Erweiterung der Aufgabenfelder aus Sicht der Privatwirtschaft

„Wie positioniert sich der Entsorgungsbetrieb der Zukunft“ ist das Generalthema dieses Veranstaltungsblocks. Oder auch konkreter gefragt, was muss ein privates Unternehmen an Maßnahmen unternehmen, um zukunftsfähig zu sein. In den vorhergehenden Vorträgen waren unterschiedliche Optimierungskonzepte schon angesprochen worden. Kostenmanagement bildet sicher auch den Schwerpunkt der aktuellen Aktivitäten der Privatunternehmen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit. Jeder Praktiker in der Entsorgungswirtschaft verfügt über die leidvolle Erfahrung „Abfall sucht sich in der Regel den billigsten Weg“. In Konsequenz erzwingt dies, Kostengunst und möglichst sogar Kostenführerschaft als zentrale Grundlage der Zukunftsfähigkeit eines privaten Entsorgungsunternehmens anzustreben.

In der Vergangenheit waren private Entsorgungsunternehmen schon wegen des schnellen technologischen Wandels drauf angewiesen, auch in den mittelständisch strukturierten Entsorgungsunternehmen gut ausgebildete Mitarbeiter häufig auch mit akademischen Abschlüssen vielfältiger Art einzusetzen. Wenn ich mir im aktuellen Wettbewerb um kommunale oder DSD Aufgaben die Preisbildung der erfolgreichen Bieter ansehe, ist darin allerdings keinerlei Kalkulationsraum für das Vorhalten derartig qualifizierter Mitarbeiter. Die zur Zeit möglichen Gemeinkostenzuschläge decken kaum den für die direkte operative Durchführung erforderlichen Aufwand.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 9. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (2005) (Mai 2005)
Seiten: 5
Preis: € 2,50
Autor: Heinz-Jörg Mellen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

„Es ist eine Zeit der Besinnung“ - Wirtschaftskrise - Teil 2: Auswirkungen auf das Schrottrecycling
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2009)
Die Metallbranche kann sich dem Strudel der Wirtschaftskrise nicht entziehen. Krisen sind immer auch Chancen, sagt Ullrich Didszun. Die Recyclingkrise erzwingt eine Rückbesinnung auf regionale Kunden, auf Kreislaufwirtschaft und Produktverantwortung. „Und auf Preise mit Normalmaß“, hofft der Geschäftsführer der Pulheimer RDE GmbH und Vorsitzender des bvse-Fachverband Schrott und Kfz-Recycling.

Enttäuschung über Energiebranche - Allianz zur Altlastensanierung in NRW erneuert
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2009)
Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat beschlossen, die bundesweit einzigartige freiwillige Kooperationsvereinbarung mit der Wirtschaft zur Finanzierung der Aufgaben des Altlastensanierungs- und Altlastenaufbereitungsverbandes (AAV) zu erneuern. Damit können auch zukünftig vom AAV Flächen saniert werden, für die kein Verursacher mehr herangezogen werden kann. Allerdings klemmt es noch bei der Finanzierung.

Umweltgerechtere Auto-Produktion - Pionier aus Japan für die abfallfreie Autofabrik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2008)
Umweltschutz bei der Herstellung von Fahrzeugen praktiziert das Unternehmen Toyota. Abfall, der bei der Produktion von Neuwagen entsteht, wird nun vollständig wiederverwertet.

Ertragreiche Perspektiven Premium
© Rhombos Verlag (6/2008)
Für die Aufbereitung von Biogas zu Erdgasqualität können praxiserprobte Technologien eingesetzt werden

Der Sack im Behälter - Wertstoffe und Restmüll lassen sich gemeinsam erfassen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Nach der ausführlichen Übersicht über die Großversuche zur Erfassung von Wertstoffen (vgl. ENTSORGA-Magazin 7/8.2007 und 5.2008) widmen wir uns heute dem Versuch „Sack im Behälter“, den das Unternehmen Lobbe im Raum Iserlohn (Nordrhein-Westfalen) derzeit durchführt. Bürgerakzeptanz, Sammel- und Sortierergebnisse scheinen viel versprechend.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...