Potential peat replacement by vermicompost, a by-product of the earthworm industry

Vermicompost is a substrate that may be a component of potting media since it has a high microbial activity enhanced by the earthworms and enough nutrient content for the initial requirements of the plant growth.

Vermicompost, a by product of the earthworm industry in the Netherlands may have the potential to partially replace peat. Results in the literature suggest vermicompost may be safely used to a maximum of 50% of the total rooting medium volume. However, the final characteristics of vermicompost depend on its parent material, which affect the physical, chemical and biological properties. Paper mill sludge is the main food in the production of earthworms in The Netherlands. The characteristics and safety for plant growth of this vermicompost as by-product had not been studied. Consequently, the nutrient availability and stability in the vermicompost from paper mill sludge and vegetable wastes (PMSVW) were determined in order to define its quality as a potting soil component.
Four batches of vermicompost from different enterprises were collected and compared with peat and green compost. The pH, EC and nutrient availability were determined through the extraction with water according to the 1:1.5 volume method. The stability, which refers to the degree of biological decomposition of the waste, was determined with the respiration rate method referred to as OUR (Oxygen Uptake Rate). The phytotoxicity, defined as the potential for adverse effects of compost on plant growth, was determined with the phytotoxkit®. The nutrient content of the vermicompost proved to be enough to allow the establishment of plants. The nutrient condition was between normal and too low, EC from 0.6 to 3.7 dS.m-1. The content of micronutrients was very low. The pH was neutral, 6.9 - 7.2. The respiration rate of the vermicomposts ranged from 2.5 - 8.0 mmol O 2/kg organic matter/hour, very stable and stable respectively. The variation of the characteristics of the different batches could be explained by the different maturity levels. The respiration rates of fine peat and coarse peat were very stable, 0.9 and 1.1 mmol O 2/kg organic matter/hour, respectively.
For the green compost it was stable, 8 mmol O 2/kg organic matter/hour. In general, the NO3 was higher in the vermicompost (average of 10.8 mmol) than in the peat (0.3 mmol) and green compost (1.3 mmol), probably because in the vermicomposting the microbial activity is stimulated very much and the rate of mineralization is increased (Elvira, et al., 1996). Nevertheless, the green compost had more Fe than the average of the vermicomposts, 8.6 and 0.8 mmol, respectively; both were low because the normal nutrient condition for a substrate is 25 mmol (Aendekerk at al. 2000). The length of the root and shoot of the seedlings of Sinapsis alba, Lepidium sativa and Sorghum saccharatum in the vermicomposts were close to the control and similar to the peat and green compost. In the case of the length of the shoot of Sorghum s. in all the substrates, it was longer than the control, 27 mm. It could be because the plant growth regulators from the organic substrates such as humic substances (Chen and Solovitch, 1998).
In conclusion, vermicompost from PMSVW can be used as a component in potting media; it adds nutrients and microbial activity for the establishment of potted plants.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Lilián Campos-Mota
Chris Blok

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Anlagenumstellung und Stoffstromoptimierung im Entsorgungszentrum Gescher
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Die Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland mbH verwertet seit 1995 die kreiseigenen Bioabfälle in ihrem Kompostwerk in Gescher. Im Jahr 2000 wurde am gleichen Standort eine MBA in Betrieb genommen, die 2004 um eine Nachrottehalle erweitert wurde. Die MBA wurde zwischen 2012 und 2014 in zwei Stufen auf die Behandlung von Bioabfällen umgestellt. 2004 wurde am Entsorgungszentrum Gescher eine Klärschlammvergärungsanlage errichtet, die als Ergebnis eines Forschungsvorhabens inzwischen ebenfalls auf die Verarbeitung von Bioabfällen umgestellt wurde. Mittlerweile sind alle Stoffströme zwischen den Anlagen vernetzt, um ein hohes Maß an Betriebssicherheit und Kosteneffizienz zu erreichen. Der Anlagenpark wird aktuell um eine Grüngutverwertungsanlage ergänzt.

Energetische Nutzung von biogenen Reststoffströmen durch thermo-katalytisches Reforming TCR®
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2016)
Die TCR®-Technologie kann bei der stofflichen und energetischen Verwertung von biogenen Reststoffen, wie Gärresten, Klärschlamm, Bioabfall, Grünschnitt, Siebüberläufen und vielen weiteren, die Wertschöpfung erhöhen. Am Beispiel von Klärschlamm werden die Produktqualitäten in diesem Artikel dargestellt.

A regional and source-oriented approach of organic waste management - A feasibility study for composting on Bonaire, C/N
© DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. (3/2014)
This study investigated the feasibility of turning organic waste from food ‘FW’, vegetation ‘VW’, and sludge ‘SS’ into compost suitable for soil improvement purposes under the prevailing conditions on Bonaire. The research consisted of waste flow inventories, organic substrate characterizations, composting experiments, soil investigations, and the assessment of consequential environmental and financial impacts.

Störstoffquantifizierung in flüssigen Substraten zur Co-Vergärung und Monitoring der physikalischen Auswirkungen von Störstoffen auf Anlagenkomponenten
© DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. (3/2014)
Im Rahmen dieser Arbeit wird eine Datengrundlage zur Störstoffbelastung in aufbereiteten Substraten, die in die Vergärung mit Faulschlamm aus der Abwasserreinigung (Co-Vergärung) gehen, geschaffen. Erste Untersuchungen ergaben eine Belastung von 0,7- 4,7 g Störstörstoffe > 2 mm / L aufbereitetem Bioabfall. Im Rahmen weiterer Untersuchungen werden Auswirkungen von Störstoffen auf Komponenten der Co-Vergärungsanlage (Verschleißwirkung auf Pumpenteile, Verringerung des Faulraumvolumens durch Störstoffablagerungen, etc.) untersucht.

Urban Mining: Die Rolle der Mineralisierung für die Energie- und Rohstoffwirtschaft
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2014)
In Ländern, wo die Abfallwirtschaft noch nicht organisiert ist, fehlt oft eine neutrale Aussenschau. Das zunehmend in der Öffentlichkeit akzeptierte Urban Mining öffnet eine gute Möglichkeit, den sachlichen Diskurs über eine zeitgemäße Abfallbewirtschaftung zu führen. Neben den Parallelen zum Bergbau wird das Urban Mining in den Kontext zur Ressourcenbewirtschaftung gestellt. Ein entscheidender Faktor spielen die Marktkräfte, die es beim Absatz von Produkten des Urban Mining zu beachten gilt. Anhand von Beispielen aus der Schweiz werden die Realisierbarkeit des Konzeptes und dessen Grenzen aufgezeigt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...