Improved energy supply, waste management and climate effects by use of biogas technology in South African prison farms

Energy needs for room heating, warm water and steam production in South African prisons are normally acquired from electricity produced via fossil fuels.

Due to increased national electricity consumption severe shortages in supply result that must be substituted by emergency generators driven by diesel fuel. On the other hand, prisons are also operating agricultural farms that include pig and cattle farming. The manure mostly remains either untreated or is partly used as a fertiliser and directly applied in crop production. Both effects are accompanied by negative environmental impacts in the region, such as water pollution of nearby rivers and air pollution by odour substances.
To improve the situation a change towards the use of solar energy and biomass instead of fossil fuels, as well as the proper management of animal manure and its use as a renewable energy source in a biogas plant, is proposed and its feasibility is studied in the case of a typical prison farm.
As a basic scenario the application of a “full” biogas plant, including cogeneration through combined heat and power production, the use of waste heat for warm water production, the application of digested manure in agriculture and the direct use of biogas for steam and warm water production were studied. Variants of crops and manure, both qualitatively and quantitatively, were considered. The technical layout and implementation into the prison farm management were proposed based on experiences in planning and operation of European biogas plants. Economic results, ecological consequences in terms of environmental impacts and social impacts were studied and generalised based on waste type and amount, energy needs and local climatic factors.
Best results would be achieved if biogas is used as an alternative fuel to petrol, with the equivalent of 1 400 litres of petrol per day being produced, which exceeds the needs of the prison transportation sector and is available for selling. The variant is economically feasible in case of a petrol price higher than € 0,35/l, which is about one-third of the current fuel market price. The second option involves the preparation of warm water for room heating, which is able to substitute about one third of the currently used electricity. The option is economically viable if the energy price exceeds € 0,045/kWh. In the case of higher prices for electricity other variants such as cogeneration (combined heat and power) will be possible. Environmental impacts are between 1 000 and 3 000 tons CO2-equivalents annually, depending on the realised biogas plant.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 9,50
Autor: PD Dr.-Ing. Konrad Soyez
Dr. H.O. Markert
N Ndumo
John Francois Friend

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verbundvorhaben „Biogas2030“ – Optionen für Biogas-Bestandsanlagen bis zum Jahr 2030
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2018)
Bis zum Jahr 2030 wird eine Vielzahl von Biogasanlagen aus der Förderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) fallen, gleichzeitig wird der Anteil fluktuierender erneuerbarer Energien im Energiesystem stark zunehmen.

Biogasaufbereitung auf Erdgasqualität aus Reststoff‐Biogas – Status, Perspektiven und praktische Optionen für die Umstellung/ Erweiterung bestehender Anlagen
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2015)
Folien zum Vortrag

Untersuchungen zu Biokorrosion und Biofouling in biogasführenden Anlagenteilen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2014)
An der DBI – Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg erfolgten verschiedene Untersuchungen, um Biofouling und Biokorrosion in gasführenden Anlagenteilen von Biogasanlagen gezielt prognostizieren zu können. Der Schwerpunkt der hier vorgestellten Arbeiten lag zunächst in der Ermittlung der Wachstumsgeschwindigkeit von Biofilmen sowie der Identifizierung von Korrosion bzw. Alterungsprozessen. Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick zu den bisherigen Arbeiten und den ersten Ergebnissen.

Störstoffquantifizierung in flüssigen Substraten zur Co-Vergärung und Monitoring der physikalischen Auswirkungen von Störstoffen auf Anlagenkomponenten
© DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. (3/2014)
Im Rahmen dieser Arbeit wird eine Datengrundlage zur Störstoffbelastung in aufbereiteten Substraten, die in die Vergärung mit Faulschlamm aus der Abwasserreinigung (Co-Vergärung) gehen, geschaffen. Erste Untersuchungen ergaben eine Belastung von 0,7- 4,7 g Störstörstoffe > 2 mm / L aufbereitetem Bioabfall. Im Rahmen weiterer Untersuchungen werden Auswirkungen von Störstoffen auf Komponenten der Co-Vergärungsanlage (Verschleißwirkung auf Pumpenteile, Verringerung des Faulraumvolumens durch Störstoffablagerungen, etc.) untersucht.

Pulsations- und Schwingungsbelastung von PVC-Rohrleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2014)
Die Verdichter für Biogasein- bzw. -rückspeisungen verursachen eine Pulsations- und Schwingungsbelastung an den Rohrleitungen des angeschlossenen Gasnetzes. Wie sich insbesondere PVC-Rohrleitungen bei diesen Anforderungen verhalten und wo die Grenzwerte für deren dynamische Belastung liegen, war Gegenstand eines DVGW-Forschungsvorhabens.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...