Aerobic and anaerobic biological treatment of solid waste in Spain - results of a survey

ATEGRUS® started studying the Spanish compost situation in 2001, with the general aim of detecting the main technologies used in Spain, the general state of the plants and the market of the final product (compost).
(ppt-presentation)

ATEGRUS® started studying the Spanish compost situation in 2001, with the general aim of detecting the main technologies used in Spain, the general state of the plants and the market of the final product (compost). This survey was done permanently between 2001 and 2007 (the results presented in 3 occasions in 2002, 2004 and 2007). The 2007 survey for this paper comprised composting and biomethanisation/anaerobic digestion plants of municipal solid waste MSW and of other biodegradable waste. The results are based on available data, questionnaires and technical visits to the plants.
 
Installed capacity
The capacity increased in 2007 to a fourfold compared to 2000. 147 plants have been identified, 91 of which are composting plants of municipal solid waste (MSW) and of other biodegradable waste; 45 are composting plants (that don’t treat any kind of MSW but are plants for green waste) and 11 are biomethanisation plants.
 
Plant sizes
The majority of the plants treat between 20.000 and 50.000 tons annually. 15 plants treat less than 6.000 t, 17 plants between 6.000 and 20.000 t , 41 plants between 20.000 and 50.000 t, 22 plants between 50.000 and 100.000 t of waste p.a. and 28 plants have a capacity of more than 100.000 t of waste p.a. There is a number of small plants (14 plants produce less than 1000 t of compost and 33 plants between 1,000 and 5.000 t of compost per year). Quite a number of very large plants exist (39 plants for more than 100.000 t of compost, only 15 plants between 5.000 and 10.000 t of compost annually).
 
Material balance
More than 8.5 million tonnes of waste were treated in Spain in 2006 in biological treatment plants. The average material flow data per plant show a capacity of around 100.000 t/y with 7.4 % of separated recyclables, 26 % of losses of the process and the recovery of waste or waste-to-energy and 43 % of unsuitable waste. 15 % of the output is compost.
 
Some conclusions
• The amount of composting plants continues to increase
• The biomethanisation is already another option, with more and more plants installed
• Considered plants range between very simple plants of open windrow composting to waste reception centres with expensive equipments of sorting and in-vessel composting in tunnels or bioreactors
• There are still a short amount of covered plants, although increasing.
• The main use of compost is agriculture; therefore the quality is a very important aspect
• Inappropriate dimensioning of lots of plants or the excess of waste to be treated causes lots of problems in the
operation including odour emissions



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: Esther Vecino
Dr. Ing. Julián Uriate

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Benchmarks zu abfallwirtschaftlichen Gesamtkosten- Impulsgeber in kommunalen Organisationen
© ASK-EU (7/2022)
- Müllgebührenvergleich vs. Benchmark - Daten, Zahlen, Fakten Benchmark - Inhalt Benchmark Gesamtkosten - Ergebnisse Benchmark Gesamtkosten - Sonderauswertung Benchmark - Nutzen Benchmark - Ausblick Benchmark

Neue bundesweite Hausmüllanalyse – Ergebnisse des UBA-Forschungsvorhabens
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Durch den sukzessiven Ausbau der Getrennterfassungssysteme in den vergangenen Jahren konnte die Zuleitung von Wertstoffstoffen zur stofflichen Verwertung stetig gesteigert werden. Trotzdem verbleiben noch erhebliche Wertstoffpotenziale im Restabfall. Neben den trockenen Wertstoffen, wie z. B. Papier, Glas oder Kunststoffen, sind hier insbesondere die noch hohen Potenziale an nativ-organischen Abfällen zu nennen, die trotz einer vielfach flächendeckend eingeführten Biotonne noch im Restabfall verbleiben.

Sekundärrohstoffmärkte in kritischer Verfassung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Kreislaufwirtschaft erzielt in Deutschland aktuell einen Umsatz von etwa 76 Milliarden Euro (+ 1,1 % p. a.) und beschäftigt über 290.000 Erwerbstätige (+ 0,8 % p. a.). Die Sekundärrohstoffmärkte präsentieren sich inzwischen jedoch fast unisono in schwieriger Verfassung. Ein klares Marktbild kann sich aufgrund der zahlreichen politischen Unwägbarkeiten bis hin zum neuen Corona-Virus, die die wirtschaftliche Entwicklung immer stärker belasten, nicht entwickeln. Die Stimmung ist jedoch angespannt und von Unsicherheit geprägt. Unsere Prognose ist ernüchternd: Wir rechnen eher mit zunehmender Bewölkung als mit freundlichen Aussichten.

Entwicklung der Abfall- und Ressourcenwirtschaft in Asien – schneller und konsequenter als in Deutschland?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Abfall- und Recyclingwirtschaft in Deutschland leistet einen erheblichen Beitrag zur Lösung wichtiger Zukunftsaufgaben, wie Ressourcen- und Klimaschutz. Trotzdem ist anzumerken, dass wir nicht nur bei der „Energiewende“, sondern auch bei der „Rohstoffwende“ erst am Anfang eines langen Weges stehen. Von einer wirklichen Kreislaufwirtschaft sind wir auch in Deutschland noch sehr weit entfernt!

Recyclingquoten 2.0 – Was uns Quoten in der Kreislaufwirtschaft sagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Kreislaufwirtschaft stellt einen wesentlichen Schritt in Richtung eines nachhaltigen und effizienten Umgangs mit Ressourcen dar. Als politische Zielvorgaben für die Bewirtschaftung von Abfällen im Sinne des Kreislaufgedankens haben sich Recyclingquoten etabliert

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...