Improving of potato (solanum tuberosum l.) production by compost application under the UAE conditions

Incorporation of the compost into the soil will not only protect the environment, but also takes advantage of the nutrients and organic matter contained in the compost to enhance soil fertility and crop production.

Field experiments were carried out during 2006/2007 and 2007/2008 growing seasons at the College of Food and Agriculture Farm, United Arab Emirates University. The experiments were established in randomized complete block design (RCBD) with four replications. A plot dimension was 3.2 x 2.8 m, with four rows per each plot. The treatments were designed to study the effect of compost rates on the potato production and soil fertility properties. Five rates of compost were investigated (control; 40; 80; 120 ton compost ha-1; and Inorganic fertilizers (250 kg N ha-1, 250 kg P2O5 ha-1 and 300 kg K2O ha-1)). Results of both growing seasons showed that compost improve plant growth. In both growing season the application of 120 ton compost ha-1 increased the marketable tuber yield, SG, plant height. No significant differences were found in tuber analysis regarding NPK in the first growing season and compost rates. Whereas there were significant differences between treatments in the second growing season interims of phosphorus and potassium. Micronutrients significantly increased with compost application. Furthermore no accumulation of heavy metals was absorbed in tuber tissues. The nutrients content of the soil were significantly increased with increasing compost rates. Also organic matter strongly affected with compost application.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Mohammed A. Salem
Wasef A. Al-Zayadneh

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Was spricht für den Einsatz von Komposten im Ökolandbau?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Für den stark wachsenden ökologischen Landbau in Deutschland werden Premium Biogut- und Grüngutkomposte zukünftig eine große Rolle spielen, um eine nachhaltige pflanzenbauliche Produktion zu unterstützen. Dabei sind sowohl geschlossene Nährstoffkreisläufe als auch die vielfältigen Bodenverbesserungseffekte durch den Komposteinsatz von zentraler Bedeutung. Darin eingeschlossen ist die Möglichkeit, mit Komposten die Humusakkumulation in den Böden und damit die C-Sequestrierung signifikant unterstützen zu können.

Kompost im Ökolandbau – ein Praxisbeispiel aus Sicht eines Produzenten
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Die neue DüV zwang uns 2017 förmlich dazu, unsere Kompostvermarktung Richtung Ökolandbau zu spezialisieren. Im Betriebsablauf hat sich dadurch kaum etwas geändert. Allerdings ist die chargenweise Betrachtung des Kompostes sehr anspruchsvoll. Es kommt vor, dass geplante Abholungen und Analysenzusendung nicht harmonieren.

Was spricht für den Einsatz von Komposten im Ökolandbau – aus Sicht der Beratung für den Ökolandbau
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Durch die Spezialisierung bei ökologisch wirtschaftenden Betrieben nimmt die Zahl der viehlos wirtschaftenden Betriebe zu. Durch die Abfuhr pflanzlicher Produkte verlassen große Nährstoffmengen den Betriebskreislauf. Auch der Humusgehalt im Boden kann bei intensiven Hackfruchtfruchtfolgen abnehmen. Da ein Teil der abgefahrenen Nährstoffe im Biogutkompost landen, entspricht es dem Kreislaufgedanken, sodass diese Nährstoffe wieder in den landwirtschaftlichen Betriebskreislauf zurückgeführt werden.

Kompost im Ökolandbau aus Sicht der Ökolandbauverbände
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Wie in vielen Studien belegt, ist der Ökolandbau eine ausgesprochen nachhaltige Bewirtschaftungsweise mit vielfältigen Vorteilen für Boden, Klima und Biodiversität. Aus diesem Grund sind seitens der Politik Ausbauziele zur Entwicklung des Ökolandbaus formuliert worden, z. B. die Umstellung auf Ökolandbau auf einem Anteil von 25 % der landwirtschaftlichen Fläche in Hessen bis zum Jahr 2025 zu erreichen oder auf einem Anteil von 30 % auf Bundesebene bis zum Jahr 2030.

Komposteinsatz im Ökolandbau vor dem Hintergrund Nährstoff-, Humusbedarf und Düngerecht
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Obwohl ein Ideal des ökologischen Landbaus (ÖL) ein geschlossener Nährstoffkreislauf ist, zeigt die Praxis, dass dies nicht der Fall ist: „Allerdings sind die Nährstoffkreisläufe in landwirtschaftlichen Betrieben nie vollkommen geschlossen – mit pflanzlichen und tierischen Marktprodukten werden Nährstoffe abgegeben (…)“.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...