Aktivitäten zur EU-Wasserrahmenrichtlinie auf europäischer Ebene – Interkalibrierung

Die Arbeit der EU-Kommission und der Mitgliedsstaaten geht unvermindert weiter. Es werden derzeit noch weitere Leitfäden erstellt und die Leitfäden der ersten Generation in bereits verbesserter Fassung neu aufgelegt. Die Arbeiten verlagern sich zunehmend in den praktischen Bereich (Testgebiete, Interkalibrierung, Monitoring). Auch in 2005 sind Arbeiten in ähnlichem Umfang (und in ähnlicher Geschwindigkeit) zu erwarten. Eine Verfolgung der Prozesse und Dokumente ist in der öffentlichen Internet-Bibliothek zur Wasserrahmenrichtlinie möglich. In diesem Beitrag werden die Ergebnisse der SCG-Sitzungen des Jahres 2004 vorgestellt und ein Einblick in die Arbeit der EU-Kommission im Rahmen der Common Implementation Strategy zur WRRL vermittelt.

Am 22. Dezember 2000 wurde die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) verabschiedet. Im Gegensatz zum Umgang mit anderen europäischen Richtlinien hat die EU-Kommission beschlossen, diesmal die Umsetzung der WRRL detailliert zu begleiten und eine gemeinsame Umsetzungsstrategie entwickelt (= Common Implementation Strategy, CIS), und hierzu die folgenden vier Aktionsschwerpunkte festgelegt.
1. Informationsaustausch
2. Entwicklung technischer Leitfäden
3. Entwicklung eines Informations- und Daten-Managements sowie
4. Testeinsatz und Validierung



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: WasserWirtschaft 12/2004 (Dezember 2005)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Marlene Liebeskind

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Nationale Wasserstrategie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Mit der Vorstellung des Entwurfs der Nationalen Wasserstrategie durch das Bundesumweltministerium am 8. Juni 2021 endete ein dreijähriger Dialogprozess. Im Entwurf der Nationalen Wasserstrategie werden alle Fragen und Antworten zum Umgang mit Wasser in Deutschland bis 2050 gebündelt.

Wasser Berlin International 2017
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2017)
Bericht über Wasser Berlin international 2017

Das Urteil des EuGH zum Verschlechterungsverbot – zwei Antworten und viele Fragen –
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2016)
Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hatte dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) mit Beschluss vom 11.07.2013 im Fall der geplanten Weservertiefung Fragen zu Anwendungsbereich und inhaltlicher Tragweite des Verschlechterungverbots nach Art. 4 Abs. 1 EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) vorgelegt. Der EuGH hat in seinem Urteil vom 1.07.2015 festgestellt, dass das Verschlechterungsverbot bei der Zulassung jedes Vorhabens zu beachten ist und sich – im Rahmen des ökologischen Zustands bzw. Potenzials – auf die Verschlechterung der maßgeblichen Qualitätskomponenten bezieht. Für die wasserrechtliche Praxis wirft insbesondere die letzte Aussage eine Reihe von Fragen auf.

Wasserrahmenrichtlinie und Rechtsetzungsföderalisierung in Spanien
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2014)
Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 24. Oktober 2013 – C-151/12

Wasserrecht und Wasserrahmenrichtlinie in Frankreich
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2013)
Der folgende Beitrag bietet einen allgemeinen Überblick über das französische Wasserrecht und stellt hierzu einige grundsätzliche Betrachtungen insbesondere in Bezug auf die Wasserrahmenrichtlinie 2000/60/EG vom 23.10.2000 (WRRL) an.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...