Air monitoring around MSW sanitary landfills in Wallonia: feedback of 10 years field surveys

The Wallonian monitoring network of sanitary landfills is a unique public multidisciplinary tool for environment quality assessment.

Background
Background Monitoring of landfill surface gas-emissions is performed by a simple low-cost method. For more than 8 years, an interdisciplinary air survey was achieved by ISSeP around 10 municipal solid waste (MSW) landfills in Wallonia (Belgium). Surveying campaigns include 4 axes of investigations: landfill gas (LFG) surface emissions detection, ambient air quality control, odours annoyance assessment and measurements on exhaust fumes from LFG valorisation units. This paper focuses only on the 3 first domains.
 
Methodology
Monitoring of landfill gas (LFG) surface emissions is performed by a simple low-cost method (Awono et al, 2005). Portable FID measurements are taken on landfill surface along regular and dense grids. Krigging measured CH4 concentrations furnish continuous maps which localize higher and lower emission zones, assuming that, at a medium observation scale, high fluxes zones create high methane concentrations in the upper part of landfill capping. Assessing odour nuisances created by a wide, heterogeneous, diffuse and multiple sources such as MSW landfills is a difficult challenge. An original assessment approach, developed by Nicolas et al. (2006), was applied to the wallonian landfills. Field human observers first delineate the regions in which odour impact is experienced. Emission rates are then manipulated in a dispersion model until the predicted size of the impact zone matches the one observed in the field, taking into account of measured meteorological conditions. Ambient air quality surveys are achieved following British methodology (UK-EA, 2000). During several weeks, 8 tracers parameters are analysed continuously by mobile labs. They are placed near exploitation, downwind or in direction of the nearest neighbours. Measured values are compared to health threshold values. Local wind directions are simultaneously recorded in order to draw “pollution roses”. This dual approach allows controlling that air quality remains safe for human health and checking if possible anomalies are produced by the landfill or not.
 
Results
In situ odour surveys may help to optimize mobile lab positioning. Inversely, analysing odorous compounds near a neighbour helps to corroborate its annoyance by analytical evidences. Knowing intensity and localisation of LFG emissions often contributes to better understanding LFG odours in the neighbourhood, and motivates the placement of H2S sensor at the right place. Finally, by combining results from three domains of investigation, one can obtain a really efficient and complete environmental impact study of a landfill on its surrounding ambient air. A case study of Cour-au- Bois landfill (CAB) is developed in this paper and illustrates the interest of such a multidisciplinary monitoring. At the scale of the whole monitoring network, 10 years monitoring statistical values are presented like total and mean size of odour annoyance perimeters, total and mean odour emission rates or maximal and average concentrations of pollutant in ambient air. These statistics constitute strategic information for guiding environmental policies and establishing standards and legislations.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 11
Preis inkl. MwSt.: € 10,00
Autor: C. Collart
Vincent Lebrun
Sébastien Fays
V. Salpéteur
Jacques Nicolas

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Pflichten des Deponiebetreibers aus Vorschriften zu Arbeitsschutz und Anlagensicherheit
© Verlag Abfall aktuell (1/2015)
Auf einer Deponie sind insbesondere die Beschäftigten in der Deponiegasanlage einer Reihe von Gefährdungen ausgesetzt. Es ist die Pflicht des Deponiebetreibers, die Anlage so sicher zu betreiben, dass keine unzulässigen Beeinträchtigungen der Bevölkerung und der Umwelt entstehen sowie den Betrieb so zu regeln, dass von den eingesetzten Arbeitsmitteln (Werkzeuge, Geräte, Maschinen und Anlagen) keine Gefährdungen für seine Beschäftigten ausgehen bzw. die Gefährdungen so gering wie möglich gehalten werden.

Wasserhaushalt einer geschichteten mineralischen Deponieabdeckung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Mit dem vorgestellten Monitoring System kann die Funktionsfähigkeit der einzelnen Komponenten des temporären Oberflächenabdeckungssystems in Rastorf (Schleswig- Holstein) dauerhaft unter In-Situ-Bedingungen überwacht und bewertet werden. Die Bodeneigenschaften und klimatischen Randbedingungen haben in Verbindung mit der Vegetationsentwicklung einen übergeordneten Einfluss auf den Wasserhaushalt. Gleichzeitig ist mit jahreszeitlich bedingten und permanenten Strukturänderungen in Form von Schrumpfung und Setzung zu rechnen und eine damit einhergehende kritische Rissbildung nicht auszuschließen (Heerten 2007).

Aufkommen und Qualität von Sickerwasser aus abgeschlossenen Deponien
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2010)
Nachdem man sich über einige Jahrzehnte, z. T. etwas mühsam an die Existenz von Sickerwässern aus Abfallablagerungen und dabei insbesondere an die nur schwer vorhersagbaren Mengen und Belastungen gewöhnt hat, tritt jetzt als zusätzlicher Faktor der Deponieabschluss auf.

Sickerwasserbehandlung abgeschlossener Deponien im Verbund – Technik, Logistik, Wirtschaftlichkeit
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2010)
Die Beendigung der Deponieablagerung und die damit verbundenen Sicherungsmaßnahmen, wie u. a. die Abdeckung, haben eine allmähliche, aber trotzdem merkliche Änderung von Sickerwassermenge und - Beschaffenheit zur Folge. Trotz der Schließung fallen über einen längeren Zeitraum noch erhebliche Sickerwassermengen an. Zwar sind diese Mengen in der Regel geringer als in der Betriebszeit der Deponie und nehmen allmählich ab. Trotzdem ergibt sich für eine beträchtliche Zeit noch ein Behandlungsbedarf, der den Änderungen Rechnung tragen muss.

Methanemissionen abgeschlossener Deponien in Abhängigkeit unterschiedlicher Bewirtschaftungsmaßnahmen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2010)
Der maximale spezifische Emissionsvolumenstrom von Deponiegas liegt in Abhängigkeit der Größe einer Deponie zwischen etwa 20 und 60 l/m²·h. Danach geht er mehr oder weniger kontinuierlich zurück. Ab einem bestimmten Zeitpunkt nimmt die Methankonzentration ab und es tritt Schwachgas aus einer Mischung von Deponiegas und Luftgasen auf.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...