End-of-waste criteria for compost: A safeguard for quality?

With the revision of the Waste Framework Directive (WFD), the re-use and sustainable management of materials and resources, has now been introduced at EU level, by the instrument of "end of waste criteria " (EoW criteria). The Joint Research Centre of the EU Commission is working on the final draft of the technical document for the development of EoW criteria for biodegradable waste subject to biological treatment.

Bio-waste is a good example of a waste stream that offers a lot of opportunities for sustainable materials management and closing the material cycle. Across Europe, biowaste accounts for approximately 30 to 40% of municipal solid waste and is the largest household fraction. With good reason the EU Landfill Directive 1999/31/EC demands the gradual EUwide diversion of biodegradable waste from landfills. In Europe, landfills, are major sources of methane emissions. With the extension of the separate collection of biowaste, an effective contribution to the reduction of methane emissions from landfills can therefore be achieved, thus supporting climate protection. Through the separate collection of biowaste and its application as compost in agriculture, mineral fertilisers can be substituted by 8% to 10%. Thus not only non-renewable resources for plant nutrients (for example phosphorous) are saved, but also peat from upland moors. Moreover, the separate collection of biowaste and its composting or fermentation serves as applied climate protection. Apart from that, there is a considerable reduction of CO2-emissions due to the replacement of mineral fertilisers that need to be produced in energy intensive processes based on fossil fuels.
But a separate collection and treatment of bio-waste represents only a part of the life-cycle approach.
The Flemish Region has a long experience in optimal bio-waste treatment, providing the opportunity for a fixed list of allowable waste streams, to re-use them as a “quasi-product”, so called secondary raw materials. These secondary raw materials should not only comply with conditions related to the composition, the nutrient value, the maximum concentrations of well defined pollutants, but also with specific conditions relating to the use as fertiliser or soilimprover (determining the maximum possible quantity that can be applied on a specific kind of soil). A waste material loses the status of waste and becomes a secondary raw material from the time it meets this set of conditions.
Belgium is convinced that only the combination of separate collection of biowaste, together with a quality-assurancesystem (QAS) and well-defined standards, will lead to compost or fermentation residues of excellent quality.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2012 (Juni 2012)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: A.M. Andries
M. de Schoenmakere

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erfahrungen mit der biologischen Abbaubarkeit von kompostierbaren Kaffeekapseln
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In Österreich kommen verstärkt Kaffeekapseln auf den Markt, die als „kompostierbar“ bzw. „biologisch abbaubar“ gekennzeichneten werden. Diese Entwicklung wird von Konsumenten als positiv wahrgenommen, ist jedoch aus abfallwirtschaftlicher und umwelttechnischer Sicht als kritisch zu betrachten. Denn in bisherigen Studien (van der Zee & Molenveld 2020; Rameder 2018; Shrestha et al. 2020), war die Desintegration der zumeist aus PLA bestehenden Kapseln in Labor-versuchen und in der Praxis nach den Anforderungen der EN 13432 nicht in ausrei-chendem Maße gegeben. Die bisherigen Erkenntnisse werden durch die eigenen Ergebnisse der experimentellen Untersuchungen an vier am österreichischen Markt erhältlichen „kompostierbaren“ Kaffeekapseln nur bestätigt. Erfahrungen der österreichischen Abfallwirtschaftsverbände zu dieser Thematik stützen im Wesentlichen die Erkenntnis, dass die derzeitige Entwicklung in Richtung biologisch abbaubare Kunststoffe für das Produkt Kaffeekapsel nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse und Erfahrungen nicht sinnvoll erscheint.

Entwicklungen in Richtung Anlage der Zukunft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Anlage der Zukunft ist stark von den zu erreichenden Zielen aus dem Kreislaufwirtschaftspaket abhängig, da die Abfallwirtschaft auch ein stark rechtlich getriebenes Thema ist.

Define waste criteria for the production of high quality compost
© European Compost Network ECN e.V. (6/2014)
The Waste Framework Directive 2000/98 (WFD) contains specific provisions to define end-of-waste criteria (EWC). The objective of EWC is to remove the administrative loads of waste legislation for safe and high-quality waste materials, thereby facilitating recycling. The objective is achieved by requiring high material quality of recyclables, promoting product standardisation and quality assurance, and improving harmonisation and legal certainty in the recyclable material markets.

Gärprodukte in Wasserschutzgebieten
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (7/2013)
In den vergangenen Jahren ist eine Vielzahl von Bioabfallbehandlungsanlagen entstanden, in denen Bioabfälle nicht kompostiert, sondern zwecks Erzeugung von Biogas vergoren werden. Im Zuge der Planung und Genehmigung solcher Anlagen blieb häufig unberücksichtigt, dass regional verfügbare Flächen zur Verwertung der anfallenden Gärrückstände in Wasserschutzgebieten liegen und die Ausbringung der Gärrückstände in solchen Gebieten deutlich eingeschränkt oder ausgeschlossen sein kann.

Das Pferd von hinten aufzäumen
© Eigenbeiträge der Autoren (3/2013)
Werden kommunale Bioabfälle nur deponiert, sind sie klimaschädlich. Dabei könnten sie zu einer europaweit bedeutsamen Energieressource reifen: Aus dem Bioabfall lässt sich durch Trockenfermentation Biogas herstellen! Welche Verfahren aber sind an welchem Standort richtig - automatisierte, kontinuierliche oder diskontinuierliche Batch-Verfahren?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...