Organic residue compost application for soil nutrient improvement in water-saving cultivation of the crops after rice

The research objective is to improve soil nutrient by applying organic residue compost in the paddy field for growing the crops after rice under water-saving cultivation during a dry season in rain fed area.

Water-saving cultivation is one of the most practical approaches in the rain fed area. The water which has been stored in the subsoil during the rainy season was used for growing the crops after rice (second crops) in dry season in the Northeast of Thailand. In the paddy field, most of the remained fertilizer existed in surface layer to 25 cm soil depth, so nutrients were hardly supplied from subsoil by capillary movement. Since the paddy field with loamy sand soil is low fertility and there is little nutrient below 50 cm depth. Therefore, organic residue compost application for soil nutrient improvement in water-saving cultivation of the crops after rice was studied during a dry season in the rain fed area in the Northeast of Thailand.
The field experiments were carried out at two farmer’s paddy fields; Upper paddy (UP) and Lower paddy (LP) at the elevation of 184 and 180 m above sea level respectively, with means of annual rain fall of 1,200-1,400 mm in Nong Saeng Village, Banhad District, Khon Kaen Province. Two crops; mung bean (Chainat 60 cv.) and ground nut (Tainan 9 cv.) were cultivated without and with rice straw mulching (3 ton/ha) during January till April 2004. Water was supplied once a week to get totally 0.5 and 1.0 l.plant-1crop-1 for mung bean and ground crops, respectively. The moisture and nutrient content in soil profiles were monitored through out the crop cultivation.
For the experiment of soil nutrient improvement, the organic composts from organic residues like cow dung mixed with corncob or bagasse (sugarcane by-product) were applied 25 g. plant-1 associated with chemical fertilizer of 0.3-0.6-0.3 g N-P2O5-K2O plant-1 in the paddy field to improve soil nutrient for second crops; ground nut (Tainan 9 cv.) and mung bean (Chainat 60 cv.) under water-saving cultivation (applied water 30 ml plant-1 week-1) without and with rice straw mulch (3 ton ha-1). The studies revealed that the soils of both UP and LP showed moderate to slight acid soil (pH 5.4-6.6), very low EC (0.006-0.026 dS/m), OM (<0.4%), available P, K, Na, Mg and Ca (1-3.5, 16-43, 62-76, 19-66 and 40-261 mg.kg-1, respectively) since no fertilizer application for rice. Available Na distributed evenly through out soil profile (0-100 cm depth). Available K, Ca and Mg accumulated at the depth beyond 70 cm. While the available P was found at the top soil (0-40 cm) of UP. For LP showed P and Ca accumulated at soil depth 20-60 cm. Soil moisture content was more than 10% at the depth of >40 and >20 cm of UP and LP, respectively. Moreover, the soil moisture gradually increased corresponding to the soil depth. There was a highly significant correlation between soil moisture and soil depth in the upper and lower paddies either with or without mulch for both second crops; ground nut (Tainan 9 cv.) and mung bean (Chainat 60 cv.) cultivation at 2 weeks after harvest
The organic composts application could increase the mung bean and ground nut pods’ production 30 and 45%, respectively. Especially, the organic composts from cow dung with bagasse had more efficiency than that from cow dung with corncob about 5-34% and 17-25% for mung bean and ground nut, respectively. Whilst, rice straw mulch was able to increase pod production about 36-114% and 5-76% for mung bean and ground nut, respectively. Since soil water retention and nutrient improvement are the most important for water-saving cultivation of the second crop like mung bean and ground nut in the rain fed area during a dry season, particularly in the Northeast of Thailand with insufficient irrigation.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: Dr. Praphasri Chongpraditnun
Mitsuo Chino
M. Oda
K. Nakamura
Dr. Osamu Ito

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Konzepte zur Wiederverwendung von aufbereitetem Abwasser im Unteren Jordantal
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Aufbereitetes Abwasser gewinnt als Nutzwasserressource zunehmend an Bedeutung, besonders in semi-ariden Gebieten. In dieser Studie wird das Potenzial für die Wiederverwendung von aufbereitetem Abwasser im Unteren Jordantal anhand von drei Varianten untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein erheblicher Bedarf für Bewässerungszwecke in der Landwirtschaft besteht, aber auch, dass die Aquifer-Speicherung mittels kontrollierter Grundwasseranreicherung oder die Rehabilitierung der Jordanflussauen vielversprechende Wiederverwendungsoptionen darstellen.

Wasserkraftnutzung und EG-Wasserrahmenrichtlinie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2022)
Immer mächtiger werden die Forderungen verschiedener Kreise, die Wasserkraftnutzung zu beschränken oder nur noch bei Erfüllen massiver gewässerökologischer Maßnahmen zuzulassen. Was macht das Sinn, wenn das Medium Wasser durch Schmutzstoffe und hier besonders Spurenstoffe schon so „verseucht“ ist, dass Gewässerorganismen sich unterhalb üblicher Kläranlagen gar nicht mehr selbst reproduzieren können?

Woran das Gebot zur Bürgerbeteiligung bei der WRRL-Umsetzung scheitert
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2022)
Für die deutsche Wasserwirtschaft war das Gebot der Wasserrahmenrichtlinie zur aktiven Förderung der Bürgerbeteiligung eine Novität. Zu Beginn der formal letzten Umsetzungsperiode der Richtlinie (2021-2027) ist der Elan der Behörden zur Förderung der Partizipation merklich erlahmt. Mit einer technokratischen und bürokratischen Herangehensweise können die Wasserwirtschaftsverwaltungen in den Bundesländern aber keine „Follower“ hinter sich versammeln. Der BUND macht deshalb Vorschläge für eine besser gelingende Partizipation.

Workshop zum Sedimentmanagement an Stauanlagen an großen Gewässern im Donaueinzugsgebiet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2022)
Sedimentmanagement wird oft auf Sedimentdurchgängigkeit reduziert. In den stark veränderten Flüssen mit ihren vielfältigen Nutzungen ist eine Herstellung einer Sedimentdurchgängigkeit aus vielfältigen Gründen oft nicht möglich, aber auch aus ökologischen Gründen nicht immer zielführend. Im Rahmen des Workshops „Ökologie und Wasserkraft an großen Gewässern“ im Herbst 2021 wollten die Stauanlagenbetreiber an den großen Gewässern im Donaueinzugsgebiet mit Vertretern von Behörden, Universitäten, Planungsbüros und Umweltverbänden ein gemeinsames Verständnis zum Sedimentmanagement entwickeln.

Traditionelle Lösungen für sicheres Wasser bei humanitärer Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Bomben, Zerstörung, Not der Zivilbevölkerung – dieses Szenario, wie es mit dem Ukraine-Krieg erschreckend nahe gerückt ist, war 1992 der Ausgangspunkt für die Gründung von arche noVa – Initiative für Menschen in Not e. V., die derzeit größte, in den neuen Bundesländern gegründete international agierende Hilfsorganisation. Arbeitsschwerpunkte sind die Wasser- und Sanitärversorgung sowie Hygieneaufklärung. Als Experte in diesem Bereich ist arche noVa an der Entwicklung neuer Standards in der humanitären Arbeit beteiligt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...