GMF gouda paddle dryer for thermal treatment of dewatered sludge

Many wastewater treatment plants are coping with a waste stream of digested sludge. The sludge is normally dewatered by means of a centrifuge or belt filter press. After dewatering the sludge has a typical dry solids content of approx. 20 - 25%, which is very suitable for thermal treatment in a GMF-Gouda paddle dryer.

The heart of the installation consists of a trough containing two counter rotating shafts, arrayed with paddles. Thermal oil or saturated steam of 180 - 210 oC flows continously through the jacket, hollow shafts and paddles. As the sludge feeds in, the wedge-shaped paddles ensure perfect local mixing and mechanical fluidisation. The shafts are precisely alligned, and thus enable the paddles to interweave as they turn. This ensures the ideal surface to product contact and sludge flow. The paddle dryer is based on a system of indirect sludge heating. The indirect heat transfer avoids air flows while the fully enclosed operation enables the safe treatment of toxic, noxious or flammable products. Due to the low operating speed little or no dust is formed during the drying process, while wear of the installation is reduced to a minimum. The GMF-Gouda paddle dryer offers a once-through drying technology that avoids back-mixing. The long sludge retention time of over three hours combined with the average sludge temperature of 100 oC make it possible to provide pasteurisation and sanitary treatment of sludge. All evaporated water is fed to a wet scrubber, where the water vapours are condensed. The small amount of non-condensibles in the exhaust vapours can be post-treated to minimize the emissions to an absolute minimum. The whole unit is installed at a slight incline, and the sludge flows by gravity alone to the opposite end of the installation for discharge . The dried sludge -with a dry solids content of 90 – 95 % - is conveyed by means of cooled conveyers into a dry sludge storage silo, with a safe temperature of far below 40 oC. The dried product can be used for several applications like a composting component for the agriculture or as an alternative fuel for combustion processes. The GMF-Gouda paddle dryer comes in a variety of sizes, ranging from 1.5 m2 of heat transfer area to a megaprocessor with an interior of 300 m2 and a water evaporation capacity of 6 tonnes/hr for sludge. More than 220 GMF-Gouda paddle dryers are operational around the world, of which 30 units are used for municipal sludge drying. Apart from the paddle dryer GMF-Gouda also realizes total process solutions – from dump station for digested sludge to loading station for the dried sludge, including sludge conveyors, wet sludge tanks, vapour handling system, sludge distributor, sludge cooler, pelletizer and truck silo. GMF-Gouda has several pilot plants available to test new materials, generate design data and provide representative product samples. The proven calculation model for scaling up to industrial size ensures successful application to real life processing.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 9,00
Autor: ir. Ron J.M. van Heijningen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Klärschlammverwertung und Phosphorrückgewinnung – Stand der Umsetzung bei EEW Energy from Waste
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Gesetzliche Vorgaben erschweren die landwirtschaftliche Nutzung von Klärschlamm und die Vorgabe der Phosphorrückgewinnung ab 2029 wird faktisch zum Ausstieg aus der Klärschlammdüngung. Für die wahrscheinlichste Lösung der thermischen Klärschlammverwertung hat die EEW Energy from Waste GmbH (EEW) eine Referenzanlage entwickelt, die aktuell an fünf Anlagenstandorten in der Genehmigung bzw. Umsetzung ist. Die erste Anlage wird im ersten Quartal 2022 in Helmstedt in Betrieb gehen. Für die erforderliche Phosphorrückgewinnung plant EEW mit Kooperationspartnern die Produktion von standardisierten Mineraldüngern. Die Düngemittelproduktion soll bereits deutlich vor dem, für das Phosphorrecycling gesetzlich vorgegebenem, Datum 2029 die Klärschlammasche verwerten.

Anreicherung von Plastikpartikeln in Auenböden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Rückstände von Plastik, welches heute aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, gelangen nicht nur in die Weltmeere, sondern auch in die Böden. Der „neue“ Schadstoff Mikroplastik ist dabei auch in Auenböden weit verbreitet und gefährdet zusätzlich die bedeutenden Funktionen von Auen und ihren Böden.

30 Jahre kommunale Abwasserbeseitigung im Freistaat Sachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Seit der deutschen Wiedervereinigung hat sich bei der Abwasserbeseitigung im Freistaat Sachsen viel getan. Ein Abriss des Umwandlungsprozesses kommunaler Aufgabenträger wird gegeben. Der Prozess des Aufbaus der kommunalen Abwasserbeseitigung im Freistaat Sachsen wird nachgezeichnet.

Phosphorrecycling nach dem TetraPhos-Verfahren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Am Standort Köhlbrandhöft des Klärwerks Hamburg und der Klärschlammverbrennungsanlage Vera befindet sich die weltweit erste großtechnische Anlage zur Rückgewinnung von Phosphaten aus Klärschlamm. Errichtet und betrieben wird die Anlage nach dem Remondis TetraPhos-Verfahren.

Circular economy am Beispiel von Phosphor aus Klärschlämmen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Phosphor ist in seinem Vorkommen limitiert, allerdings für die Sicherstellung der Nahrungsmittelerzeugung lebensnotwendig. Mit der Novellierung der Klärschlammverordnung wird ab 2029 die Phosphorrückgewinnung aus dem Abwasserpfad gesetzlich gefordert. Aufklärungs- und Entwicklungsarbeit zu den Methoden der Rückgewinnung und zur Vermarktung der Produkte ist notwendig.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...