Future prospects of CDM framework to develop a sustainable landfill system in Bangladesh to replace open dumping

Uncontrolled dumping of solid waste around the world becomes one of the major striking social and environmental issues.

The majority of these are located in the developing countries, which generate the solid waste with high rapidly biodegradable fraction. In Bangladesh, like other Least Developed Asian Countries (LDACs), ultimate disposal sites of Municipal Solid Waste (MSW) are situated in and around the city areas at low-lying open spaces, unclaimed land, riverbanks and roadsides (WasteSafe 2005). Even in some city authorities do not have any specific place for ultimate disposal. Such disposal sites do not have minimum infrastructure requirements and environmental protections, as a result, present open dumping practices pose to high threat to health and environment. There are no controlled/engineered/sanitary landfills in Bangladesh; however, recently Dhaka City Corporation has taken an initiative to convert ‘Matuail Open Dumping Site’ into the Engineered Landfill. Due to severe financial constraints and the priorities to other sectors such as food, shelter, health and education, central and local governments are not able to address this social and environmental issue despite the realization that the only affordable disposal solution in Bangladesh for the foreseeable future – is to establish engineered landfills.
Landfill gas (LFG) is composed of about 50% methane, is a natural by-product of decomposing organic matter disposed in landfills, and a greenhouse gas when released to the atmosphere. Due to higher GWP of CH4 as 21 times of CO2, much interest has been aroused in GHG reduction in waste handling and disposal fields accounting for more than 20% of total registered projects under CDM framework of Kyoto Protocol as per recent statistics. More exactly, dominant projects activity has been focused on landfill gas (LFG) flaring or recovery as energy. Besides from GHG emission, the discussion of traditional landfill is always involved in environmental or sanitary problems, as well as the utilization of waste materials. Capturing and using LFG in these ways can yield substantial energy, economic, environmental, air quality, and public health benefits.
Recently, it is estimated that in the six major cities of Bangladesh total generated MSW is 2808 Gg/year, while this figures are 1755 Gg/year for 298 municipalities and 620 Gg/year for 210 urban centres. It is estimated that generated MSW from the above mentioned sectors will contribute LGF as equivalent CO2 of 3782, 2449 and 892 Gg/year, respectively. It appears that the CDM projects related to the conversion of existing open dumps throughout the country can able to attract direct investment from Annex I countries to fulfil their commitments to reduce the GHG emission at the designated level by the year of 2012 ensuring the reduction of GHG emission and sustainable development. Despite one of the initiators of Kyoto Protocol, one of the lowest GHG emission countries, and the timely formation of Designated National Authority (DNA), Bangladesh has failed to take the opportunity. The involvement of private sectors from home and abroad can come forward to solve this issue with sustainable technology and finance. In this context, Bangladesh can take the advantages of CDM projects to bring direct foreign investment to convert the open dumps of MSW into sustainable landfills based on the socio-economic settings, technological capabilities and recent two experiences – conversion of Matuail open dumping site at Dhaka into semi-aerobic landfill and Pilot scale sanitary landfill at Khulna.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 12
Preis inkl. MwSt.: € 10,00
Autor: Professor Dr. Muhammed Alamgir
Prof. Dr. Ing. habil. Werner Bidlingmaier
Dipl.-Ing. Sajjad Hossain
K. M. Mohiuddin
M. R. Islam

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Klimarelevanz der oberösterreichischen kommunalen Abfallwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
Vor dem Hintergrund eines global und auch national ansteigenden Ausstoßes von Treibhausgasen und den damit verbundenen weitreichenden Problemen, stellt sich die oberösterreichische Abfallwirtschaft seit längerem die Aufgabe, möglichst nachhaltig zu wirtschaften. Um die Ergebnisse der bereits erfolgreich umgesetzten Maßnahmen darzustellen und die oberösterreichische Abfallwirtschaft auf weitere Treibhausgas-Reduktionspotentiale zu untersuchen, wurde im Auftrag des Oö. Umweltressorts vom Institut für Betriebliche und Regionale Umweltwirtschaft und dem Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz eine Studie zu diesem Themenkreis durchgeführt.

Biomass Wastes-to-Energy in China – Biogas from Landfills or Anaerobic Digestion Plants?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
The National Development and Reform Commission (NDRC) in China has acknowledged that till 2050 up to one third of three billion tons of coal per year could be replaced by biomass energy in China. Renewable Energy from biomass waste is one of the pillars in China’s long term power supply strategy, targeting 15% renewable energy generation or about 600 GW in 2020. Landfill gas, including biogas from waste water treatment plants and from agriculture biogas plants are seen as the main sources (NDRC 2007).

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Qualitätsgesicherte Entgasung von Abfalldeponien auf der Grundlage der VDI-Richtlinie
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Eine gute Deponiegaserfassung, also eine solche, bei der ein hoher Erfassungsgrad erzielt wird, hängt neben der Auslegung, dem Betrieb und der Wartung mit Instandhaltung wesentlich davon ab, in welchem Umfang alle diese Ziele erreicht werden. Dies ist im Wesentlichen eine Frage der Qualität. Nun kamen zuletzt immer mehr die Auswirkungen der Deponiegase auf den Treibhausgaseffekt in den Blick. Hierbei wurde nochmals verdeutlicht, dass noch wesentliche Potenziale durch die Deponiebetreiber zu heben sind. Dies wurde in Deutschland dadurch mit angegangen, dass in technischen-Richtlinien (VDI) die technischen Grundlagen einheitlich zusammengestellt wurden und in einer behördlichen Mitteilung die qualitätssichernden Anforderungen benannt werden. Seit März 2022 müssen sich nun die Deponiebetreiber darum kümmern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...