Glue produced by recycling Polystyrene

According to the bibliography, over 20% of the Solid Waste consists of plastic. One category of the Solid Waste is the polystyrene (PS), which can be used as a material of cementation. PS can melt under the reaction of the appropriate solvent and become liquid glue. This kind of glue, the polystyrene glue, can cement not only a specific category of material but many other materials of general use as well. It has been noticed that this glue has good results in wood cementation.

In Aristotle University of Thessalonica there have been studies in the cementing ability of the polystyrene glue in different kinds of wood in contrast with the PVAc, which have reached the conclusion that the polystyrene glue has good results in cementation. Yet, some more improvements in the polystyrene glue should be made, according to the results of the research. Also more than forty carpenters have answered a questionnaire and their opinion for the specific glue is positive enough. This polystyrene glue can be produced in a pilot unit, which is situated in the Municipality of Kozani in West Macedonia in Greece. This unit has been built for the production of this glue, but because of lack of investing interest, the process of production has stopped. This product, due to its general use and the low production cost, can become very competitive. It is also a product, which is really possible to replace the traditional white PVAc glue for wood, under circumstances of further research. Keywords Polystyrene, glue, plastic waste, recycling



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: MBT 2005 (November 2005)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Dr. Lazaros Tsikritzis
Georgios Triantafillou
Haris Lianas

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

PreZero – Kreislaufwirtschaft neu gedacht
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Als international tätiger Umweltdienstleister mit rund 30.000 Mitarbeitern an über 430 Standorten in Europa und Nordamerika bündelt PreZero mit der Entsorgung und Sortierung von Abfällen, der Aufbereitung sowie dem Recycling alle Kompetenzen entlang der Wertschöpfungskette unter einem Dach.

Perspektiven für das chemische Recycling aus Sicht der Veolia
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Chemisches Recycling von Kunststoffen wird aktuell sehr kontrovers diskutiert. Von „praktikablem Lösungsansatz" bis „gefährlicher Irrweg" reichen die vorschnellen Urteile.

SMART RECYCLING FACTORY – POHLSCHE HEIDE – Vom aktiven Deponiestandort zum regionalen Kompetenz- und Innovationszentrum für Recycling und Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Mit dem Ansatz der avisierten SMART RECYCLING FACTORY – POHLSCHE HEIDE soll der aktive Deponiestandort Pohlsche Heide im Laufe der nächsten Jahre in mehreren Schritten zu einem überregionalen Innovationsstandort für Recycling und Kreislaufwirtschaft weiterentwickelt werden.

Chancen des chemischen Kunststoffrecyclings aus Sicht der Rohstoffwirtschaft – Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Situation
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der „European Green Deal“ stellt Politik und Wirtschaft vor eine ambitionierte Zukunftsagenda, die sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. So sollen im Bereich der CO2-Emmissionen bis 2030 erhebliche Einsparungspotenziale gehoben und realisiert werden. Aufgrund des vergleichsweise hohen CO2-Ausstoßes ist hier speziell Deutschland gefordert.

Chemisches Recycling von Kunststoffabfällen: Neue Chancen für die Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Die thermische Abfallverwertung hat unbestrittene Vorteile bei der Behandlung von nicht recyclebaren Abfallgemischen und einen festen Platz in der Kreislaufwirtschaft. Aber die Rahmenbedingungen für die Abfallwirtschaft wie für die Industrie ändern sich derzeit rasant, insbesondere für die Erzeugung, die Nutzung und die Entsorgung von Kunststoffen. EEW als größter thermischer Verwerter in Deutschland stellt sich der Verantwortung, mehr für den Klimaschutz zu leisten. Neben der Abscheidung und der Nutzung von CO2 arbeiten wir an Konzepten Kunststoffe als maßgeblichen Verursacher unseres fossilen CO2-Abdruckes vor der Verbrennung auszusortieren und diese einer nachhaltigen Verwertung zuzuführen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...