Die Verwertung von Bio- und Grüngutkompost unter den Aspekten des Düngerechts

Der sinnvolle Umgang mit getrennt erfassten Bioabfällen unter besonderer Berücksichtigung des Düngerechtes wird dargestellt.

Die effiziente Verwertung getrennt erfasster Bioabfälle unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten ist ein ständiges Thema nachhaltiger Kreislaufwirtschaft. Verschiedene Argumente zur Steigerung der erfassbaren Mengen sowie sinnvolle Verwertungswege für diese Bioabfälle werden überall diskutiert. Obwohl es während der Novelle zum KrWG heftige Diskussionen über diese Trennpflicht gab, kann es keinen ernsthaften Zweifel an der Richtigkeit dieser Forderung geben. Wer die wertvollen Inhaltsstoffe biogener Abfälle wie zahlreiche Haupt- und Spurennährstoffe sowie organische Substanz effizient nutzen möchte, kann dies nur mit einer getrennten Erfassung am Anfallort sowie anschließender stofflicher Verwertung des Kompostes bewerkstelligen. Die Verwertungspflicht erfordert demnach, die Durchführung einer getrennten, möglichst sortenreinen Sammlung. Die Forde-rung der Getrenntsammlung geht auch über das bloße Angebot eines Sammelsystems hinaus. Eine Erfassung von 0 - 10 kg/(E*a) - wie es heute noch immer in eini-gen Kommunen der Fall ist - wird bei einem Potential von ca. 80 kg/(E*a) in der Küche und ca. 300 Kg/(E*a) im Garten der Anforderung des § 11 KrWG sicher nicht gerecht. Die Verquickung des § 11 mit § 7 (4) und § 8 (1) führt in der Praxis allerdings mancherorts zu eigenwilligen „Interpretationen".
Der Ressourcenschutz wird neben dem Klimaschutz wesentlicher Baustein zukünftigen Wirtschaftens und die stoffliche Verwertung biogener Abfälle wird durch dieses Programm zusätzlich gestärkt.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 15. Münsteraner Abfallwirtschaftstage 2017 (Februar 2017)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: Dr. Hubert Seier

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Jahresrück- und -ausblick
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (12/2023)
Auch zum Jahresende 2023 möchten wir auf das Jahr zurückblicken und einen Ausblick auf die bevorstehenden Aufgaben der BGK und der Bioabfallbranche geben.

BGK-Methode Biotonnenkontrolle
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (12/2023)
Die BGK hat ein Methodenpapier zur Biotonnenkontrolle herausgegeben. Die Methode soll die Durchführung von Kontrollen vereinheitlichen und Ergebnisse aus unterschiedlichen Gebietskörperschaften vergleichbarer machen.

Mikrokunststoffe in Komposten und Gärprodukten
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (12/2023)
Mikrokunststoffen (MKS) in der Umwelt wird eine hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit geschenkt. Hierbei bestehen im Hinblick auf die Belastung und Gefährdung terrestrischer Ökosysteme durch MKS erhebliche Wissenslücken.

Gezielte Fremdstoffentfrachtung für Ökoqualität
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (12/2023)
Seit 2006 sind die Komposte des Kompost-werks Würzburg FiBL gelistet. 2016 folgte dann die Zulassung für Bioland/Naturland-Flächen und GQ-Bayern (geprüfte Qualität Bayern), so dass die zertifizierten Komposte in den Ökolandbau und auf konventionellen Flächen nach GQ-Bayern vermarktet werden können.

Der Weg zur sauberen Biotonne
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (9/2023)
Der AWB hat sich an keiner Verbundkampagne beteiligt, sondern eigenständig eine für Oldenburg passende Strategie entwickelt, in die er die städtischen Gegebenheiten einbe-zogen hat.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...