Kontinuierliche und diskontinuierliche Qualitätssicherung von Ersatzbrennstoffen – Eine Gegenüberstellung der Einflussgrößen auf die Genauigkeit generierter Ergebnisse

Die Qualitätssicherung von Ersatzbrennstoffen ist von hoher Relevanz. Aktuell erfolgt diese durch diskontinuierliche Analysen von Proben in einem Labor.

Die Prozesse der diskontinuierlichen Qualitätssicherung weisen z. T. hohe sich fort-pflanzende Fehlerpotenziale auf. Diese können durch Echtzeitanalytik mittels Nahinfrarotspektroskopie kompensiert werden. Da aufgrund physikalischer Rahmenbedingungen auch dieses Verfahren bestimmte Fehlerpotenziale aufweisen, sind entsprechende Berechnungsmodelle zu entwickeln, um die Auswirkungen auf die System-Ausgabewerte zu ermitteln und Maßnahmen zur brennstoffangepassten Kalibrierung des Systems abzuleiten.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 15. Münsteraner Abfallwirtschaftstage 2017 (Februar 2017)
Seiten: 7
Preis: € 3,50
Autor: Dr.-Ing. Peter Krämer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertschöpfungskette und Erlösmöglichkeiten von Biomethan als Kraftstoff
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Die geplante Energiewende in Deutschland wird seit dem Inkrafttreten des EEG im Jahre 2000 vor allem auf den Stromsektor bezogen. Dabei sind die Energiebedarfsmengen anderer Sektoren, wie die Wärmeerzeugung und der Kraftstoffbereich, ungleich höher.

Identifizierung von Sb-, Cd-, Cr-, und Ni-Trägern in gemischten Abfällen auf Basis von Literaturdaten
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Antimon, Cadmium, Chrom und Nickel werden bei der Herstellung zahlreicher Produkte eingesetzt und am Ende des Produktlebenszyklus in den Abfall eingetragen.

Aktuelle Lage der stofflichen und energetischen Nutzung alternativer Materialien in der europäischen Zementindustrie
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Herstellung von Zement und speziell das Brennen von Zementklinker bietet eine zuverlässige Möglichkeit zur hochwertigen Verwertung alternativer Materialien. In Europa ersetzt die Zementindustrie mittlerweile mehr als 40% der insgesamt erforderlichen Brennstoffenergie durch geeignete alternative Brennstoffe.

Framework conditions for co-combustion of RDF in the power plant industry
© Wasteconsult International (5/2017)
Thermal reuse of refuse-derived fuels (RDF) in lignite-fired power plants makes an essential contribution to ensuring waste disposal in Germany.

Co-incineration in cement plants
© Wasteconsult International (5/2017)
Over the last decades the German cement industry has gained lots of experience in the use of alternative fuels in the clinker burning process.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...