An evaluation of fertilisation requirement during establishment of Salix cv. Tora hardwood rods in waste-derived organic media (WDOs) and a ‘brownfield’ spoil

Waste-derived organics (WDOs) have the potential to help amend brownfield soils, but the extent to which they can support the establishment of vegetation (e.g. biofuel crops such as willow) requires clarification.

A pot-based experiment was set up to assess the establishment of un-rooted Salix cv. Tora cuttings (rods) when grown in different WDOs and whether additional fertiliser (0, 2 or 4g L-1, controlled release formulation) was a requirement to aid growth. Cuttings were grown in two WDOs (AN1 or AR2) at either 100% or in 50:50 mixes with coal spoil (CS) to mimic conditions on a brownfield site. Control groups of plants were grown in 100% coal spoil or 100% peat.
Plant shoot growth was poor in CS alone (18 cm), but the incorporation of WDOs into the spoil improved growth radically (AN1 = 103 cm and AR2 = 69 cm). Establishment of cuttings in 100% AR2 was poor (35%), but much higher in 100% AN1 (94) in which plants reached 98 cm. An increase of fertilisation (from 2gL-1 to 4gL-1) significantly increased shoot growth (stem height and aboveground biomass) in 100% AR2 but had no effect on root establishment.
AR2 had significantly higher media moisture levels (0.35 m3m-3) than any of the other growing media treatments and this was reduced when mixed with CS (0.25 m3m-3) which itself had a moisture level of approximately 0.27 m3m-3. Moisture levels of peat (0.30 m3m-3) and AN1 (0.29 m3m-3) were also reduced when mixed with CS (0.28 m3m-3 and 0.24 m3m-3 respectively).
CS had significantly lower concentrations of heavy metals (available and total) when compared with the WDOs. AR2 contained significantly higher concentrations of Cadmium (Cd), Copper (Cu) and Zinc (Zn) (available and total) and total Nickel (Ni) and Lead (Pb) than AN1. Available and total element concentrations in both WDOs were reduced when mixed with CS. Peat was found to have lower concentrations of all elements than the WDOs with the exception of available Cd and Cu.
Concentrations of elements in willow leaf tissue did not reflect levels found in the growing media. Plants in CS had higher levels of Manganese (Mn), Ni and Pb in leaf tissues. Plants in WDOs had significantly greater levels of Boron (B), Cd and Potassium (K) than those in other treatments. Concentrations of these metals alone were reduced when mixed with CS. There was little significant difference found between metal concentrations in plants when grown in AN1 compared to AR2.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 12
Preis inkl. MwSt.: € 10,00
Autor: Rebecca S. Wheeler
Dr. Ross Cameron
H.O. Bishop
Professor Stephen Nortcliff
Professor Paul Hadley

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

The influence of soil to solution ratio on cadmium removal from soils using anionic surfactants
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The effectiveness of cadmium removal from soils by two anionic surfactants at different soil/solution ratio (m/V) was investigated. At critical micelle concentration (CMC) Rosulfan L reduced surface tension of water more sufficiently than ABS Na/S. In soil/surfactant systems CMC values clearly increased in comparison with fresh solutions, indicating surfactants sorption.

Erfassung und Bewertung mineralölstämmiger und biogener Kohlenwasserstoffe in Böden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2008)
Es wurde eine Analysenmethode zur getrennten Erfassung von mineralölstämmigen und biogenen Kohlenwasserstoffen in Böden erarbeitet. Proben mit Kohlenwasserstoffgehalten im Bereich der Hintergrundbelastung konnten untersucht werden. Dabei zeigte sich, dass eine Trennung in mineralölstämmige und biogene Kohlenwasserstoffe möglich ist. Das Wassergefährdungspotenzial der verschiedenen Kohlenwasserstoffe kann mit Hilfe eines Perkolationstests ermittelt werden.

In-situ Bodenwäsche mit Pflanzenöl/Wasser-Emulsionen zur Kohlenwasserstoff- Entfrachtung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Mineralische Kohlenwasserstoffe (MKW) stellen an zahlreichen Altstandorten und Altlasten ein Problem dar. Sowohl die gesättigte als auch die ungesättigte Zone können auch noch Jahrzehnte nach dem Schadensereignis stark belastet sein, v.a. kommt es zu einer relativen Anreicherung der schwer abbaubaren Kohlenwasserstoff-Fraktion, die von verzweigten und zyklischen Aliphaten sowie anellierten Aromaten dominiert ist.

InnoBLA II: Neues Konzept eines Planungswerkzeuge für die Beheizung von Böden mit elektrisch beheizten Wärmequellen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Die Neuentwicklung eines schnellen und benutzerfreundlichen Planungstools ermöglicht die Auslegung und eine bessere Abschätzung der Betriebsdauer von Sanierungsvorhaben. Hierbei soll das Tool in kurzer Rechenzeit ausreichend genaue Ergebnisse zur Planung von thermischer Altlastensanierungen liefern. Um dies zu erreichen, werden für den Soff- und Wärmetransport simplifizierte Ansätze implementiert. Um diese Ansätze zu erarbeiten ist ein detailliertes Verständnis der physikalischen und chemischen Vorgänge im Detail notwendig. Um diese zu erörtern, wurde ein detailliertes Modell erstellt, welches über Laborversuche evaluiert wurde. Ein weiterer Schwerpunkt des Planungstools ist die Benutzerfreundlichkeit, weshalb eine online verfügbare grafische Benutzeroberfläche erstellt wurde. Das Projekt wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie gefördert.

Aufbereitungstechnische Rohgutcharakterisierung an Bergematerial einer Kaolinaufbereitung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Im Rahmen der seit mehr als 200 Jahren dokumentierten Bergbautätigkeit an der Kaolinlagerstätte Kriechbaum im Bezirk Perg in Oberösterreich fielen erhebliche Mengen an Aufbereitungsabgängen an, die in Form von Schlickerteichen und Bergehalden zwischengelagert wurden. Die Unternehmensleitung der KAMIG Österreichische Kaolin- und Montanindustrie Aktiengesellschaft Nfg. KG (nachfolgend als KAMIG abgekürzt) setzte sich das Ziel, diese Rohstoffquelle sekundären Ursprungs nutzbar zu machen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...