Anaerobic digestion plants connected upstream of composting plants: technology, costs and efficiency

Requirements for planning and location of digestion plants for biowaste treatment and utilization are determined not only by technical constraints, but also by legal stipulations. These requirements can change rapidly.

The IFEU Institute for Environment and Energy Research in Heidelberg and other partners were contracted by the German Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety to report on the “Improvements for a sustainable development of biogas production and use in Germany”. In the context of this project the IGW Engineering Company Witzenhausen and the Witzenhausen Institute assessed the economic efficiency of integrating an anaerobic treatment unit into existing composting concepts.
 
The approach included
• Assessment of the existing asset of composting plants in Germany,
• Estimate of operational expenses of biowaste composting,
• Inquiry of manufacturers of anaerobic technology regarding the investment and operational expenses of their systems,
• Estimate of operational expenses of an upstream anaerobic treatment unit,
• Estimate of revenues depending on the granted bonuses as well as the different concepts of energy utilization,
• Overall assessment of the economic efficiency of an integration,
• Recommendations on measures to develop biogas production from biowaste.
 
As the study revealed, the integration of an anaerobic digestion plant as upstream unit in composting plants became more interesting in recent times. Based on the Renewable Energies Act EEG with its different bonuses and depending on the specific technology and utilization concept, revenues of 20 to 35 € per ton biowaste could be reached. However, these revenues are facing additional investment and operational expenses that cannot compete with the self-financing operation of an exclusive composting.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Dipl.-Ing. Thomas Turk
Dr.-Ing. Michael Kern

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Änderungen bei der Stromvergütung für Biogasanlagen vorgesehen
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (4/2014)
Im März 2014 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) den offiziellen Referentenentwurf zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) veröffentlicht. Er enthält die vorgesehenen Neuregelungen und wird auf die Biogasbranche erhebliche Auswirkungen haben.

Optimierung der Ökoeffizienz von Vergärungsanlagen durch Integration in die thermische Abfallverwertung
© ATAB - Arbeitsgemeinschaft der Betreiber thermischer Abfallbehandlungsanlagen in Bayern (5/2010)
Ziel des Projektes war die Integration von Bioabfallvergärungsanlagen (BGA) in den Betrieb und die Infrastruktur bestehender Abfallheizkraftwerke hinsichtlich der Ökoeffizienz zu prüfen.

bifa-Text Nr. 47: Ökoeffiziente Verwertung von Bioabfällen und Grüngut in Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (2/2010)
Ergebnisse der bifa-Studie

Vergleichende Bewertung der stofflichen und energetischen Verwertung von Bio- und Grünabfall
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (12/2008)
Die getrennte Erfassung vom Bio- und Grünabfällen hat in Deutschland ein hohes Niveau erreicht. Allerdings ist der Anteil der daraus gewonnenen Energie noch vergleichsweise gering und die Biomasse wird überwiegend stofflich genutzt. Gerade vor dem Hintergrund, dass gegenwärtig Energiepflanzen in Konkurrenz zu Nahrungsmittel großflächig angebaut werden, muss die Frage gestellt werden, ob die kombinierte stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse nicht zielführender ist.

Loock TNS®-Trockenfermentationsverfahren für Abfall und NawaRo
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (12/2008)
Das Ingenieurbüro Loock Consultants, Hamburg startete die Entwicklung eines Trockenfermentationsverfahrens, unter dem Grundgedanken der Kontrolle und Optimierung mikrobiologischer Vorgänge in Deponien, in Kooperation mit der HGG (Holsteiner Gas Gesellschaft) bereits im Jahr 1988 mit der ersten Versuchsanlage auf der Deponie Wiershoop bei Geesthacht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...