Zertifizierung von Bauprodukten in der Wasserversorgung auf europäischer Ebene (European Acceptance Scheme)

Um eine negative Beeinflussung der Qualität des Trinkwassers durch Bauprodukte in der Wasserversorgung zu vermeiden, existieren zur Zeit unterschiedliche, nationale Zulassungssysteme.

Zusätzlich werden an diese Produkte die Anforderungen der europäischen Bauprodukterichtlinie 89/106/EEC und der Trinkwasserrichtlinie 98/83/EC gestellt. Die europäische Kommission arbeitet nun seit 1999 mit den nationalen Regierungsvertretern auf der Rechtsbasis der Bauprodukte- und der Trinkwasserrichtlinie an einem eigenständigen, europäischen Zulassungssystem genannt „EAS – European Acceptance Scheme“ für Bauprodukte in Kontakt mit Trinkwasser. Wesentliche Rahmenbedingungen dieses Zertifizierungssystems sind einheitliche Testverfahren durch harmonisierte Produktstandards,Vorgabe von Produktspezifikationen und Festlegung des Zertifizierungsprocederes selbst. Die praktische Umsetzung von EAS ist Anfang 2006 geplant. Voraussetzung ist hierfür jedoch, dass die Ausarbeitung der erforderlichen Normen und Produktspezifikationen ohne große Zeitverzögerungen erfolgt. Die grundlegenden Entschlüsse bezüglich der rechtlichen Aspekte von EAS sollen bereits 2004 feststehen.
Schlagworte: Wasserversorgung, Bauprodukte, Trinkwasser, Qualität, EU-Kommosion, Zulassungssystem



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 13 / 2004 (Dezember 2004)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Dr. techn Christa Hametner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Umwelt- und kostenrelevante Auswirkungen einer zentralen Enthärtung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (5/2005)
Die mit einer zentralen Enthärtung von Trinkwasser verbundenen ökologischen und ökonomischen Vor- und Nachteile wurden systematisch untersucht und bewertet. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, ob eine zentrale Enthärtung von Trinkwässern mit vergleichsweise hoher Härte sinnvoll ist.

Energetisches Optimierungspotential bei Abfallverbrennungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
In der Vergangenheit wurden Verbrennungsanlagen dafür ausgelegt, den anfallenden Abfall zu verbrennen. Hierfür wurden verschiedene Systeme eingesetzt. Eine der ersten Verbrennungsanlagen in Deutschland war die MVA Stellinger Moor in Hamburg.

Neuer Glanz für 100-jährigen Trinkwasserbehälter - Sanierung eines Stampfbetonbehälters in Bielefeld
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (3/2005)
In Bielefeld-Brackwede wurde im Jahre 1902/1903 ein Trinkwasserbehälter aus Stampfbeton gebaut. Zur Abdichtung an der Innenfläche wurde er mit einer Zementmörtelauskleidung und anschließend mit einem Glattstrich versehen.

Die dritte Auflage der WHO Leitlinien für Trinkwasserqualität
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2004)
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlicht 2004 die dritte, überarbeitete Ausgabe ihrer Leitlinien für Trinkwasserqualität.

Zur zukünftigen Entwicklung der EG-Trinkwasserrichtlinie
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2004)
Die Anhänge der Richtlinie des Rates 98/83/EG vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (EG-Trinkwasserrichtlinie) sollen gemäß Artikel 11 der Richtlinie mindestens alle 5 Jahre unter Berücksichtigung des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts auf Änderungsbedarf geprüft werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...