Future projections of private-public participation in human excreta management in Kampala, Uganda

It has been shown that the use of a system dynamics modelling approach can be very beneficial in understanding the dynamics of private sector involvement in the wastewater management in Kampala.

The rapid population growth in Kampala is an important driver contributing to the massive generation of domestic wastewater in the city. However, the National Water and Sewerage Corporation (NWSC) mandated to provide piped water supply and sewerage services in the city is unable to keep pace in providing sewerage services to all urban dwellers. Thus the proportion of the urban population with no access to sanitation facilities and those served by on-site sanitation facilities is on the increase.
Kampala city is made up of five divisions. These are Kampala Central, Kawempe, Rubaga, Makindye and Nakawa divisions. Kampala Central is the only sewered division. The rest of the divisions depend on on-site sanitation facilities or off-site pond based sewage treatment works. The on-site sanitation facilities, particularly the septic tanks are emptied using vacuum trucks, though a good proportion of pit latrines are illegally emptied into the environment resulting in frequent outbreak of water borne diseases as noted in some of the suburbs. The faecal sludge from the onsite facilities is transported to sewage works at Bugolobi for treatment. The off-site sewage ponds based are managed by National Housing and Construction Corporation (NHCC).
Up to the early 1990’s the NWSC had been collecting and transporting faecal sludge from on-site facilities together with Kampala City Council (KCC). However, due to the increased urbanization in the city, NWSC was unable to continue with the faecal sludge collection in addition to the sewer network maintenance. Hence the faecal sludge collection was left to KCC and private cesspool operators. This was to promote the role of private cesspool operators in faecal sludge management in line with public private participation, so as to improve the quality of the urban environment. Therefore the objective of this paper is to quantify the contribution and effectiveness of the private cesspool operators in faecal sludge management and to project future trends.
An innovative model that describes the domestic wastewater generation in Kampala on basis of the population and drivers influencing the wastewater flow path was developed in SIMILE. Model calibration was done on the basis of the available data on population, sewage quality and distribution of sanitation types. Using the projections for population, technology improvement, private public participation and policy, several scenarios of wastewater management are developed.
The scenario analysis performed shows that the contribution of the private service providers will increase in importance and effectiveness. Addition of two faecal sludge collection ponds near areas frequently emptied, and fully involving the private cesspool operators in the faecal sludge collection, 42% of the untreated wastewater entering the environment will be reduced by 2058 years.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 11
Preis inkl. MwSt.: € 9,00
Autor: Richard Oyoo

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Rückgewinnung von kohlenstoffbasierten Stoffen aus kommunalem Abwasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
In dem Interreg-Nord-West-Europa-Projekt „WOW! Wider business Opportunities for raw materials from Wastewater“ wurden für fünf kohlenstoffbasierte Produkte technische Lösungen der Rückgewinnung entwickelt, Marktpotenziale und Hemmnisse ermittelt und eine technisch-ökonomische Bewertung durchgeführt. Damit wurden wichtige Grundsteine auf dem Weg der Transition der Abwasserentsorgung von einer linearen Entsorgungswirtschaft hin zu einer Kreislaufwirtschaft gelegt.

Wassersensible und klimagerechte Stadt- und Regionalentwicklung im Ruhrgebiet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Der Emscher-Umbau übernimmt als Europas größtes Infrastrukturprojekt die Rolle eines Impulsgebers für eine wassersensible Stadt- und Regionalentwicklung. Für die nachhaltige Transformation der Emscher- Region werden wasserwirtschaftliche Themen mit städtebaulichen, ökologischen und gesellschaftlichen Handlungsfeldern verknüpft. Dabei kommen im Rahmen eines transformativen Governance-Ansatzes verschiedene Planungs- und Dialogformate zum Einsatz.

Komposttoiletten als Ausgangspunkt für sichere Düngeprodukte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Mobile Toilettenanlagen können Alternativen zur wasserwirtschaftlichen Entsorgung der menschlichen Fäkalien sein. Sie ermöglichen es dabei, Kreisläufe gewässerschonend zu schließen, wenn die aufgefangenen Fäkalien nicht anschließend als Abwasser behandelt werden. Untersucht wurden die Akzeptanz von Komposttoiletten sowie die Möglichkeiten zur Aufbereitung der Inhalte. Sachgerechte Abfallschlüssel und düngerechtliche Vorschriften können so einen stofflichen Kreislauf sichern.

Gewässerbezogene Anforderungen an Mischwasserentlastungseinleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Vorgehensweise zur Umsetzung gewässerbezogener Anforderungen nach dem Leitfaden „Gewässerbezogene Anforderungen an Abwassereinleitungen“ aus Baden-Württemberg wird in Bezug auf Mischwasserentlastungseinleitungen dargestellt. Erfahrungen aus der Anwendung werden berücksichtigt.

Membranbioreaktor zur Reinigung von Oberflächenwasser eines Abfallbehandlungsbetriebs
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Bei Abfallbehandlungsbetrieben ist Niederschlagswasser aufgrund der Lagerung von Abfällen im Freien im Regelfall organisch und anorganisch erheblich belastet. Nach dem Stand der Technik ist anthropogen verunreinigtes Niederschlagswasser vor der Direkteinleitung zu reinigen. Die stark schwankenden Quantitäten und Qualitäten des Oberflächenwassers stellen jedoch hohe Anforderungen an die Reinigungstechnologie. In Membranbioreaktoren (MBR) wird biologische Abwasserreinigung mit Membrantechnik zum vollständigen Rückhalt von Biomasse und Partikeln kombiniert. Am Standort des Abfallbehandlungsbetriebes wurde dieses Verfahren zunächst pilotiert und anschließend wurde darauf aufbauend die Großanlage wasserrechtlich bewilligt, errichtet und in Betrieb genommen. Die Grenzwerte für die Direkteinleitung werden seit Beginn stets gleichbleibend stabil eingehalten. Selbst längere Zeiten ohne Durchsatz in Folge von Trockenperioden, die kalte Winterperiode oder plötzliche hohe hydraulische Belastungsstöße zeigen weder auf die biologische Reinigungsleistung noch auf die Permeabilität der Membran negative Auswirkungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...