Abfallverwiegung in Saarbrücken: Risiko und/oder Chance? - Sachstand und Ausblick auf die Wertstoffwirtschaft

In Saarbrücken wurde am 01. Januar 2011 das Verwiegesystem eingeführt. Damit sollte eine verursachergerechte Abfallgebühr umgesetzt werden, um den ökologischen Forderungen des damaligen Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (heute: KrWG) zu genügen. Die durchschnittliche jährliche Abfallmenge lag vor Einführung der Verwiegung bei ca. 230 kg/E*a und sollte deutlich auf eine geringere Menge reduziert werden. Zwei verursachergerechte Systeme standen zur Wahl. Das Identsystem und das Verwiegesystem. Dieser Beitrag beschreibt den Einsatz des Verwiegesystems in Saarbrücken, die Auswirkungen auf das Abfallverhalten der Bürgerinnen und Bürger sowie die Möglichkeiten weiterer abfallwirtschaftlicher Maßnahmen in Bezug auf die Wertstoffwirtschaft.

Es hat sich bereits im ersten Jahr der Abfallverwiegung gezeigt, dass mit der verursachergerechten Entsorgung in Saarbrücken der richtige Weg eingeschlagen wurde, um die hohe spezifische Abfallmenge pro Einwohner zu reduzieren. Die Bevölkerung nahm das neue System der Abfallverwiegung grundsätzlich gut an und reduzierte den Restmüll um ca. 22 %. Wilde Müllablagerungen haben nur in einem sehr geringen Maße zugenommen. Auffällig war ein von der Masse her sehr gering angestiegener Anteil von Restmüll in Papierkörben entlang der öffentlichen Verkehrslinien.
Durch das Angebot an Wertstoffhöfen, zusätzlichen Grünschnittannahmestellen, zusätzlichen Gefäßen wie Papiertonne, Wertstofftonne und dem Kombigefäß bei der Altkleidersammlung ist es gelungen, den Kunden komfortable und einfache Wege der Mülltrennung anzubieten, die dann auch gern genutzt wurden. Gemäß den Annahmen profitieren Bewohner von Mehrgeschosswohnungen nicht in dem Maße von dem neuen System, wie zum Beispiel Bewohner von offenen Bebauungsstrukturen, die naturgemäß ihr Abfallverhalten den Bedingungen besser anpassen können.
Durch den Einbau von Transpondern in sämtlichen Gefäßen, auch in denjenigen, in denen Wertstoffe gesammelt werden, ist es möglich, gezielt weitergehende strategische Überlegungen hinsichtlich Öffentlichkeitsarbeit und der Optimierung von Stoffströmen anzustellen und umzusetzen.
 
 



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 13. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2013)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Dipl.-Ing. Bernd Selzner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Europäische Woche der Abfallvermeidung als größte Kommunikationskampagne Europas zum Thema Abfallvermeidung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Die EWAV ist ein fester Bestandteil von Deutschlands Bestreben, die Abfallmengen im Verhältnis zum Wirtschaftswachstum zu senken. Sie wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) gefördert. Das Umweltbundesamt (UBA) ist der fachliche Ansprechpartner der EWAV.

Wieviel Recycling steckt in einer Tonne Zement?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Zement ist ein hydraulisches Bindemittel, welches in Kombination mit Wasser infolge einer chemischen Reaktion selbstständig erhärtet und raumbeständig bleibt. Daher ist Zement ein essentieller Bestanteil von Mörtel und Beton, da er die dauerhafte Bindung zwischen natürlichen oder künstlichen Zuschlagsstoffen zu einem festen Baumaterial ermöglicht (Locher 2000). Beton ist nach Wasser das am zweithäufigsten verbrauchte Material der Welt und das am häufigsten verwendete Baumaterial, wobei Beton neben seinen hervorragenden bautechnischen Eigenschaften auch ökologische Nachteile mit sich bringt (Makul 2020).

Thermische Behandlung und Konditionierung von Hüttenreststoffen zur stofflichen Verwertung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Mineralische Baustoffe machen weltweit den größten Anteil aller Baustoffe aus und verursachen als Bauschutt einen Großteil des Abfallaufkommens (Sobek 2014). Der Portlandzementklinker, derzeit der Hauptbestandteil der für solche Baustoffe eingesetzten Bindemittel, ist für 5 – 10 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich (Favier et al. 2018) (International Energy Agency 2018). Auf dem Weg zu einer vollständigen Dekarbonisierung der mineralischen Baustoffe werden dringend neue Klinkersubstitutionsstoffe für emissionsarme und nachhaltige, entweder portlandzementbasierte Bindemittel oder alternative Bindemittel wie z.B. Geopolymere, benötigt (Favier et al. 2018).

Ressourcenschutz durch Abfallvermeidung, Wiederverwendung und stoffliche Verwertung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Gerade die Städte und Kommunen kristallisieren sich immer mehr als Treiber für umfassende Konzepte zur Reduzierung der Abfallmengen und zum Klima- und Ressourcenschutz heraus. Neben einer fortlaufenden Optimierung und Erweiterung der Getrennterfassungssysteme für die verschiedenen Wertstoffe befinden sich aktuell vielerorts Re-Use-Strategien und Zero-Waste- Konzepte in der Erarbeitung oder Umsetzung. Gerade auf kommunaler Ebene können die für eine Umsetzung solch umfassender Konzepte erforderlichen Akteur:innen zusammengeführt und aktiv in die Projekte einbezogen werden (Bildungs- und öffentliche Einrichtungen, Behörden, NGOs/Initiativen, die Zivilgesellschaft und Unternehmen).

Das Unverpackt-Regal und die Sicht der Kund*innen auf die Vermeidung von Verpackungen im Supermarkt
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Verkaufsverpackungen in Supermärkten dienen unterschiedlichen Zwecken, unter anderem auch der Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch verlängerte Haltbarkeit. Verkaufsverpackungen aus Supermärkten verursachen aber auch eine erhebliche Menge an Abfällen. Deren Verringerung durch so genannten verpackungsfreien Einkauf und Einkauf von Mehrwegverpackungen steht im Zentrum des Projekts 1, 2, 3 – Verpackungsfrei (im Folgenden 1, 2, 3), getragen von Uni Graz, SPAR Steiermark und Österreichischem Ökologieinstitut.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...