Qualität von Sicker- und Oberflächenwasser von MBA-Deponien

Ein wesentliches Ziel der Vorbehandlung von nichtverwertbaren Siedlungsabfällen ist es, die Verlagerung der heutigen Entsorgungsprobleme auf künftige Generationen zu unterbinden. Ein entscheidendes Problem der bisherigen Ablagerungspraxis liegt in der sehr langen Nachsorgedauer. Die Nachsorgedauer eines Deponiekörpers nach der Einstellung des Ablagerungsbetriebes und Beendigung der Stilllegungsphase wird im wesentlichen durch den Zeitraum bis zum Erreichen einer Sickerwasserkonzentration, die z.B. ein Einleiten in Gewässer ermöglicht, beeinflusst. Die maßgeblichen Sickerwasserbelastungen werden durch organische Verbindungen (erfasst als CSB) durch Stickstoff (als Ammonium) und z. T. durch chlororganische Parameter (als AOX bestimmt) hervorgerufen.

Durch die mechanisch-biologische Abfallvorbehandlung werden die physikalischen und chemischen Eigenschaften des Deponates im Vergleich zu der Situation seit Einführung der geordneten Deponie grundlegend verändert. Die Zerkleinerung der Abfälle bewirkt nicht nur eine Veränderung des Festigkeitsverhalten und der Standsicherheit des Deponiekörpers [3], sondern auch bezüglich der Sickerwasseremissionen (Quantität und Qualität). Es ist mit geringeren Sickerwasservolumina an der Deponiebasis zu rechnen, während ein Abfluss von Oberflächenwasser, welcher im bisherigen Deponiebetrieb mit unbehandelten Siedlungsabfällen kaum aufgetreten ist, zu erwarten ist. Welche Sickerwasservolumina jeweils gebildet werden, hängt zum Einen von den physikalischen Eigenschaften des eingebauten Abfall (z.B. Materialstückgröße, Einbaudichte, Infiltrationsrate) und zum Anderen von der Intensität der Niederschlagsereignisse ab. Bei beiden Wässern ist im Vergleich zu Sickerwässern aus bisher verfüllten Einbauflächen mit einer deutlich geringeren Belastung unerwünschter Inhaltsstoffen zu rechnen, so dass sich auch bezüglich der erforderlichen Reinigungsmaßnahmen Änderungen ergeben können. Der gänzliche Verzicht auf eine Sickerwasserreinigung ist jedoch unwahrscheinlich, dies hängt jedoch von den Randbedingungen der jeweiligen Deponie ab. Erfahrungen zur Qualität der Sickerwässer aus Deponien, die ausschließlich mit MBAMaterialien verfüllt wurden liegen bisher kaum vor. Seit Beginn der 80er Jahre des vergangenen Jahrtausends wurden eine Vielzahl an Versuchen an Deponiesimulationsreaktoren verschiedensten Maßstabes durchgeführt, die Grundtendenzen zu den langfristigen Sickerwasseremissionen aufzeigen können, jedoch nicht die tatsächliche Situation unter den Bedingungen des Deponiebetriebes. Nachdem mit der Abfallablagerungsverordnung die Anforderungen an das Deponat sowie den Betrieb der Deponie konkretisiert wurden, wurden in den letzten Jahren verstärkt Versuche an Testfeldern durchgeführt, um das tatsächliche Emissionsgeschehen besser zu beschreiben. Im Folgenden werden daher keine Ergebnisse von Deponiesimulationsreaktoren dargestellt, sondern der Schwerpunkt liegt auf Ergebnissen, die an Testfeldern gewonnen wurden.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 9. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (2005) (Mai 2005)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor: Dr.-Ing. Kai Münnich
Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Deponierung durch mechanisch-biologische Abfallbehandlung stabilisierter Restabfälle – Konsequenzen für Bau und Betrieb von Deponien –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
Die Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV) hat zur Folge, dass ab 2005 nur noch vorbehandelte Abfälle zur Ablagerung auf Deponien gebracht werden dürfen. Durch die Vorbehandlung werden die physikalischen, biologischen und chemischen Eigenschaften des Deponats im Vergleich zu den bisher abgelagerten Abfällen z.T. grundlegend verändert.

Abschätzung von Nachsorgezeiträumen mit dem Modell “LaNDy”
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (9/2004)
Das neu entwickelte Modell „LaNDy“ wird zur Abschätzung von Nachsorgezeiträumen von MBA-Monodeponien verwendet. LaNDy kombiniert ein hydraulisches Modell, welches auf der RICHARD’s-Gleichung basiert, mit eindimensionaler Wärmeströmung, Kinetik des biologischen Abbaus, Gasdiffusion, Nitrifikation und Denitrifikation.

Schwachgasbehandlung in Biofiltern
© Universität Stuttgart - ISWA (7/2004)
Neben den Auswirkungen von Methan in der Atmosphäre werden die Grundlagen der Methanoxidation erläutert. Im Anschluß werden geeignete Untersuchungsmethoden sowie die Ergebnisse von Untersuchungen dargestellt, welche im Ergebnis belegen, dass insbesondere die Restgasemissionen aus schwachausgasenden Deponien in methanoxidierenden Abdeckschichten kontrolliert werden können.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...