Processing municipal solid waste in Kolkata Metropolitan Area

Waste is gradually becoming a major threat to environment and ecology. Our air, land, water – all are getting polluted due to waste produced by the human society.

With a backdrop of unbridled urbanization, municipal waste is gradually becoming a threat to our environment. To reduce pressure on landfills and recover wealth from waste, processing of organic waste has become a compulsion. Kolkata Metropolitan Area (KMA) in the state of West Bengal, India is one of the most densely populated places in the world having population of 14 million. The area covering 1,026 km², having a population density of 12,883 per km² consists of 3 municipal corporations and 38 municipalities. Total waste generated per day in this area is 15000 MT. The study aims to evaluate composting practices and find out problems and prospects of processing of municipal organic waste in the area. The research was conducted collecting first hand official information from all the municipal corporations and municipalities by survey questionaire, visiting compost plants, going through relevant literatures and studying relevant legal provisions.
In India, central government notified Municipal Solid Waste (Management and Handling) Rules, 2000 to cope up with the growing crisis. The Rules made it mandatory for the municipalities and development authorities to institute source segregation and processing of waste. Cut off date was fixed as 31.12.2003. But most of the municipalities in KMA have not been able to comply with the Rules. There is some indigenous practice of using organic waste in the adjacent agricultural fields of existing waste dump sites of different municipalities. But these are at present unauthorized. Accepting mixed waste, burning the unused non-biodegradable items and producing contaminated edible items, the indigenous practice causes harm. But the process can be improved through organization of source segregation, prohibition on burning and regular monitoring. Out of 3 municipal corporations and 38 municipalities only 2 municipal corporations (Kolkata MC and Chandannagar MC) and 4 municipalities have developed composting plants. Some others (15 municipalities) are in planning or building stage. Again among them, the largest plant of Kolkata MC (dealing with 250 MT of waste per day) and only private initiative in the area is at present not in operation. The highly mechanized plant uses aerobic composting method arranging the waste in WIND-ROW system. The plant is now defunct due to multiple reasons like acceptance of mixed waste, inefficient segregation at the end point, poor quality of compost produced and huge transportation cost for available market etc. Chandannagar MC and Bhadreswar Municipality both use combined method of aerobic and vermi composting. They have system of source segregation but efficiency is not up to the mark. Particularly in Chjandannagar MC plant, lot of energy and man power are consumed for further segregation. Quality of the compost produced in these plants is up to the mark but marketing is unstable. The plants are not yet economically viable. 2 other plants namely Kalyani and Kanchrapara use vermi composting but produce little amount. Particularly in Kanchrapara production is unstable. Panihati Municipality has just started operation. As a whole less than 3% of municipal organic waste in Kolkata Metropolitan Area is now composted. Considerable expansion will occur by 2010 when other projects under construction will start operation.
If all these plants efficiently operate and other municipalities subsequently come up, there will be a tremendous positive impact upon environment. Landfills will be minimized and use of chemical fertilizer in the adjacent agricultural field will be reduced considerably. For efficient running of the compost plants following activities are recommended : (1) proper source segregation of waste should be given first priority. (2) awareness generation programmes and sustained monitoring need to be institutionalized, (3) community participation and involvement should be ensured, (4) waste collectors are to be trained both on duty and off duty, (5) specialized organizations / bodies should be given responsibility to conduct awareness programmes, training, monitoring and nurturing community participation, (6) separate collection schedules for compostable waste (wet) and recyclable waste (dry) are to be chalked out, (7) arrangement of intermittent covered transfer stations for collected organic waste are to be made, (8) arrangement to transport organic waste in covered vehicles to compost plant is to be made, (9) different routes of recyclable items towards recycling traders are to be chalked out, (10) final segregation before composting and other activities in composting units are to be strictly monitored, (11) decentralized small composting units should be preferred (12) marketing of produced compost through advertisement should be arranged and specialized agencies should be engaged for this purpose.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 8,50
Autor: S. Dev Sasanka

