Stabilisation and sanitisation of wastewater biosolids during composting

This work aimed at gaining an insight on the development of antibiotic
resistance in biosolids microbial population, as this may also pose risks to public health and soil ecosystems.

The factors influencing the stabilisation and sanitisation process of biosolids during composting are investigated, in order to identify mixtures and process control parameter values that optimise the overall process, maximise its efficiency and produce a high quality, well sanitised product. Process performance was assessed using both process parameters and compost stability indicators, while sanitisation was assessed both through counting pathogen indicators and detecting selected pathogens. Two mixtures of dewatered biosolids and green waste, at a ratio of 1:1 and 1:2 (v/v) respectively were composted in two Colombus reactors of 40 l capacity each, using temperature feedback controlled aeration and continuous on-line monitoring of CO2 production. Parameters analysed included: moisture content, volatile solids, pH, electrical conductivity, total carbon and nitrogen, and compost stability (determined as SOUR-Specific Oxygen Uptake Rate, OD20-Oxygen Demand, and the Solvita® test). The following microbial populations were measured: Total Mesophilic Aerobic Microflora (TMM), Total coliforms, E.coli, Faecal streptococci, Staphylococci, Clostridium perfringens, Salmonella spp. and Listeria spp. Escherichia coli and Enterococcus spp. strains were isolated and tested for antibiotic susceptibility, as antibiotic resistant microorganisms may constitute an important epidemiological risk if biosolids are
applied to agricultural land. Staphylococcus aureus and Listeria monocytogenes, two human pathogens transmitted with food and associated with serious epidemiological problems were absent in both the raw material and the composts. Clostridium perfringens constitutes a very important faecal indicator, as it is a member of human enteric flora but also an opportunistic human pathogen. It was considerably reduced from 2x104 - 3x104 cells/g dw in the raw mixtures to 8x102 and 6x102 cells/g dw in the final compost, in bioreactor 1 and 2, respectively. This bacterium can survive even in high temperatures because it transforms into endospore.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Dr. Katia Lasaridi
Stamatis Stamatiadis
A. Kyriacou

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Stoffliche und energetische Bioabfallverwertung in Hamburg
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2010)
Jede Branche steht heute vor der Herausforderung, den Auswirkungen des anthropogen verursachten Klimawandels zu begegnen und mögliche Maßnahmen zur Verminderung zu ergreifen. Zugleich sind die vorhandenen Ressourcen aufgrund ihrer Endlichkeit nur im nicht vermeidbaren Maße zu verbrauchen und für im Kreislauf befindliche Ressourcen sind die Möglichkeiten der Wiederverwertung zu optimieren und auszuschöpfen.

Erweiterung der Bioabfallverwertung um energetische Nutzungsoptionen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2009)
Die energetische Nutzbarmachung von Bioabfallströmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Ihre aktuelle Nutzung in Deutschland wird analysiert. Die Perspektiven sowie das Für und Wider einer verstärkten energetischen Nutzung werden diskutiert. Eine Kombination von Vergärung und Kompostierung erscheint sinnvoll, um sowohl eine energetische als auch stoffliche Nutzung zu erzielen.

Getrenntsammlung von Bioabfällen im ländlichen Raum und dezentrale Kompostierung
© HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Ressourcenmanagement (9/2009)
Fast 3.000 km südlich vom Nordkap und ca. 2.000 km nördlich von Sizilien liegt nahezu in der Mitte Deutschlands der Landkreis Kassel, mit 245.000 Einwohnern in 29 Städten und Gemeinden. Der Eigenbetrieb "Abfallentsorgung Kreis Kassel" erfüllt hier die hoheitlichen Aufgaben der Abfallwirtschaft und ist neben anderen Bereichen wie Abfalleinsammlung und Abfallmanagement auch für die Kompostierung zuständig.

Sekundärrohstoffmärkte - Kompostprodukte, Perspektiven, Bedarf, Qualitätsanforderungen, Erlöse
© HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Ressourcenmanagement (9/2009)
Die weltweit gestiegene Nachfrage nach Rohstoffen und der damit verbundene Preisanstieg im vergangenen Jahr, hat die Thematik einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Rohstoffwirtschaft wieder nach vorne gebracht. Experten gehen auch heute bei wieder fallenden Rohstoffpreisen davon aus, dass in einer globalisierten Wirtschaft Rohstoffe zukünftig knapp und teuer bleiben werden. Daher werden auch Sekundärrohstoffe aus Abfallfraktionen immer interessanter für den ersten Rohstoffmarkt. Die Rohstoffsicherung durch Abfalltrennung und hochwertiges Recycling wird somit zunehmende Bedeutung erlagen.

Fate and effect of herbicides on co-composting process of green waste and sewage sludge
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The fate and effect of herbicides such as linuron and metribuzin during sewage sludge and green waste co-composting were addressed in this work. A mixture of sludge and green waste was prepared at a ratio of 1:5 v/v. The mixture was split in four equal parts and the two herbicides were added, using a pressure sprayer, as sole or mixed pollutant in each of the three mixtures.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...