DEPONIE - AUSLAUFMODELL ODER UNVERZICHTBARES ELEMENT?

Abfallvermeidung durch Erdmassenausgleich, Baugebiet Schelmenäcker im Stadtteil Leinfelden

Leinfelden-Echterdingen ist eine Große Kreisstadt auf den Fildern mit rd. 40.000 Einwohner. Die Stadt ist polyzentral und hat vier Stadtteile. Die Stadt ist geprägt durch große, landesbedeutende Infrastrukturen:

Der Landesflughafen liegt mit großen Flächen und den Hauptfunktionen auf der Gemarkung. Dieses Jahr wurde die Halle 10 der Messe Stuttgart eröffnet. Das Messegelände liegt auch auf städtischer Gemarkung. Der Konflikt zwischen Siedlungserweiterung und Landschaft- und Bodenschutz sind auf den Fildern sehr präsent. Mit dem Neubau des S21-Planabschnittes 1.3 a und b bekommt der Filderraum eine neue Verkehrsinfrastruktur.

Das Plangebiet „Schelmenäcker" ist der südliche Abschluss eines bestehenden Gewerbegebiets in Leinfelden. Durch die Verschiebung der Verkehrsführung wird den ortsansässigen Firmen die Möglichkeit gegeben, ihre Betriebe zu erweitern. Durch den hohen Bedarf an Wohnraum schließt ein Urbanes Gebiet mit rd. 200 Wohneinheiten, eine 8-gruppigen Kita und eine Jugendhaus an. Im Süden liegen geschützte Streuobstwiesen und Grünflächen, die bis zur S-bzw. kommenden U-Bahntrasse verlaufen.

Im März 2016 hatten die Erschließungsmaßnahmen zur Verlegung der bestehenden Max-Lang-Straße für das Baugebiet Schelmenäcker begonnen, die im April 2017 abgeschlossen werden konnten. Der Bebauungsplan „Schelmenäcker/ Erweiterung Quartier I" (25-13) ist seit dem 10.07.2015 rechtskräftig.

Durch die vorgesehenen Planungen sollen auf einer Fläche von über 3 ha wertvolle Lößböden in Anspruch genommen werden. Aus der Sicht des Bodenschutzes bestanden Bedenken gegen diesen Bodenverbrauch. Im Plangebiet gibt es eine hohe Leistungsfähigkeit bezüglich der natürlichen Bodenfunktionen. Die Bodeneingriffe sollten so gelenkt werden, dass ein möglichster großer Anteil dieser hochwertigen Böden dauerhaft gesichert wird. Beim Eingriff ist der „Mutterbodens" aber auch kulturfähiges Unterbodenmaterial nach einschlägigen Rechtsvorschriften zu schützen und in seiner Kulturfähigkeit zu erhalten. Entsprechend sind beim Ein- und Ausbau und bei der Lagerung geeignete Verfahren zu wählen.

 

 



Copyright: © Universität Stuttgart - ISWA
Quelle: Deponieforum 2018 (März 2018)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: Dipl.-Ing. Philipp Schwarz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Fehlentwicklungen verhindern
© Rhombos Verlag (3/2017)
Das wirtschaftliche Wachstum und der Verbrauch von begrenzt verfügbaren Rohstoffen müssen voneinander entkoppelt werden. Hierzu können die Vermeidung von Abfällen und die Gewinnung von sekundären Rohstoffen aus verwertbaren Abfällen einen wichtigen Beitrag leisten.

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Kurz vor dem Gipfel
© Rhombos Verlag (9/2015)
Die Totalrevision der Schweizerischen Technischen Verordnung über Abfälle erreicht die entscheidende Phase

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...