Research leads to building of 100,000 tonne compost facility for peat reduction

This paper demonstrates how research conducted during the last 10 years has been the basis of large scale investment and a successful commercial implementation of peat dilution on a large scale based on indigenous waste resources.

Pressure from environmental lobbies exerted through governmental agencies has led to a call for reductions in the use of peat in horticultural growing media. Within the UK, the use of peat in growing media is viewed by many as an unsustainable practice, and targets to dilute or replace peat in growing media have been set to 10% of the overall volume of growing media used there by 2010. Bord na Mona, as the principal producer of growing media for the UK retail market, acknowledged the demand for peat alternatives and began a programme of research into materials for peat dilution in the mid 1990. The principal strategy adopted by the company has been to use organic materials of botanical origin from Ireland, co-compost these and incorporate the end product into growing media.
Initial studies were carried out on composts that were from Ireland and the UK. These trials showed that high EC adversely affected early growth and extractable nitrogen was an important positive factor for later growth. However high rates of 50% compost addition generally decreased plant growth, the degree of decrease from being minimal to significant depending on compost. In composting trials carried out the need for supplementary nitrogen was identified and the need for adequate composting time. Changes in parameters such as pH, EC, C:N ,CEC and temperature and CO2 levels were also studied and significant changes were found. These changes during composting included an increase in pH, decrease in EC where nutrients were added but increase in EC where no nutrients were added. There was also an increase in CEC and decrease in extractable N, C:N ratio and organic matter in all treatments. Some of these parameters are being used for process control under practical situation. Studies on the effect of compost addition to peat for peat dilution indicated that significant quantities of major nutrients K, Mg, P, Ca were supplied. In addition we found depending on type of compost e.g. greenwaste or biowaste, and the rate of application, the need for micronutrients could be eliminated. These findings have resulted in savings due to complete or part elimination of fertilizer and lime. Storage studies were carried on the final peat diluted bagged product as in the retail sector bags can be stored over a year before use. The results showed that the materials showed little or no N immobilisation during storage up to one and half year. However studies carried out in the UK showed that with addition of composted greenwaste and the type of peat, less decomposed versus more decomposed, considerable N immobilization can occur with the less decomposed peat. The effect of addition of compost to peat showed a significant effect on increased bulk density, an important factor on transport costs. It also showed that physical properties such as air space are affected and that the fraction < 1mm particle size is the most important factor affecting physical properties. The addition of compost to peat al improved the wet ability of the diluted peat.
Following these trials, a large scale investment was undertaken by Bord na Mona to establish a composting plant at Kilberry in Ireland. This site currently composts up to 95,000 tonnes of indigenous wastes and transforms them into materials suitable for incorporation into growing media. Quality control tests include CO2 and temperature measurements during composting and towards the end of the composting phase stability tests using OUR and Self Heating test, phytotoxicity and plant tests. Remarkably, plant growth in such amended media often exceeds that in conventional growing media, with the composted material bringing positive traits such as major and trace elements and wetting agent properties to the growing media.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 9,00
Autor: Dr Munoo Prasad
W.R. Carlile
M.J. Maher

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Smart Bioenergy – Die Rolle der energetischen Verwertung von biogenen Abfällen und Reststoffe im Energiesystem und der biobasierten Wirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung muss die Energieversorgung in Deutschland in den nächsten Jahrzehnten vollständig auf erneuerbare Energien ausgerichtet und die Versorgung der Industrie mit organischen Grundstoffen in diesem Jahrhundert von petro- auf biobasierte Stoffe umgestellt werden. Das Ziel der nachhaltigen Integration von Bioenergie in einem Energie- und Bioökonomiesystem der Zukunft kann nur gelingen, wenn die Bioenergie möglichst effizient, umweltverträglich und mit höchstmöglichem volkswirtschaftlichem Nutzen eingebunden wird. Unsere Aufgabe ist es, diese langfristig angelegte Entwicklung wissenschaftlich zu begleiten und mittels „Smart Bioenergy“ einen Beitrag zur Optimierung der energetischen Biomasseverwertung entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu leisten.

