Quality of separately collected bioorganic municipal waste and BMW compost of Shenyang, China

Precautionary thinking requires with regard to the application to soils of BMW compost that the compost is as ‘clean’ as possible.

As an intrinsic part of a sustainable economy bioorganic wastes, as far as it is possible and appropriate, should be materially utilised. Municipally generated and collected solid bioorganic waste, or bioorganic municipal waste, should be biotechnologically stabilised, i.e. composted, preferably subsequently to fermentation, and the compost should be used as a fertiliser or soil conditioner, at the same time further reducing the extent of application of mineral fertilisers. The bioorganic fraction of Municipal Solid Waste (MSW) causes extensive greenhouse gas emissions of methane and carbon dioxide if disposed of onto landfills whilst this methane could be used as a renewable energy source in form of biogas generated by controlled fermentation.
The major objectives of the Sino-German research project ‘Resource Recovery and Utilisation of Bioorganic Municipal Waste’ (RRU-BMW), which was carried out in the Chinese city Shenyang, capitol of the province Liaoning in northeastern China, were to ascertain the quantity, composition, biodegradability, methane formation potential and pollution level of the bioorganic fraction of Municipal Solid Waste collected from households as well as the attitude of the inhabitants towards advanced waste management.
Eight identical laboratory composting reactors were equipped with thermal insulation, controlled forced air supply, monitoring systems for temperature and exhaust air composition, and exhaust air collection with subsequent air treatment in a biofilter. Preliminary experiments have led to optimised experimental conditions of addition of 10 % (m/m) of structure material (ground maize straw, ‘straw’) and 21 d run-time. All eight reactors have been run in parallel under identical external conditions, and the temperature in the reactors and the concentrations of oxygen and carbon dioxide in the exhaust air have been monitored through semi-continuous measurements. BMW from 4 pilot areas, 3 applying primary and 1 applying secondary source separation, was composted. 25 samples have been taken during the course of the experiments of each of the composting reactors. The wet and dry samples were analysed for standard parameters and the concentrations of copper, AOX and PAHs. Samplings, including homogenisation, and measurements were carried out according to national and international standards. For the analysis of copper concentrations, the samples were extracted by means of microwave-assisted acid digestion. The concentrations of heavy metals in the extracts have then been measured by means of flame atomic absorption spectrometry (FAAS).
None of the concentrations or sum of concentrations of benzo(a)pyrene (BaP), 16 PAHs according to U.S. EPA (≤ 3.26 mg/kg dm), 6 PAHs according to the German drinking water ordinance (< 0.08 mg/kg dm), 15 PAHs according to the German soil protection ordinance (≤ 2.95 mg/kg dm) or AOX (≤ 230 mg/kg dm) exceeded the existing or proposed Chinese, EU, German or Austrian limit values for pollutants in sludge for agricultural use in any case. The data also show a low to very low contamination with copper (Cu, ≤ 29.4 ± 4.9 mg/kg dm). No systematic significant differences between the concentrations of contaminants in bioorganic municipal waste (BMW) or BMW compost from either primary or secondary source separation have been observed. In addition, the average proportion of nonbioorganic (ballast & foreign) matter amounted to 3.6% (m/m wm) (Raninger et al., 2006). These levels of pollution are comparably high or even lower than in Europe and Germany. Thus, the results presented here demonstrate that the compost derived from BMW collected by source separation of household MSW in Shenyang, China, would be well applicable as fertiliser or soil conditioner.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 6,50
Autor: Dr.-Ing. Martin J. Gehring
L. Feng
Prof. Dr. habil. Bernhard Raninger
Prof. Dr. Rundong Li

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Stand und Perspektiven der technischen Fremdstoffdetektion in Biotonnen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2022)
Die Anforderungen an die Qualität der getrennt erfassten Bioabfälle wurde durch die „kleine“ Novelle der Bioabfallverordnung (BioAbfV) weiter erhöht. Parallel zur geforderten Reduzierung der Fremdstoffanteile laufen die Bestrebungen die Sammelmengen weiter zu erhöhen und hierfür insbesondere die noch im Restabfall enthaltenen Organikmengen abzuschöpfen. Da hierfür eine weitere Ausdehnung der Getrenntsammlung über die Biotonne auch in verdichteten Bebauungsstrukturen mit erfahrungsgemäß höheren Störstoffanteilen erforderlich ist, kommt technischen Lösungen zur erforderlichen Qualitätssicherung zukünftig eine immer größere Bedeutung zu.

