Application of high density digestate of pig manure in peat mixtures for use as potting soil

The amount of manure which can be used to improve agricultural soils is legally limited by the amount of nitrate and phosphate.

Selling digestate is problematic in the Netherlands because of the surplus of manure. On the other hand, using non renewable ingredients for potting soil (such as peat and fertilizers) is getting more controversial. The potential value of digestate as an ingredient for potting soil is discussed.
 
Two densities of digestate from two origins were mixed 25% V/V with a reference peat and measured for
• EC, pH, macro and micro elements
• Moisture retention characteristics and density
• Respiration rate
• Mechanical properties
The values were compared to requirements as put down in the RHP standards for potting soils.
 
The EC is 1.2-1.7 which is within the RHP class “High” (1.1-1.5). The pH is 6.9-7.8 which surpasses the highest class allowed within the RHP framework (6.0-7.0) The ammonium content is 6.9-9.3 mmol.l-1. The elements K, Ca, Mg, NO3, and SO4 are low. The elements Cl and P are very high. Micro elements and sodium content are acceptable. The mixtures tend to dry irreversibly and are somewhat sticky.
 
It is suggested to mix digestates with particularly acid peat (pH 3.0) to ameliorate the pH. The EC may be acceptable for most container plants by using a maximum of 15% V/V. The elements K, Ca, Mg, NO3, and SO4 will have to be supplied to the mix, possibly by adding a compost. Crops sensitive to elevated Cl and P levels must not be grown on mixtures containing digestate.
 
The positive properties of mixes containing digestate are;
• The unpleasant smell of the digestate is effectively neutralized.
• The mixing / processing is straight forward.
• Some of the fertilizers necessary come for free with the digestate.
• The end product shows coherence due to a degree of stickiness.
The remaining disadvantages are an inconvenient degree of water repellency upon drying and additional costs for analysis and the use of (more expensive) single fertilizers to balance the mix.
 
It is advised to find a potting soil producer willing to develop a specific niche product in order to create additional value. A realistic price level would be 0-10 Euro per ton (price levels 2006).



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 5,50
Autor: Chris Blok
Dr. ir. Jan Broeze

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Greenhouse gases from composting and anaerobic digestion of biowaste in Germany
© European Compost Network ECN e.V. (6/2014)
Greenhouse gas (GHG) emissions from 12 to 120 kg CO2äq/Mg from composting and anaerobic digestion of biowaste are important for environmental impacts and results in Life Cycle Assessment (LCA). Poor operation can cause even higher emissions up to 400 kg CO2äq/Mg. The amount of CH4 and primary N2O differ in a range of factor 10 between different plants and is a result of variation in substrate (feedstock) and basic process parameters like: porosity, density, temperature, moisture, C:N ratio, O2 and pH-value.

Bilanzierung der Treibhausgasemissionen einer Biogasanlage - Ergebnisse aus der Praxis
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2014)
Die Erzeugung von Biogas steht häufig unberechtigt in der öffentlichen Kritik. Um dieser mit handfesten Zahlen entgegenzuwirken, kann die Berechnung einer Treibhausgasbilanz hilfreich sein. Der landwirtschaftliche Sektor war im Jahr 2011 für 7,7 % der in Deutschland emittierten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Die in diesem Zusammenhang wichtigsten Treibhausgase (THG) sind Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O).

Auswirkung der flexiblen Stromproduktion aus Biogas auf den konventionellen Kraftwerkspark und dessen CO2 -Emissionen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2013)
Die Stromerzeugung aus Biogas erfolgt derzeit, bedingt durch die Vergütungsstruktur des vorrangegangenen EEG und dem damit verbundenen ökonomisch optimierten Betrieb, im Jahresverlauf gleichmäßig. Diese Stromerzeugungsstruktur entspricht in etwa den Grundlastkraftwerken der historischen fossilen Erzeugungsstruktur. Dieses Erzeugungsprofil spiegelt zunehmend nicht mehr den Bedarf wider, da die fluktuierenden erneuerbaren Erzeugungsformen, die Residuallast in ihrer Struktur stark beeinflussen.

HTC, Biogas und Landwirtschaft – das APECS-Konzept
© ANS e.V. HAWK (10/2012)
Klimawandel und zunehmende Knappheit fossiler Ressourcen machen Technologien zur Bereitstellung erneuerbarer Energieträger immer wichtiger.

Klimagasbilanzen von Biogas und ihre Aussagekraft
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2012)
In den letzten Jahren sind zahlreiche Klimagas- und Ökobilanzen zur Energiepflanzenbereitstellung, Biogaserzeugung und -nutzung erstellt worden. In diesen sind verschiedene Parameter als Stellschrauben identifiziert worden, mit denen das Ergebnis von Klimagasbilanzen verschoben werden kann. Hier werden neben dem eingesetzten Substrat (z.B. Maissilage, Wirtschaftsdünger) und der Art der Biogasnutzung (z.B. effiziente Wärmenutzung) auch die Anlagentechnik (z.B. offene oder geschlossene Gärrestelager) diskutiert. Weiterhin stehen auch die so genannten direkten und indirekten Landnutzungsänderungen im Fokus des Interesses.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...