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Papier oder Bioplastik? Gegenüberstellung zweier Vorsammelhilfen für biogene Abfälle
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Im Rahmen der Arbeit von Paul Demschar und Josef Adam wurden zwei Versuche durchgeführt. Eine häusliche Projektstudie zur Erhebung subjektiver Sichtweisen und daraus ein Vergleich von Vorsammelhilfen aus Papier und kompostierbarem Kunststoff aus Sicht der Konsumenten. Den zweiten Versuch stellte ein Verdunstungsversuch dar. Dieser lieferte objektive Werte darüber, bei welcher Vorsammelhilfe der größte Gewichtsverlust in Folge von Verdunstung auftritt. Zusätzlich wurde eine Marktrecherche durchgeführt, um das Angebot an Vorsammelhilfen für biogene Abfälle im lokalen Handel abzubilden und die Preisstruktur der verschiedenen Bioabfallsäcke herauszuarbeiten.

Stand und Perspektiven der technischen Fremdstoffdetektion in Biotonnen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2022)
Die Anforderungen an die Qualität der getrennt erfassten Bioabfälle wurde durch die „kleine“ Novelle der Bioabfallverordnung (BioAbfV) weiter erhöht. Parallel zur geforderten Reduzierung der Fremdstoffanteile laufen die Bestrebungen die Sammelmengen weiter zu erhöhen und hierfür insbesondere die noch im Restabfall enthaltenen Organikmengen abzuschöpfen. Da hierfür eine weitere Ausdehnung der Getrenntsammlung über die Biotonne auch in verdichteten Bebauungsstrukturen mit erfahrungsgemäß höheren Störstoffanteilen erforderlich ist, kommt technischen Lösungen zur erforderlichen Qualitätssicherung zukünftig eine immer größere Bedeutung zu.

Stand und Perspektiven des Komposteinsatzes im Ökolandbau in Hessen aus Sicht der Politik
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2022)
Auf allen politischen Ebenen gibt es ein Interesse an der Ausweitung des ökologischen Landbaus. Die Europäischen Union (EU) hat sich im Rahmen der europäischen Farmto- Fork das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 den Ökolandbau auf 25 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche (LF) auszuweiten. Die deutsche Bundesregierung verankerte den Ökolandbau als Leitbild im Koalitionsvertrag mit dem Ziel, bis 2030 sogar 30 % Ökolandbau zu erreichen.

Erfahrungen mit der Trocknung von Gärresten aus dem Laran®-Pfropfenstromfermenter in der Bioabfallbehandlungsanlage Liège, Belgien
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2022)
Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung beim belgischen Abfallzweckverband INTRADEL konnte STRABAG Umwelttechnik 2017 erstmals eine Bioabfallbehandlungsanlage mit einem thermischen Trockner bauen und in Betrieb nehmen. Zu diesem Zeitpunkt gab es nur in der Bioabfallvergärungsanlage Leonberg Erfahrung mit der thermischen Trocknung von Gärresten aus Abfällen in einem ähnlichen Trocknungsverfahren. Die Anlage in Leonberg wurde nach einem Brand 2019 stillgelegt. Der vorliegende Beitrag beschreibt die durchwegs gute Erfahrung, die STRABAG Umwelttechnik mit dem Bau und der Inbetriebnahme über einen Zeitraum von sechs Monaten mit der Gesamtanlage und der thermischen Trocknung von Gärresten gemacht hat.

Neue Wege beim Wiederaufbau der Bioabfallvergärungsanlage Leonberg
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2022)
Durch einen Großbrand im September 2019 wurde die Bioabfallvergärungsanlage des Landkreises Böblingen fast vollständig zerstört. Erst etliche Monate vorher hatten die beiden Landkreise Böblingen und Esslingen für die Vertiefung der interkommunalen Zusammenarbeit eine gemeinsame Gesellschaft – die Bioabfallverwertung GmbH Leonberg – gegründet. Die bisherige Anlage sollte erweitert werden, um zusätzlich zu den Bioabfällen aus dem Landkreis Böblingen auch Bioabfälle aus dem Landkreis Esslingen an diesem Standort zu verwerten. Nach den Aufräumarbeiten und einem neuen Genehmigungsverfahren entsteht nun hier in Leonberg die größte Bioabfallvergärungsanlage in Baden-Württemberg mit einer Verarbeitungskapazität von 72.000 Mg pro Jahr (60.000 Mg Bioabfälle zuzüglich 12.000 Mg Grünabfälle).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...