Praktische Erfahrungen mit der Aufbereitung und Entsorgung von HBCD-haltigen Verbundkonstruktionen

Durch Änderungen im deutschen Abfallrecht wurden ab 30.09.2016 HBCD-haltige Dämmstoffe zu gefährlichen Abfällen. HBCD wurde als Flammschutzmittel bis 2014 verwendet und ist Bestandteil in Polystyrol-Dämmstoffen, die zur Flachdach- und Fassadendämmung eingesetzt worden sind.

Die Verbrennung von Monochargen dieses Dämmmaterials führt in den thermischen Anlagen zu Problemen aufgrund des großen Volumenstroms mit hoher Energiedichte. Weiterhin sind nicht alle Müllverbrenner in der Lage, gefährliche Abfälle anzunehmen oder arbeiten aufgrund der guten Auslastung mit Gewerbeabfällen bereits an ihrer Kapazitätsgrenze. Berlin Recycling GmbH hat für die Region Berlin/Brandenburg Möglichkeiten entwickelt, solche Dämmmaterialien aufzubereiten. EPS wird zu Blöcken gepresst und den regionalen Sonderabfallverbrennungsanlagen zugeführt. Verbundstoffe aus Dach-pappe und EPS werden zerkleinert und als Ersatzbrennstoff für die Zementindustrie bereitgestellt. Fassadendämmung bestehend aus Putz, Kunststoffnetzen und EPS werden grob getrennt und den vorher genannten Bearbeitungsvorgängen zugeführt.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 15. Münsteraner Abfallwirtschaftstage 2017 (Februar 2017)
Seiten: 5
Preis: € 2,50
Autor: Michael Scholz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Alternative Verwertung von Bioabfall Premium
© Universität Stuttgart - ISWA (7/2019)
Herkunft der Bioabfälle Schon bei der Annahme von biogenen Reststoffen entscheidet sich aufgrund deren Beschaffenheit, Reinheit und Struktur ihr weiterer Einsatz. Zu den unproblematischen, biologisch abbaubaren Abfällen zählen vor allem Grünschnitt aus der Landschaftspflege, Futtermittelreste und Rindenreste, da diese aufgrund ihrer Herkunft wenig Fremd- und Störstoffeintrag mit sich bringen. Autor: Frank Pickenhagen (Hauke Erden GmbH | Geschäftsführer)

Kampagne #wirfuerbio – Erfahrungsbericht des Rhein-Neckar-Kreises Premium
© Universität Stuttgart - ISWA (7/2019)
•Abfuhr von Restmüll, Biomüll und Wertstoffen über das System der Grünen Tonne plus. •Gestellung Abfallbehälter einschl. Reparatur und ggf. Erneuerung. •Sammlungen für Grünschnitt, Elektrogeräte, Schrott, Sperrmüll / Altholz, Alttextilien und Schadstoffe. •Annahmesystem für entsprechende Abfallarten. Autorin: Katja Deschner (AVR Kommunal GmbH | Geschäftsführung)

Wie gelingt Kreislaufwirtschaft? Maßnahmen zur Erzielung optimaler Ergebnisse
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Durch das große Interesse am Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz rückt dieser Tage auch die deutsche Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die Berichterstattung wird dabei kritischer: Vor allem vermeintlich irreführende Quoten und die Sinnhaftigkeit des Im- und Exports von Abfällen werden hinterfragt. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wo derzeit noch Probleme bei der Schließung von Rohstoffkreisläufen liegen. Am Beispiel verschiedener nationaler und europäischer Umweltgesetze wird dargelegt, welche Steine derzeit noch auf dem Weg in Richtung einer echten Kreislaufwirtschaft liegen und welche Maßnahmen nötig sind, um diese Steine aus dem Weg zu räumen.

Aufbereitung und Sortierung von Gewerbeabfällen in der Praxis– Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der PreZero Gruppe
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Im Juni 2018 wurde am Standort Hannover der PreZero Mitte GmbH & Co. KG (ehemals Tönsmeier Entsorgung Niedersachsen GmbH & Co. KG) die erste Gewerbeabfall-Sortieranlage in Niedersachsen in Betrieb genommen, die vollständig den technischen Anforderungen der Gewerbeabfallverordnung entspricht.

Aufbereitung sowie stoffliche und energetische Verwertung biogener Abfälle am Beispiel ZAK Kaiserslautern
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
Die ZAK behandelt in ihrem Abfallwirtschaftszentrum unter anderem Biogut, Grüngut und Altholz und produziert damit Kompost, Strom und Wärme. Die Rahmenbedingungen für diese Produkte verändern sich immer wieder grundlegend, worauf durch Änderungen im Vertrieb oder in den Prozessen reagiert werden kann. Die Reduzierung der Fremdstoffgehalte wurde durch Ausbau der Sortiertechnik erreicht, die Einschränkung in der Kompostausbringung durch Ausweitung des Vertriebsradius und dadurch höhere Kosten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...