Optimization of organic waste home composting

Within cities around the world, home composting can reduce the cost of disposing food waste (FW) and yard trimmings (YT). Besides reducing equipment and labour costs, home composting of organic waste eliminates its selective collection and mechanical processing, and reduces the fossil fuel required for these tasks as well as their resulting greenhouse gases. Nevertheless, the successful implementation of onsite composting depends on the active participation of households and the production of a safe soil amendment.

Further authors:
B. Adhikari, IRSTEA, UR GERE, France;
A. Trémier, IRSTEA, UR GERE, France

The research objectives of the project were therefore to define the operational parameters which optimize the composting process and quality. The research work was first initiated in the laboratory, at the IRSTEA (formerly Cemagref) Research Centre, of Rennes, France, using typical home composting systems (HC) loaded with an organic waste mixture consisting of equal volumes of wet FW and YT. During this experiment, the ground pile, the slatted wood bin, the plastic bin and the rotary drum were compared using different management practices (batch versus weekly feeding, weekly mixed versus not mixed, and with or without wood chips as bulking agent, BA); home composter performance was compared in terms of dry matter (DM), carbon and nitrogen mass balance, and pathogen/parasite counts. These laboratory results were validated during a second experiment conducted with the collaboration of 5 households of Montreal, Canada, where slatted and top/bottom perforated plastic bins were normally loaded and operated by the residents during the summer, while being monitored for temperature, mass loading and compost quality.
The laboratory results indicated that bin perforation had a significant impact on compost decomposition: concentrating the perforations at the top and bottom of the bin optimized convective aeration, but concentrated the decomposition at the bin bottom. Weekly mixing and good aeration also helped produce higher compost temperatures. Bulking agent addition retarded the composting process. Compost temperature regime and bin aeration or mixing had little effect on final compost quality and pathogen/parasite counts. For the experiment conducted with 5 households of Montreal, Canada, the best location for the home composter was found to be in a semi-shaded area. Once more, bins with perforations concentrated at their top and bottom produced the highest compost temperatures. Weekly loaded all bins did produce thermophilic temperatures, unless loaded with at least 10 kg of organic waste/week at over 15% DM. Despite compost temperatures seldom reaching thermophilic levels, pathogens were minimized in the final product with good bin aeration fostering a high level of organic waste degradation. To minimize the content of metals and toxic organics in the final product, the feed stock should be clean; the use of back yard herbicides and insecticides should be minimized.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2012 (Juni 2012)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 9,00
Autor: S. Barrington

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Biotonne in Großwohnanlagen - Arbeitsmappe für Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Vor allem in dicht bebauten städtischen Gebieten ist die Qualität der in der Biotonne erfassten Abfälle häufig schlecht und hohe Störstoffanteile er-schweren die Bioabfallverwertung. Erhebliche Mengen an Bioabfällen werden nicht getrennt gesammelt, sondern gehen mit dem Restmüll verloren. Im Auftrag der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) entwickelte das bifa Umweltinstitut die Arbeitsmappe „Biotonne richtig nutzen“ zur Verbesserung der Bioabfalltrennung in Großwohnanlagen. Sie unterstützt Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen bei der Durchführung von Projekten zur Verbesserung der Bioabfallqualität. Die Arbeitsmappe besteht aus drei Teilen: Einem Leitfaden, 23 Aktionsbausteinen und einem Werkzeugkasten für die praktische Arbeit. Sie wurde durch Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen erprobt und dann überarbeitet.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Rahmenbedingungen bei der Harmonisierung des Monitorings von Lebensmittelabfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Das vorliegende Paper befasst sich mit der Diskussion um die Verbindung von front-end und back-end Ansätzen und möglichen Auswirkungen auf die zukünftige Datenlage der europäischen Lebensmittelabfallstatistik. Basis ist eine Harmonisierung der Defi nition von Lebensmittelabfall sowie eine abgestimmte Vorgehensweise bei der Erhebungsmethodik. Der front-end Ansatz umfasst die Messung der Abfälle beim Abfallproduzenten (z.B. Handel, Produktion), während beim back-end Ansatz die Abfallmengen bei der jeweiligen Verwertungseinrichtung erfasst werden.

Ökoeffizienzpotenziale bei Vergärung und Kompostierung von Bioabfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Im Mittelpunkt der Untersuchung, die das bifa Umweltinstitut im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz durchgeführt hat, steht die Analyse des Ökoeffizienzpotenzials von Kompostierung und Vergärung. Bei Betrachtung einer guten fachlichen Praxis von Vergärung und Kompostierung sind die umweltbezogenen Unterschiede zwischen diesen Behandlungsalternativen sehr gering. Sowohl die Vergärung als auch die Kompostierung von Bioabfällen besitzen das Potenzial, durch die Realisierung geeigneter Maßnahmen ihre Umweltbilanz weiter zu verbessern. Bei den Vergärungsverfahren kann die Umweltentlastung primär durch die Etablierung technischer Lösungen zur Emissionsreduzierung sowie den Ausbau der Stromerzeugung und ökologisch sinnvoller Wärmenutzung bzw. -abgabe gesteigert werden.

Best-Before-Date – Reason for the Large Extent of Food Waste?!
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Large amounts of food waste are generated along the whole value chain/Food chain. Until Food finally reaches the end consumers for various reasons 1.3 billion tons of food are getting lost on the way from food production to the household.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...