Birch bark bioactive compounds in designer composts

The potential for application of bioactive compounds from birch bark as components of designer, functional composts are reviewed in this paper.

The chemical constituents of birch bark are useful in pharmaceutical and other industrial applications. Moreover, there are very interesting application possibilities for betulin in cosmetics and in agriculture. The other major component of birch bark is suberin (also up to 40%): in addition numerous other complex bioactive substances have been reported, such as betulinic and betulonic acids. Plant secondary metabolites such as triterpenes have shown a wide variety of bioactivity against plant pathogens, pest animals, and weeds. Plant-derived compounds and derivatives may affect plant-pathogen-interactions by (i) directly interfering with the pathogen development e.g. via inhibition of spore germination and/or mycelial growth or by (ii) initiating complex host-defence mechanisms, which finally lead to increased resistance of the host plant to pathogens. In addition, plant protection compounds may also interfere with the recognition process of the host-pathogen interaction. It has also been suggested that the availability of precursors of host defence mechanisms may facilitate the blocking of fungal attack (e.g. suberin formation) and repair of wounds. These substances may vary substantially in their mode of action, leading to selectivity towards key agricultural diseases (i.e. selectivity for bacteria, oomycetes, ascomycetes and basidiomycetes). Betulinic acid, betulin and its derivatives, monoor disuccinate and glutarate, can act as fungicides on plants, but do not interfere with the natural defences of the plants. For example betulinic acid has shown strong antifungal activity against Alternaria alternata (IC50 value of 2.3 μg/mL), but it was found to be inactive against Fusarium fusiformis.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Ingeborg Menzler-Hokkanen
H.M.T. Hokkanen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Herstellung organisch-mineralischer PK-Dünger
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (12/2018)
Kompost, Gärprodukte und Holzaschen können unter Berücksichtigung der gesetzlichen Rahmenbedingungen als Düngemittel eingesetzt werden. Auch die Herstellung von organisch-mineralischen Düngemitteln ist möglich. Gewähr für die Einhaltung der Vorgaben bieten die von der BGK verliehenen einschlägigen Gütezeichen.

Fremdstoffe – neue Qualitätsanforderungen an Kompost und Gärprodukte
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2016)
Über den Erfolg der Kreislaufwirtschaft von Bioabfällen entscheidet am Ende der Markt. Komposte und Gärprodukte mit offensichtlichen Verunreinigungen wird auf Dauer niemand akzeptieren. Vor diesem Hintergrund hat vor allem das Thema „Fremdstoffe“ eine besondere Bedeutung.

Moderne Analysetechniken zur Detektion von Spurenstoffen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Einbindung eines „Non-Target“-Screenings mittels LC-HRMS in die Routineuntersuchung von Wasserproben auf Spurenstoffe bei der GELSENWASSER AG.

Schwefeldüngung mit Kompost
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (7/2015)
Schwefel gehört zu den hauptsächlichen Pflanzennährstoffen und ist für die Gewährleistung hoher Erträge entsprechend relevant. Die Aufnahme durch Kulturpflanzen liegt zwischen 25 und 80 kg/ha. Das Verhältnis von Stickstoff zu Schwefel spielt eine wichtige Rolle.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...