The modulaare project– integrated modules for high efficient wastewater purification, waste treatment and regenerative energy recovery in tourism resorts

Germany, as one of the large travel nations, is specially responsible for a sustainable and environmentally adapted tourism. Therefore, one target of this research project is – among others - to verify the operation of an innovative, decentralised and modular system for waste water purification, waste treatment and production of energy from biogas in a large Tourists Resort located in Turkey.

This modular system combines a membrane system for the purification of wastewater with a fermentation/biogas system for the recovery of relevant quantities of organic wastes. The advantages of both treatment procedures strengthen themselves and remove disadvantages of the respective procedures, so that the two systems can be operated with a high efficiency regarding economic and environmental aspects. In the context of this research and demonstration project, a low loaded membrane facility has been installed in a representative Tourism Resort (approx. 900 beds). Efficiency and possible applications for the purified wastewater are determined and examined. Remaining excess sludge is given directly into the biogas facility where a co-fermentation with organic solid waste (from kitchen, restaurant and garden) is realized. The analysis program of the fermentation module covers both the technical adjustment to the input material and the optimisation and simplification of the handling. This modular, decentralised system is especially suitable for the application in sensitive areas, e.g. tourism regions, corral reefs, islands, coasts, nature parks etc.. With the demonstration project MODULAARE, an examination is currently carried out whether this modular concept can be operated from an economical operational point of view. Therefore the tests in the practical use and the integration into the processes within the tourists resort are of special interest. The innovative character of the MODULAARE concept can be found within the following topics: Combination of waste recycling + wastewater treatment + energy concept; modular units can be adapted to extensions of the hotel; decentralised use is possible (bays, small villages without regular wastewater treatment and waste disposal); development of a sustainable, recycling management resulting in an nearly waste- and wastewater-free tourists resort, by modifying the solid content and switching on/off individual membrane modules the membrane module can be adapted very easily to seasonal fluctuations (guest numbers); advanced development to self-sufficient systems (e.g. by including other regenerative energy sources); membrane and sanitation stage (fermentation) enable short cycles (no germs, exciter, etc.); Altogether, the membrane system will not demand high attention during operation because the settling of the activated sludge does not play a role; difficulties with wastewater from fermentation facilities are solved by means of the membrane facility; excess sludge problems are solved by fermentation system. MODULAARE promotes substantially the sustainable management of the hotel system and the environment. The largest advantage is the use of the benefits (high-efficient cleaning, recycling of waste, regenerative energy) of both systems.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 18
Preis inkl. MwSt.: € 18,00
Autor: o. Prof. Dr.-Ing. Martin Kranert
Dipl.-Ing. Gerold Hafner
Demet Antakyali
Prof. Dr.-Ing. Jörg Krampe
ANDREA SCHULTHEIS

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Maßnahmen zur Abfallvermeidung im Landkreis Bayreuth
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (5/2017)
Verfahrensanweisung im Umgang mit Abfällen Förderung von Strategien zur Abfallbeseitigung, zum Beispiel: Mehrweggebot bei Veranstaltungen Abfallarme Beschaffung (Mehrwegflasche, Recyclingpapier) Papiersparendes Büro Elektronische Akte Verwendung wiederbefüllbarer Tonerkatuschen für Drucker sowie Stifte mit austauschbarer Miene usw...

Maßnahmen zur Abfallvermeidung im Landkreis Miesbach
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (5/2017)
Projekte im Landkreis Miesbach 2016/17 1. Betrieb eines Flohmarktes auf dem Gelände des Wertstoffzentrums 2. Aktion Gebraucht und Gut in Zusammenarbeit mit der Diakonie Oberbayern, den Oberland Werkstätten, BRK 3. Abfallvermeidungsprojekt mit weiterführenden Schulen 4. Umstellung des Reklamationsverfahrens auf papierlos seit 1.1.2016

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Ausrichtung eines Kommunalunternehmens auf die Herausforderungen der Rohstoffsicherung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2014)
Eine der Hauptaufgaben der kommunalen Entsorgungsträger ist die Sicherung der Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger ihrer Kommune. Der Begriff des Gemeinwohls hat in diesem Zusammenhang eine Renaissance erfahren, was in den letzten Jahren kaum denkbar gewesen wäre. Der Kernpunkt abfallwirtschaftlicher Daseinsvorsorge ist dabei sicherlich eine langfriste Gewährleistung der Entsorgungssicherheit in der Kommune, wobei gerade das magische TASi-Datum 2005 viele Erinnerungen weckt, wie und wo Pseudo-Entsorgungssicherheit nicht gestaltet sein darf.

Der slowakische Braunbär im Dickicht des deutschen Verwaltungsprozessrechts
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (5/2013)
Im Kern ging es um die Feststellung, ob sich aus den Bestimmungen des Art. 9 Abs. 3 des Aarhus-Übereinkommens eine Klagebefugnis von Umweltverbänden vor den nationalen Gerichten ergibt. Wäre dies so, hätte dies auch für das deutsche Recht enorme Sprengkraft. Denn das auf Art. 9 Abs. 2 AK beruhende Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz erfasst im Wesentlichen nur solche Rechtsverletzungen, die mit UVP-relevanten Vorhaben verbunden sind.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...