Wertstoffsortierung aus dem Gemisch Hausmüll und Leichtverpackungen und Chancen der Verwertung

Die RWE Umwelt AG führt regelmäßig technische Versuche mit verschiedensten Abfällen und unterschiedlichen Technologien durch. Im Rahmen solcher Versuche wurde im Februar 2003 ein orientierender Großversuch mit Hausmüll durchgeführt. Zielsetzung waren dabei zum einen Menge und Qualität der im Hausmüll vorhandenen Wertstoffe zu ermitteln, zum anderen die Leistungsfähigkeit moderner automatischer Sortiertechniken zu erproben

Auf Grund des Interesses wurde dieser Versuch durch das Umweltbundesamt gefördert. Die werkstoffliche Verwertung der Kunststoffprodukte, als ein weiteres Teilziel, wurde in Abstimmung und unter Begleitung der DSD AG und der DKR durchgeführt. Die positiven Ergebnisse dieses Hausmüllsortierversuches haben dazu geführt, dass die DSD AG und die RWE Umwelt AG gemeinsam einen weiteren Versuch im Dezember 2003 zur Sortierung eines Gemisches aus Restmüll und Leichtverpackungen durchgeführt haben, der die bis dahin erzielten Ergebnisse aus dem ersten Versuch im Wesentlichen bestätigt hat.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 9. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (2005) (Mai 2005)
Seiten: 13
Preis inkl. MwSt.: € 6,50
Autor: Dr. Konrad Kerres
Dipl.-Ing. Jürgen Hüskens

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Stand und Ergebnisse der gemeinsamen Erfassung von Rest- und Verpackungsabfällen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
Die RWE Umwelt AG führt regelmäßig technische Versuche mit verschiedensten Abfällen und unterschiedlichen Technologien durch. Im Februar 2003 wurde ein orientierender Großversuch mit Hausmüll durchgeführt. Zielsetzung war dabei zum einen, Menge und Qualität der im Hausmüll vorhandenen Wertstoffe zu ermitteln, und zum anderen, die Leistungsfähigkeit moderner automatischer Sortiertechniken zu erproben.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Ziele und Chancen Premium
© Rhombos Verlag (7/2007)
Das Eigeninteresse des Produzenten an einer effizienten Nutzung der eingesetzten Ressourcen wird die Produktverantwortung stärker befördern als ordnungsrechtliche Vorgaben

Ökobilanzielle Untersuchungen zu alternativen Erfassungssystemen
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Die getrennte Sammlung und Verwertung von Wertstoffen aus Haushalten hat in Nordrhein- Westfalen einen hohen Stellenwert. Im Jahr 2003 sind durchschnittlich etwa 455 Kilogramm Abfall aus Haushalten pro Einwohner angefallen. Im Landesdurchschnitt verteilen sich diese 455 Kilogramm wie folgt: · 93 kg Bio- und Grünabfälle, · 125 kg trockene Wertstoffe (Papier, Glas, Leichtverpackungen und sonstige), · 237 kg Restabfall.

Recovery and Recycling Paths of Biodegradable Polymer Packaging - Case Study Kassel City -
© Bauhaus-Universität Weimar - Professur für Abfallwirtschaft (4/2005)
As a result of intensive sponsorship and both scientific and commercial research efforts, biologically degradable polymers (BDP) have been developed in the last few years to be ready for practical utilisation. The application of BDP for packaging purposes was considered to be the most practical area for their use.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...