Europäischen Kommission zu erreichen. In diesem Pyrolyse Prozess werden gemischte Kunststoffabfälle chemisch recycelt und die daraus gewonnen Kohlenwasserstoffe werden wieder zu petrochemischen Grundstoffen oder Treibstoffen weiterverarbeitet. Da die Rentabilität eines solchen Prozesses stark von der verarbeitenden Menge abhängt, muss eine wesentliche Vergrößerung des Maßstabs erfolgen. Zu diesem Zweck wird ein Modell benötigt, welches aus der Zusammensetzung des Einsatzstroms die Ausbeuten vorhersagen kann und damit die Möglichkeit bietet optimale Prozessbedingungen einzustellen. Darum wurde ein Reaktormodell für die im ReOil Verfahren verwendeten Rohrreaktoren aufgebaut, welches sich der Methode des sogenannten „Lumped Kinetic Modeling“ bedient, um die Vielzahl an auftretenden Kohlenwasserstoffspezies erfassen zu können. Mit Hilfe einer Pilotanlage werden Reaktionsdaten für die Kunststoffpyrolyse gesammelt und so das Modell stetig weiterentwickelt.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...