Trinkwasserdesinfektion – Einsatz- und Anforderungskriterien

Die Desinfektion spielt eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der hygienisch-mikrobiologischen Sicherheit des Trinkwassers.

Basierend auf dem als Entwurf vorliegenden DVGW-Arbeitsblatt W 290 „Trinkwasserdesinfektion – Einsatz– und Anforderungskriterien“ werden die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes der Desinfektion im Rahmen der Trinkwasseraufbereitung aufgezeigt. Anwendungs- und Einsatzbereiche der in Frage kommenden Desinfektionsverfahren werden beschrieben.
Schlagworte: Wasserversorgung, Desinfektion, Chlor, Chlordioxid, Ozon, UV-Bestrahlung



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 13 / 2004 (Dezember 2004)
Seiten: 7
Preis: € 7,00
Autor: Dr.-Ing. Burkhard Wricke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wie sind molekularbiologische Methoden sinnvoll in die Trinkwasseranalytik zu integrieren?
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (6/2005)
Seit mehreren Jahren werden molekularbiologische Verfahren für die Untersuchung von Wasser unterschiedlicher Herkunft und Beschaffenheit eingesetzt. Sie haben gegenüber den konventionellen, überwiegend auf der Anzucht und Vermehrung der Mikroorganismen beruhenden Methoden einige entscheidende Vorteile, insbesondere können sie Keime nachweisen, die im Labor nur langsam oder gar nicht wachsen.

Umwelt- und kostenrelevante Auswirkungen einer zentralen Enthärtung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (5/2005)
Die mit einer zentralen Enthärtung von Trinkwasser verbundenen ökologischen und ökonomischen Vor- und Nachteile wurden systematisch untersucht und bewertet. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, ob eine zentrale Enthärtung von Trinkwässern mit vergleichsweise hoher Härte sinnvoll ist.

Einsatz des CARIX-Verfahrens zur zentralen Trinkwasserenthärtung – Erfahrungsbericht der GELSENWASSER AG
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (4/2005)
Im Jahre 1992 hat die Niederrheinische Gas- und Wasserwerke GmbH (NGW), ein Tochterunternehmen der GELSENWASSER AG, die Trinkwasserversorgung der Stadt Linnich, in der Nähe von Aachen, übernommen. Bis zum Jahre 2000 wurde das Grundwasser ohne Aufbereitung ins Versorgungsnetz eingespeist.

Aufbereitung reduzierter Grundwässer – neue Erkenntnisse
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2004)
Eine verbesserte Kenntnis der Prozesse der biologischen Enteisenung und Entmanganung sowie der Randbedingungen ihrer technischen Anwendung und die Analyse und Lösung von Aufbereitungsproblemen durch Begleitstoffe, wie Methan oder verkeimungsfördernde Stoffe, ermöglichen heute maßgeschneiderte Aufbereitungslösungen für reduzierte Grundwässer.

Optimierung von Aufbereitungstechniken
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2004)
Zur Trinkwasseraufbereitung werden Oberflächen-, Grund- und Quellwässer und damit sehr unterschiedliche Ressourcen abhängig vom jeweiligen Dargebot genutzt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...