Das Niederschlagsregelwerk für die Deutsche Wasserwirtschaft

In enger Zusammenarbeit haben der Deutsche Wetterdienst (DWD), die Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA), die Abwassertechnische Vereinigung (ATV, jetzt Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall: ATV-DVWK) und der Deutsche Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau (DVWK, jetzt ATV-DVWK) seit Mitte der 1980er Jahre ein umfassendes Regelwerk zum Niederschlag für die Belange der Wasserwirtschaft erarbeitet. Es bietet Normierungen für technische Einrichtungen, Verfahren zur Messung, Formatierung und Auswertung von Niederschlagsdaten sowie umfangreiche statistische Auswertungen der Starkregen in Deutschland.

Diese Starkregenauswertungen bilden als regionalisierte Starkregenstatistik einen Schwerpunkt im Regelwerk. Als Ergebnis werden die zu erwartenden Starkregenhöhen verschiedener Dauerstufen, Häufigkeiten und Jahreszeiten für Deutschland flächendeckend bestimmt und der Fachöffentlichkeit in übersichtlichen Kartendarstellungen zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus konnten ebenfalls flächendeckend für Deutschland die notwendigen Informationen über außerordentlich extreme Niederschlagshöhen als Grundlage der Risikoabschätzung von Bauten mit hohem Gefahrenpotenzial angeboten werden. Der hier vorgelegte Beitrag spannt den Bogen über mehr als 20 Jahre der Entwicklung des Niederschlagsregelwerks, gibt eine detaillierte Übersicht über Fragestellungen und erzielte Ergebnisse, weist auch auf notwendige Einschränkungen bei der praktischen Nutzung der angebotenen Daten hin und zeigt insbesondere mit den Einsatzmöglichkeiten der radargestützten Niederschlagserfassung die absehbare weitere Entwicklung auf.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: WasserWirtschaft 10/2004 (November 2005)
Seiten: 20
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Volker Stalmann
Prof. Dr.-Ing. Rainer Draschoff
Dr. Thilo Günther
Dipl.-Geogr. Angela Pfister
Dr.-Ing. Dieter Prellberg

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Klimawandel im Harz und seinen Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Mit deinen relativ hohen Niederschlägen in den Hochlagen und seine Talsperren spielt der Harz eine wichtige Rolle bei der Trinkwasserversorgung in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Mit dem Projekt "Energie- und Wasserspeicher Harz" zur Anpassung an den Klimawandel und dem beispielgebenden "Integrierten Gewässer- und Auenmanagement Oker im Nördlichen Harzvorland" werden zwei Projekte vorgestellt, in denen auf den Klimawandel reagiert wird.

Werkzeugkasten für den Umgang mit Starkregenrisiken in Kommunen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Zur lokalen Bewältigung der Herausforderungen von zunehmenden Starkregenereignissen benötigen Kommunen effektive, passende Werkzeuge. Hierfür haben zehn Institutionen aus sechs Ländern gemeinsam im Projekt Rainman eine frei zugängliche Toolbox erstellt. Sie enthält Methoden zur Risikobewertung und Strategien sowie Maßnahmen zur Risikominderung. Die Toolbox unterstützt kommunale Akteurinnen und Akteure so beim Umgang mit den Risiken aus Starkregen.

Plädoyer für die Aufhebung des ATV-Arbeitsblattes A 128
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (6/2011)
– und für eine verfahrensoffene Behandlung des Problems der Mischsystemüberläufe

Sanitary Engineering Structure and Prerequisite in Minas Gerais, Brazil
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
Introducing a Decentralised Water Treatment Plant

Die Auswirkungen des Wenchuan-Erdbebens vom 12. Mai 2008 auf große Stauanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Das Wenchuan-Erdbeben vom 12. Mai 2008 hat an rund 2 650 Stauanlagen und Stauseen Schäden verursacht, die Mehrzahl davon in der Provinz Sichuan in China. Kein Beben hat bisher nur annähernd so viele Stauanlagen betroffen. Der Aufsatz beschreibt die Auswirkungen des Bebens auf den 156 m hohen Zipingpu-Damm, der eine wasserseitige Betonabdichtung aufweist und die 132 m hohe Shapai-RCC-Bogenmauer. Das Problem der Erdbebenauslösung durch Stauseen wird diskutiert. Verschiedene Stauanlagen wurden im April 2009 im Rahmen einer gemeinsamen Mission des chinesischen Talsperrenkomitees mit ICOLD besucht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...