The waste management system on Langkawi Island, Malaysia - options for waste Treatment

The island of Langkawi, situated in the north west of Peninsular Malaysia, is the one of the major tourist attractions in South East Asia with area of around 360 sq km around 100,000 permanent residents (2010). As a result of tourism the number of visitors to the island could reach more than 2 million a year creating strong pressure on municipal services, especially on the waste management system.

Further authors:
S. Mohd Razi - University of Leeds, UK

Since February 2010, Langkawi Island has been implementing a new waste management system which involved privatization. The new system includes a numbers of activities and facilities including; collection, transportation, treatment, transfer stations, recycling, and disposal, and the selected private company has a 20 years concession to manage the solid waste.
Currently the majority of the waste goes to a non-engineered landfill and there are plans to build a 100 tonne per day incinerator. Like many other sites in the world, land is scarce on Langkawi Island and landfilling is increasingly becoming an unacceptable option. Options for waste treatment are very restricted due to environmental constraints and limited spaces. Composting, recycling and anaerobic digestion treatments are the possible options to minimise the negative impact of waste on the island. The initial analysis has shown that the most viable options for the organic fraction of the waste are composting and anaerobic digestion. Recycling is likely to be restricted as there are no direct uses for the recycled materials on the island and they will need to be shipped elsewhere.
This paper considers the available waste options, with a focus on the optimization of the current practices on Langkawi . The evaluation of the different management options used the current situation as a baseline. The data used for the baseline study generated information on the Global Warming Potential (GWP), human toxicity via air, water and soil, acidification and spoiled groundwater. These parameters are shown on a common baseline using units of equivalent per person impact (PE).
Different scenarios were reviewed for this study using Life Cycle Assessment (LCA). The initial results show that on low emission the best options are separate collection of organic matter, shipping of selected dry recyclables off the island, anaerobic digestion of organic matter with composting of the digestate and landfilling of the residual waste.
 
REFERENCES
Skordilis, A. (2004): Modelling of integrated solid waste management system in an island. Resources, Conservation & Recycling , vol. 41, pp. 243–254.
Agamuthu, P., Fauziah, S.H., Khidzir, K.M., & Noorazamimah, A. A., (2007): Sustainable Waste Management – Asian Perspective. Proceedings of the International Conference on Sustainable Solid Waste Management, 5 - 7 September 2007, pp.15-26. Chennai, India.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2012 (Juni 2012)
Seiten: 0
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Edward I. Stentiford
John R. Barton

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kreislaufwirtschaft konkret umsetzen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Klimawandel, Energiewende und Rohstoffversorgung – die großen gesellschaftlichen Aufgaben gelingen nur, wenn wir Rahmenbedingungen schaffen, die es ermöglichen, Kreislaufwirtschaft auch konkret umzusetzen. Die Unternehmen der Branche – ganz überwiegend mittelständische Familienunternehmen – stehen seit Jahrzehnten für Innovationen und haben Deutschland zu einer der führenden Recyclingnationen gemacht. Damit die Unternehmen die hochgesteckten Ziele aber auch tatsächlich realisieren können, bedarf es langfristig tragender Grundlagen und damit einer ambitionierten Gesetzgebung, wirkungsvollem Vollzug und Kooperationen mit der rohstoffverarbeitenden Industrie. Dieser Beitrag beleuchtet derzeitige Entwicklungen auf europäischer und nationaler Ebene und zeigt auf, wo die derzeitigen Herausforderungen und Potenziale zur Realisierung echter Kreislaufwirtschaft liegen.

Neue Fördermöglichkeiten zur optimierten Gasfassung und Deponiebelüftung im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Seit 1990 konnten in Deutschland die jährlichen Methanemissionen aus Deponien durch rechtliche Anforderungen sowie abfallwirtschaftliche und deponietechnische Maßnahmen um ca. 80 % gemindert werden. Trotz dieser Erfolge emittieren die Deponien noch immer etwa 300.000 Tonnen Methan pro Jahr (~ 7,5 Mio. t/a CO2-Äquivalente), sodass hier noch erhebliche Minderungspotenziale bestehen.

Stand der Novelle der Bioabfallverordnung – Konsequenzen für die Bioabfallwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Bemühungen, vorhandene Rohstoffressourcen effizienter zu nutzen und sekundäre Rohstoffquellen zu erschließen, lassen auch die Bioabfälle stärker in das Blickfeld abfallwirtschaftlicher Aktivitäten rücken. Deutschland hat bei der Getrenntsammlung und der stofflichen Verwertung der Bioabfälle, auch im internationalen Vergleich, bereits ein gutes Niveau erreicht.

Umsetzung und Weiterentwicklung des Verpackungsgesetzes
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Umsetzung des neuen Verpackungsgesetzes gestaltet sich auf der kommunalen Ebene nach wie vor schwierig. Insbesondere über die Konditionen der Mitbenutzung der kommunalen PPK-Sammlung wurde bislang in nur wenigen Kommunen eine Einigung erzielt

Umsetzung der Ressourcenschutzstrategie in Hessen im Bereich Kreislaufwirtschaft und Recycling
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Bereits 1972 wies der Club of Rome in seinem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ [1] auf die Notwendigkeit hin, die wirtschaftliche Entwicklung nicht auf Kosten, sondern im Einklang mit den Ökosystemen zu gestalten. Leider hat die Menschheit dieses Problem bislang noch nicht in den Griff bekommen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...