Secondary chemical building blocks from novel biorefining of agrifood wastes for a future bio-based industrial chemistry

This approach was named PHENBUSTER suggesting a novel concept for the bio-refinering of agrifood wastes with the aim of substituting secondary chemical building blocks with the same compounds naturally present in biomass.

Currently phenols are produced by the chemical industry from fossil hydrocarbons such as coal (which contains 0.2% of phenols) or petroleum. Biomass (which contain 5-8% of phenols) represents a substantial source of under-exploited phenols. By recovering phenols from biomass in the form of secondary chemical building blocks, PHENBUSTER (on the basis of economic and industrial considerations) develops an approach that represents a generally valid solution, due to the fact that these building blocks feed numerous chemical processes. Agro-food wastes contain different type of phenols which are characteristics of the different vegetables used for the food production. On the basis these wastes can then constitute important industrial source of biophenols. The industrial recovery of the biophenols is however limited by some prominent problems to be solved: 1) the distant location and the recovery of wastes on the territory; 2) the low concentration of bio-phenols in comparison to the large amount of wastes to be treated; 3) the management of a large amount of wastes to be transported to the extraction plant and the relative costs; 4) the large amount of wastes to be treated in time due to the scarce stability of the wastes and their seasonality; 5) the high-costs for the special disposal of the exhausted waste after solvent extraction. Furthermore, the biophenols are mainly water soluble, water soluble-esterified and insoluble-bound covalently linked to the polysaccharidic backbones of the vegetable cell wall. In this communication we demonstrate the possibility to perform an extraction of the phenolic fraction from different agro-food wastes throughout a patented adsorption/desorption process using the weak ion exchange after an enzymatic pre-treatment which was developed in order to hydrolyse the vegetable cell wall structures and to release the covalently linked phenolics. The bio-catalytic treatment was used instead of the typical acidic/basic hydrolysis because of the possibility of a easier scale up of the process Our findings demonstrate an economical feasibility for the recovery of biophenols from agrifood wastes through a whole crop approach in a sustainable biorefining process



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Dr. Leonardo Setti
Dr. Dario Zanichelli
Dr. Elena Ansaloni

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Anlagensicherheit von Biogas-/Anearobanlagen mit beispielhafter MSR/PLT
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In einer Studie für das Umweltbundesamt in Dessau wurden von der Ingenieurgruppe RUK GmbH Muster von Verfahrensfließschemata und Rohrleitungs- und Instrumentenfließschemata (R- und I-Fließschemata) für Biogaserzeugungsanlagen getrennt nach Anlagen für besondere Einsatzstoffe nach Technische Regel für Anlagensicherheit (TRAS) 120 (im Folgenden als Typ B bezeichnet) und den anderen der TRAS 120 unterliegenden Anlagen (im Folgenden als Typ A bezeichnet) erstellt. Hierzu sei auf die Literatur verwiesen.

3. Other Forms of Energy, EQF 3 Premium
© AIRE (Adapting and installing an international vocational training for renewable energy) (1/2012)
Which knowledge, skills and competences does an AIRE specialist need as far as usual forms of energy are concerned?

bifa-Text Nr. 47: Ökoeffiziente Verwertung von Bioabfällen und Grüngut in Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (2/2010)
Ergebnisse der bifa-Studie

Kombination einer Stationären Wirbelschichtfeuerung mit einer (extern gefeuerten) Mikro-Gasturbine
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (10/2009)
Die Stationäre Wirbelschichtfeuerung (SWSF) ist langjähriger Gegenstand der Forschungsarbeiten am Lehrstuhl für Umwelttechnik der Universität Rostock. Ziele waren Energiegewinnung im Bereich kleiner Leistungen durch umweltgerechte Verbrennung von Nicht-Regelbrennstoffen und die Bereitstellung von Wärme und Strom.

Gestaltung von Nährstoffkreisläufen als Beitrag zur Sicherung der Nachhaltigkeit der Bioenergie
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (10/2009)
Nachhaltigkeit – in vielen Bereichen unserer heutigen Gesellschaft gefordert – ist im Sektor der Bioenergie ein unabdingbares Kriterium für eine zukunftsfähige Energiewirtschaft. Entsprechend der Definition einer Nachhaltigen Entwicklung der Brundtland-Kommission von 1987, müsste Energie demnach so erzeugt werden, dass sie "... die Lebensqualität der gegenwärtigen Generation sichert und gleichzeitig zukünftigen Generationen die Wahlmöglichkeit zur Gestaltung ihres Lebens erhält".

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...