Praxistest Bio-Beutel – Kreislaufwirtschaft mit kompostierbaren Obst- und Gemüsebeuteln
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Gemeinsam mit neun Partnern hat C.A.R.M.E.N. e. V. von Dezember 2020 bis Februar 2022 das Modellprojekt „Praxistest Bio-Beutel – Kreislaufwirtschaft mit kompostierbaren Obst- und Gemüsebeuteln“ durchgeführt. Im Rahmen des Projekts stand den Bürgerinnen und Bürgern aus Straubing in den teilnehmenden Märkten der kompostierbare Bio-Beutel zur Verfügung. Im Sinne der Kreislaufwirtschaft sollte der Bio-Beutel zum Verpacken und Frischhalten von losem Obst- und Gemüse, zum Sammeln von Bioabfällen und zur Entsorgung in der Biotonne verwendet werden. Bioabfall- und Kompostanalysen sowie Umfragen lieferten Erkenntnisse zur Qualität der kommunal gesammelten Bioabfälle und zur Akzeptanz der Verbraucherinnen und Verbraucher.

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

DeSort - Störstoffmanagement in biogenen Abfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Kompost aus biogenen Abfällen ist ein wichtiger Nährstofflieferant für Böden in Europa. Aufgrund von Fehlwürfen in die Bioabfallsammlung wird jedoch das Ausgangsmaterial für qualitativ hochwertigen Kompost mehr oder weniger stör-stoffbehaftet. Ein großes Problem entsteht durch die Verwendung von nicht-abbaubaren aber auch biologisch abbaubaren Kunststoffsäcken, die zur Entsorgung von in Haushalten anfallenden biogenen Abfällen verwendet werden. Zusätzlich ge-langen unterschiedlichste Kunststoffteile, meist in Form von Verpackungsmateria-lien, durch den Verbraucher in die Bioabfallsammlung, Metalle und Glas rangieren weit dahinter. Im Projekt „DeSort“ werden Grundlagen für die automatische Erkennung (Detection) und die sensorgestützte Sortierung (Sorting) von Störstoffen in biogenen Abfällen erforscht. Technisch wird eine Kunststoffdetektion am Sammelfahr-zeug installiert und eine verbesserte Technologie zur Kompostreinigung entworfen. Organisatorisch werden entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung der Kunststofffehlwürfe mit strukturellen, materiellen, ideellen und finanziellen Anreizen kombiniert.

Die Biotonne in Großwohnanlagen - Arbeitsmappe für Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Vor allem in dicht bebauten städtischen Gebieten ist die Qualität der in der Biotonne erfassten Abfälle häufig schlecht und hohe Störstoffanteile er-schweren die Bioabfallverwertung. Erhebliche Mengen an Bioabfällen werden nicht getrennt gesammelt, sondern gehen mit dem Restmüll verloren. Im Auftrag der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) entwickelte das bifa Umweltinstitut die Arbeitsmappe „Biotonne richtig nutzen“ zur Verbesserung der Bioabfalltrennung in Großwohnanlagen. Sie unterstützt Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen bei der Durchführung von Projekten zur Verbesserung der Bioabfallqualität. Die Arbeitsmappe besteht aus drei Teilen: Einem Leitfaden, 23 Aktionsbausteinen und einem Werkzeugkasten für die praktische Arbeit. Sie wurde durch Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen erprobt und dann überarbeitet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...