Situation of energy from public waste in Hungary

Greenhouse effect is caused by green house gases in the atmosphere which prevent the emission of infrared rays into the space. According to the most accepted scientific theory the increase of greenhouse effect is responsible for global warming and not the other way round.

Climate change and global warming are the latest problems of mankind. The reason of climate change is not clarified, but the most accepted theory says, that the concentration of the greenhouse gases (GHG) in the atmosphere is growing as a result of human activity for fulfilling needs. But the real needs of human beings in our society in our industrialized countries are already well fulfilled. We have enough to eat, to drink, we have places to sleep and fortunately the approach of our society to love-life improved in the last century. The rate of growth of well-being has been increasing extremely owing to the consumer society. Our consumption has also been growing to a large extent and this is the reason why the “waste production” of mankind increases too. We have three different ways to solve the problem of wastes:
• Recycling and biological treatment
• Thermal treatment
• Landfilling
 
In Hungary 4.7 million tons of municipal waste was produced in 2006. That means, the annual average quantity of municipal waste is 470 kg per person in Hungary. According to the latest statistics made by the Ministry of Environment Protection of Hungary, 11% of municipal waste are collected in selective system and used as primary product, 9% of municipal waste are delivered for thermal treatment to produce electricity and heat. There is only one incineration plant in Hungary where municipal waste is burned. The most part of municipal waste, 80% of the yearly produce goes to landfills. The total organic carbon part of land filled municipal waste evolves methane which plays an important rule in greenhouse effect.
 
The largest municipal waste landfill in Hungary near to Budapest (Pusztazámor) and the Incineration Plant of Budapest are operated by the Budapest Municipal Public Services Inc. (FKF ZRt.). Our engineering company the MVM ERBE POWER ENGINEERING & CONSULTING Private Company Limited (MVM ERBE Ltd.) organised the reconstructions works of the incineration plant as the engineer of the investor and we made a feasibility study on how to solve the landfill gas problem in the largest landfill of Hungary. It is an interesting fact that approximately the same quantity of municipal waste (~400.000 tons/a) is treated in the landfill and in the incineration plant. Another special feature is that the costs of transportation of municipal waste to the landfill and to the incineration plant are similar, because their location is similar. Because of the above-mentioned parameters there is a good possibility to make a technical, economic, and environmental comparison of landfilling and thermal treatment to find the advantages and disadvantages thereof.
 
The aim of our presentation is to demonstrate the situation of energy from public waste in Hungary. We are in a fortunate position because there are four gas engines in Hungary which use landfillgas to produce electricity and we participated in all these projects as engineer to help to find the best solution. In 2008 other 3 projects started in Hungary where they use the landfillgas in gas engines and reduce the GHG emission.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Gábor Eörsi-Tóta
Istvan Tóth

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Qualitätsgesicherte Entgasung von Abfalldeponien auf der Grundlage der VDI-Richtlinie
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Eine gute Deponiegaserfassung, also eine solche, bei der ein hoher Erfassungsgrad erzielt wird, hängt neben der Auslegung, dem Betrieb und der Wartung mit Instandhaltung wesentlich davon ab, in welchem Umfang alle diese Ziele erreicht werden. Dies ist im Wesentlichen eine Frage der Qualität. Nun kamen zuletzt immer mehr die Auswirkungen der Deponiegase auf den Treibhausgaseffekt in den Blick. Hierbei wurde nochmals verdeutlicht, dass noch wesentliche Potenziale durch die Deponiebetreiber zu heben sind. Dies wurde in Deutschland dadurch mit angegangen, dass in technischen-Richtlinien (VDI) die technischen Grundlagen einheitlich zusammengestellt wurden und in einer behördlichen Mitteilung die qualitätssichernden Anforderungen benannt werden. Seit März 2022 müssen sich nun die Deponiebetreiber darum kümmern.

Bestimmung der Methanbildung in Deponien und Strategien zur Minderung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Ältere Siedlungsabfalldeponien weisen auch heute noch eine nennenswerte Methanbildung auf, die nur zu einem gewissen Anteil erfasst und behandelt wird. Deponien sind daher weiterhin einer der größten Methanemittenten in der Abfallwirtschaft. Vor diesem Hintergrund werden die unterschiedlichen Vorgehensweisen zur Ermittlung der Methanbildung und die Strategien zur Minderung der Methanemissionen erläutert. Dazu liegen neuere Erkenntnisse zum Gashaushalt und der Kinetik der biologischen Abbauprozesse vor. Zudem wird der Stand der Technik in neuen VDI-Richtlinien und einem bundeseinheitlichen Qualitätsstandard beschrieben. Aufgrund der Klimarelevanz von Siedlungsabfalldeponien gibt es über die Nationale Klimaschutzinitiative Förderprogramme zur Reduzierung von Methanemissionen. Sie beziehen sich auf die optimierte Deponiegasfassung und die Deponiebelüftung.

Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasen in der Praxis am Beispiel der Deponie Kirschenplantage
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Abfallentsorgung Kreis Kassel betreibt im Landkreis Kassel die Deponie Kirschenplantage (DK 2), auf der bis 2005 organikhaltige Siedlungsabfälle abgelagert wurden. Um die Stilllegungs- und Nachsorgephase zu verkürzen, wird seit 2014 auf zwei Teilbereichen der Deponie eine in situ-Stabilisierung durchgeführt, um die Umsetzprozesse im Deponiekörper zu beschleunigen und klimaschädliche Treibhausgasemissionen zu verringern. Im Zeitraum 2014 bis 2019 konnten unter Einsatz der hier beschriebenen Maßnahmen Deponiegas mit insgesamt 16.474 t CO2-Äquivalenten erfasst und behandelt werden.

Potenziale und Grenzen der Deponiebelüftung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Maßnahmen zur aeroben in situ Stabilisierung von Deponien (Deponiebelüftung) verfolgen das Ziel, die biologischen Ab- und Umbauprozesse im Deponiekörper kontrolliert zu beschleunigen. Die in der Folge reduzierten Methangasemissionen stellen einen Beitrag zum (globalen) Klimaschutz dar, während sich die Verbesserung der Sickerwasserqualität, je nach den örtlichen Gegebenheiten und technischen Einrichtungen, positiv auf den (lokalen) Boden- und Grundwasserzustand oder auf die Dauer und den Umfang der notwendigen Reinigungsaufwendungen auswirkt.

Planung und Umsetzung von „Deponie auf Deponie“-Vorhaben in Deutschland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Zentraldeponie Hubbelrath übernimmt im Raum Düsseldorf eine wesentliche Entsorgungsfunktion. Da das verfügbare Deponievolumen der Deponieklasse II (DK II) weitgehend erschöpft war, wurde nach vorheriger Durchführung eines Planfeststel-lungsverfahrens zwischenzeitlich mit dem Bau der Süderweiterung begonnen. Geplant ist die Realisierung einer Gesamtdichtungsfläche von ca. 15,4 ha, wovon ca. 4,9 ha sich an den vorhandenen Altkörper anlehnen. Hier wird eine bifunktionale Dichtung errichtet, die sowohl als Oberflächenabdichtung für den unterlagernden Deponiekörper, als auch als Basisabdichtung für den neuen Deponieabschnitt (ebenfalls Deponieklasse II) dient. Auf diese Weise wird ein zusätzliches Ablagerungsvolumen von ca. 2,6 Mio.m³ geschaffen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...