An integrated innovative project for sustainable production of bioethanol, methane and compost from sweet potato

Because of shortage and cost of fossil petrol, there is a continuous research for alternative energy sources.

Utilizing agricultural crops it must be very important not to interfere with those products which are utilized for human feeding. The risk will be an increase of their cost, as it recently happened in U.S.A with corn and wheat. In this project sweet potato, from a germoplasm, genetically selected by the Chinese Academy of Sciences in Shanghai, resistant to salty soils, will be used. These sweet potatoes therefore will not interfere with human or animal feeding because they will grow in Chinese salty soils not suitable for other agricultural crops.
This plant is an innovative integrated project for the sustainable production of bioethanol, methane and compost. The starch of sweet potato, by hydrolysis and fermentation will produce bioethanol; the by-products of this process, with other part of the plant (leaves, skin, fibers) will be utilized as starting material in Anaerobic Digestion, producing methane. Sludge from anaerobic digestion will be composted, after appropriate conditioning, and utilized as fertilizer in the soils where sweet potato is grown. This organic fertilizer, produced with adequate systems, will be suppressive to phytopathogenic agents of sweet potato. It will reduce, therefore, not only the use of chemical fertilizers but also of pesticides, products which both come from petrol energy.
This integrated industrial plant does not produce any waste, recycling all the by products, including the water used in the processes, and does not need any thermal and electric energy from external sources, because these are produced by transformation of methane into energy. Only 20% of the electric energy produced is utilized to feed the plant, the remaining 80% is sold in the net.
This plant is therefore sustainable, utilizing and producing energy from renewable sources, and, in accord with Kyoto protocol, reduce the CO2 emission in atmosphere. The main characteristics of the proposed plant are:
1. High quantity and quality of bioethanol (99.99%), produced with innovative technologies at lower costs and without interfere with human food production.
2. Sustainable process not utilizing energy coming from petrol and not producing waste, recycling all the by products coming from the industrial processes.
3. No air, water and soil pollution.
4. Economical benefits in agriculture and at industrial level: lower production costs and higher income because of high energy recovery and no waste production.
5. Reduction of CO2 emission in atmosphere (carbon credits).
6. Preserving the biological fertility of soils where sweet potato is grown, recycling organic matter and nutrients as compost which is produced from renewable energy.
7. Compost utilization will guarantee a constant production of sweet potato in the years and therefore a constant production of bioethanol, reducing also the use of chemical fertilizer and pesticides.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 6,50
Autor: Prof. Marco de Bertoldi
Prof. Dr. Ing. habil. Werner Bidlingmaier

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 60: Leitfaden zur ökoeffizienten Verwertung von Bioabfällen
© bifa Umweltinstitut GmbH (7/2013)
Dieser Leitfaden ermöglicht einen schnellen Zugang in die vielschichtige Thematik der umweltbezogenen und ökonomischen Bewertung von Behandlungsverfahren für Bioabfall.

Kraftstoffe aus erneuerbaren Ressourcen – Potenziale, Herstellung, Perspektiven
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (8/2009)
Biomassepotenziale zur energetischen Nutzung sind zwar limitiert, sie können aber einen erheblichen Teil des Energiebedarfs decken. Unter der Annahme, dass 50 % der energetisch nutzbaren Biomasse für die Kraftstofferzeugung zur Anwendung im Verkehrsbereich verwendet werden, ergibt sich – bei einem moderaten Zubau von Energiepflanzen auf 2 Mio. Hektar – für Deutschland ein Substitutionspotenzial von ca. 7 %. Aufgrund der Energieverbrauchsstrukturen und der zur Verfügung stehenden Agrarflächen resultieren für die Europäische Union deutlich höhere Anteile von ca. 11 % für die EU-15 bzw. ca. 17 % für die EU-27. Das weltweite Potenzial beträgt ca. 27 %. In Ländern mit zukünftig sinkendem Kraftstoffverbrauch wie Deutschland, können die Substitutionspotenziale auch deutlich überschritten werden.

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

Smart Bioenergy – Die Rolle der energetischen Verwertung von biogenen Abfällen und Reststoffe im Energiesystem und der biobasierten Wirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung muss die Energieversorgung in Deutschland in den nächsten Jahrzehnten vollständig auf erneuerbare Energien ausgerichtet und die Versorgung der Industrie mit organischen Grundstoffen in diesem Jahrhundert von petro- auf biobasierte Stoffe umgestellt werden. Das Ziel der nachhaltigen Integration von Bioenergie in einem Energie- und Bioökonomiesystem der Zukunft kann nur gelingen, wenn die Bioenergie möglichst effizient, umweltverträglich und mit höchstmöglichem volkswirtschaftlichem Nutzen eingebunden wird. Unsere Aufgabe ist es, diese langfristig angelegte Entwicklung wissenschaftlich zu begleiten und mittels „Smart Bioenergy“ einen Beitrag zur Optimierung der energetischen Biomasseverwertung entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu leisten.

Einfluss von Vorbehandlung und anaerober Vergärung auf die Faserzusammensetzung von Reisstroh
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2014)
Im Rahmen des Deutsch-Ägyptischen Projektes CEMUWA wurden Möglichkeiten der stofflichen und energetischen Verwertung von Reisstroh untersucht, wobei intensive Untersuchungen im Bereich anaerobe Vergärung durchgeführt wurden. Zur Beurteilung des Einflusses der Vorbehandlung in Kombination mit dem Anaerobprozess auf die Faserzusammensetzung bzw. den Faserabbau wurde die In-Sacco-Methode angewandt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Wirkung der Vorbehandlung von Reisstroh gut in der Änderung der Faserzusammensetzung sichtbar ist. Eine Tendenz der Zunahme des Biogas- bzw. Methanertrages im Zusammenhang mit der Zunahme des Hemizelluloseanteils bzw. der Verringerung des Zellulosegehaltes konnte beobachtet, aber statistisch nicht gesichert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...