Bio-hydrogen and methane production using dark fermentation

Hydrogen is regarded as an energy source of the future. Currently hydrogen is predominantly produced by electrically driven electrolysis of water or by steam reforming. Both methods base on fossil fuels. These days the production of hydrogen by biological processes has become a matter of global interest and attention (Levin et al., 2004).

Further Author:
A. Schorn - University of Duisburg-Essen

Alongside photo-fermentation and bio-photolysis, dark-fermentation is a possible biological method to produce hydrogen. In order to fit every day energy requirements, those methods have yet to be enhanced and adapted to an industrial scale. Previous research of a two stage test set up with bio-hydrogen production as first stage, followed by a “conventional” anaerobic digestion step with a tenfold volume showed, that it is possible to combine these processes. By doing so, it is important to strictly divide both steps from each other because the methanisation stage can affect the hydrogen production negatively. This paper deals with first lab-scale test series in order to define suitable substrates for a pilot plant (volume of hydrogen and methane tank 1 m³ each). Simultaneously, effects of disturbances are observed by simulating a leakage of the reactor as well as a failure of the heating system. The continuously stirred hydrogen reactor has a volume of 4 L and is running at mesophilic conditions around 35 - 36 °C. Digested sludge from a nearby waste water treatment plant (WWTP) was used as seed sludge and pretreated by heating up to 70 °C for an hour. In order to give the microorganisms time to adapt, 2 L seed sludge are mixed with 2 L of the respective substrate solution and stirred for a period of 48 hours. Afterwards the continuous experiment was started. Polluted industrial sugar and bakery wastes have been used as substrates. Both substrates have been diluted with tap water until a concentration of 10 g volatile solids (VS)/L was reached. The reactor is running semi-continuously by feeding the substrate once an hour. Testing of sugar-solution as substrate lead to average biogas productions of 971.86 mL/(LR*d). Maximum production rates of 1,392.70 mL/(LR*d) could be obtained. Furthermore, the arithmetical mean of hydrogen-yields was 77.84 mL/g VSadded. Hydrogen content of produced biogas was varying between 36.8 % and 44 %. Experimental set up with bakery wastes showed comparable results regarding the amount of produced biogas. Peak level was at 1,448 mL/LR*d. Hydrogen contents from 30.2 to 52.3 % could be found. Hydrogen-yields alternated between 49.1 and 205.8 mL/g VSadded. Although the breadcrumbs-fed reactor ran at distinctly shorter HRT´s, sugar and breadcrumbs both lead to comparable amounts of produced biogas. This outcome can be ascribed to the fact, that bread or rather carbohydrates are not as biologically available as plain sugar. The simulation of a failure of the heating showed, that low temperatures induce inhibited biological activity whereas metabolic processes themselves remain the same. An aeration of the reactor lead to increased production rates of biogas and hydrogen yields. Both simulated disturbances do not seem to harm the process irreversibly, if adjusted promptly. The combination of the two treatment steps bio-hydrogen production and “conventional” anaerobic digestion is a feasible option for example for the treatment of mono-charges, which is otherwise ensured by cost intensive enlargement of digester volume or massive reduction of organic load rate (OLR). In the context of the pilot scale research, it has to be evaluated, if energy recovery by the combination of hydrogen- and methane-production with fuel cell is comparable to the conventional anaerobic digestion which uses combined heat and power plants (CHP) to produce electricity.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2012 (Juni 2012)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Maren Stommel
Ruth Brunstermann
Prof. Dr.-Ing. Renatus Widmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bioabfallwirtschaft 2030 – Potenziale, Herausforderungen und Hemmnisse: Statement zur Podiumsdiskussion
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
In den 80er bis 90er Jahren betraten viele Pioniere der getrennten Bioabfallwirtschaft als junge Gärtner, Landwirte, Techniker, Studenten und Akademiker das Feld der damals noch hemdsärmeligen Abfallwirtschaft. Viele sind dem Metier während ihres gesamten Berufslebens treu geblieben. Heute, gut 40 Jahre später, sind die Pioniere von damals bereits im wohlverdienten Ruhestand oder stehen kurz davor. Der Generationenwechsel in der Bioabfall- und Kompostwirtschaft ist im vollen Gange.

Maßnahmen zur Optimierung der getrennten Sammlung von Bioabfällen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die getrennte Sammlung und hochwertige Verwertung von Bioabfällen trägt in hohem Maße zum Klima- und Ressourcenschutz bei und soll künftig zudem einen maßgeblichen Beitrag zur Erreichung der durch das EU-Recht vorgegebenen Recyclingquote leisten. Die Sammlung wurde in einigen Regionen bereits früh eingeführt und sukzessive bundesweit ausgeweitet, was auch an steigenden Mengen erkennbar war.

Bioabfall im Wandel – Herausforderungen und Perspektiven
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Bioabfallerfassung und -verwertung ist ein wesentlicher Treiber für die gegenwärtige Kreislaufwirtschaft. Auch wenn in den vergangenen Jahrzehnten schon viel erreicht wurde, gibt es noch erhebliche Potenziale bei Bioabfällen (Biogut und Grüngut), die es zu heben gilt. Gerade vor dem Hintergrund eines hohen und weiter steigenden Kompostbedarfs ist die deutliche Steigerung der Erfassungsleistungen, sowohl im Bereich Biogut als auch Grüngut, zwingend erforderlich.

Stand und Perspektiven der Bioabfallverwertung in Deutschland
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Im Rahmen der Diskussionen über die Kreislaufwirtschaft tauchen die Bioabfälle häufig nur am Rande auf, obwohl sie einen der größten Abfallströme im Bereich der Siedlungsabfälle darstellen.

Mit Kommunikation zu mehr Qualität: Initiative Mülltrennung wirkt – Ziele, Ergebnisse und Zwischenfazit
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
8,78 Mio. Tonnen Verpackungsabfälle fielen 2020 bei privaten Endverbraucher:innen in Deutschland an – ein Plus von 18,6 Prozent im Vergleich zu 2010. Um Ressourcen und Klima zu schützen, wird Verpackungsrecycling immer wichtiger. Diese Aufgabe übernehmen die dualen Systeme. Sie organisieren bundesweit die Sammlung, Sortierung und Verwertung gebrauchter Verkaufsverpackungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...