Situation der Holzenergie in Deutschland – Öffentlichkeit, Markt, Restriktionen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2016)
Wer die Medien der letzten drei bis vier Jahre verfolgt hat, wird festgestellt haben, dass die Energiewende in die Kritik und damit einhergehend auch ins Stocken geraten ist. Dies gilt insbesondere für den Bereich der Bioenergie. Neben gravierenden geopolitischen Ereignissen, in deren Nachfolge es zu einem dramatischen Verfall der fossilen Brennstoffpreise gekommen ist, sieht sich die Branche oftmals mit massiver Kritik seitens des Umweltschutzes konfrontiert. Eine Kritik, die nur zu einem Teil berechtigt ist; zumindest was Energie aus Holz angeht, sieht auch die EU im Bereich des Binnenmarktes ein geringes Nachhaltigkeitsrisiko. In der Präsentation werden die verschiedenen Aspekte schlaglichtartig angesprochen, Hintergründe und Zusammenhänge erklärt sowie Gegenmaßnahmen aufgezeigt.

Optimierung von Halmgutpellets aus Paludikultur mit Beimischungen von Holz
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2015)
Paludikultur („palus“: lat. Sumpf) ist nasse Landwirtschaft auf Moorstandorten bei gleichzeitigem Erhalt des Torfkörpers als Kohlenstoffspeicher. Die aufwachsende Biomasse kann als regenerativer Energieträger genutzt werden. In der vorliegenden Studie wurde Biomasse aus Paludikultur im Technikumsmaßstab sowie im Praxisversuch pelletiert und prozessspezifische Kennwerte und Eigenschaften der Pellets analysiert. Die Bewertung erfolgt hinsichtlich der normativen Anforderungen nach DIN EN ISO 17225-6. Neben der Herstellung der Pellets war die brennstoffseitige Charakterisierung der Pellets zur bewertenden Einordnung der energetischen Verwertung Inhalt der Arbeit. Zur weiteren Optimierung wurde den einzelnen Paludikultur-Biomassen Kiefernholz zugemischt (Anteil von 50 und 80 %).

Biomass steam processing (BSP)
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2015)
Die langfristig gesetzten Ziele zur Minderung der CO2-Emission haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass vermehrt erneuerbare Energieträger zur Deckung des Primärenergiebedarfs eingesetzt werden. Mit über 60 % stellt Biomasse den größten Anteil der regenerativen Energieträger dar, weswegen die effiziente und nachhaltige Nutzung vorhandener Biomassen hohe Priorität hat. Vermehrt in den Fokus rücken dabei auch Abfallbiomassen, wie zum Beispiel pflanzliche Haushaltsreststoffe („Biotonne“), Rückstände aus Fermentationsverfahren oder Klärschlamm. Das BSP-Verfahren ist für diese Stoffströme einsetzbar ebenso wie auch für klassische Biomassen (Holz, Stroh etc.). Das BSP-Verfahren kombiniert vorteilhafte Elemente der langsamen Pyrolyse und der hydrothermalen Karbonisierung (HTC) bei moderateren und verfahrenstechnisch einfach zu realisierenden Prozessparametern. Die Biomasse wird in überhitzter Dampfatmosphäre drucklos bei Temperaturen von etwa 350 °C und kurzen Reaktionszeiten zwischen 30 und 150 min behandelt. Die daraus resultierenden trockenen Biokohlen haben im Vergleich zu durchschnittlichen HTC-Produkten ähnliche elementare Zusammensetzungen und Brennwerte. In der vorliegenden Arbeit wurden Experimente in einem Technikumsreaktor mit maximalen Durchsatz von 0,5 kg/h durchgeführt und diese Erkenntnisse zur Planung und Umsetzung einer vergrößerten Pilotanlage mit bis zu 50 kg/h Durchsatz verwendet.

Stickstoffausnutzung von Mais und Sorghum im Mischfruchtanbau mit Leguminosen
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2015)
Der Verlust von großen Nährstoffmengen aus landwirtschaftlichen Systemen hat erhöhte N- und P-Einträge in Gewässer zur Folge. Besonders Reihenkulturen wie Mais begünstigen Nährstoffverluste durch Auswaschung und Erosion. Eine Alternative stellt der Mischfruchtanbau dar. Die Kombination verschiedener Kulturpflanzen mit unterschiedlicher Anpassungsfähigkeit an suboptimale Wachstumsbedingungen kann zur effizienten komplementären Nutzung von Wachstumsfaktoren und somit zur Steigerung von Nährstoff- (Gosh et al. 2006) und Wassernutzungseffizienz (Woldeamlak et al. 2006) beitragen. Wegen der zusätzlichen N-Fixierung aus der Luft ist der Mischfruchtanbau mit Leguminosen besonders interessant.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...