Felduntersuchungen zur Wirksamkeit einer einfachen Kapillarsperre auf der Deponie Heinersgrund (Bayreuth)

Die Hausmülldeponie Heinersgrund liegt beim gleichnamigen Weiler auf einer bewaldeten Anhöhe nahe der Ortschaft Ramsenthal nordwestlich der Stadt Bayreuth. Die Deponie ist eine gemeinsame Einrichtung der Stadt und des Landkreises Bayreuth. Für den Betrieb ist der Stadtbauhof Bayreuth zuständig.

Es wurden seit 1965 die Abfälle der Stadt und des Landkreises eingelagert. Die Deponie entstand auf dem Gelände einer aufgelassenen Sandgrube. Mittlerweile ist die Deponie weit über die ehemalige Sandgrube hinausgewachsen. Mit einem Volumen von 1 000 000 m³ bedeckt sie eine Fläche von 130 000 m². Der größte Teil der anfallenden Abfälle wird mittlerweile in Schwandorf verbrannt. Auf der Deponie werden nur noch kleine Mengen in einem derzeit noch offenen Bauabschnitt abgelagert. Deshalb soll die Deponie in einigen Jahren mit einer Oberflächenabdichtung versehen und endgültig abgeschlossen werden. Die Deponiebetreiber interessieren sich für eine Kapillarsperre als Oberflächenabdichtungssystem, da diese eine hohe Kostenersparnis gegenüber herkömmlichen Abdichtungen erlaubt. Die Oberfläche der nicht mehr genutzten Deponieabschnitte, die den weitaus größten Teil der Gesamtfläche ausmacht, ist mit einer temporären begrünten Abdeckung aus unqualifiziertem Erdaushubmaterial versehen. Die temporäre Abdeckung stellt einen Schutz vor unkontrollierter Entgasung, Erosion oder Verwehung des Mülls dar, sie verhindert jedoch nicht das Eindringen von Sickerwasser und ist nicht vollständig gasdicht. Das jährliche Sickerwasseraufkommen liegt in Abhängigkeit von den Witterungsverhältnissen zwischen 20 000 und 30 000 m³, was bei der genannten Fläche einer Sickerwasserhöhe von etwa 150 bis 230 mm pro Jahr entspricht. Bei einem langjährigen Niederschlagsmittel von 709 mm für die Station Bayreuth entspricht der Sickerwasserandrang in der Deponie der üblichen Grundwasserneubildungsrate.



Copyright: © LGA Bautechnik GmbH
Quelle: Deponieseminar 2003 (März 2003)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Geol. Dr. Christoph Barth
Prof. Dr. Stefan Wohnlich

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

EVALUATION OF CAPACITANCE PROBES FOR MOISTURE MONITORING IN MUNICIPAL LANDFILLS
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
There exist many municipal solid waste (MSW) landfills, that have been designed using the “dry-tomb” concept, that are either closed or in their final stages of waste addition. The purpose of this design is to isolate the waste from the exterior environment thereby preventing the degradation of the landfill contents and its introduction to the surroundings. This design, however, carries with it a long-term liability. The slow decay of MSW causes a long “contaminating lifespan” during which pollutants may gradually enter the groundwater and methane production will proceed at a rate too low to be utilized economically thus contributing to greenhouse gas emissions. The length of this lifespan cannot be known exactly, but modelling suggests times of a hundred years or more after closure are not unreasonable. (Rowe, 2001)

Überlegungen zur Abschätzung der Nachsorgedauer von Deponien
© LGA Bautechnik GmbH (4/2004)
Die Dauer der Nachsorge von Siedlungsabfalldeponien wird im wesentlichen durch das Emissionsgeschehen bestimmt. Die vorhandenen Kenntnisse lassen – trotz aller offenen Fragen im Detail und notwendiger Verbesserungsansätze – eine generelle Abschätzung der Nachsorgedauer für die „klassische Hausmülldeponie“ zu. Ferner ist es möglich, die Nachsorgedauer einer einzelnen Deponie mit Hilfe von Modellen durch die Auswertung vorhandener Meßwerte relativ zuverlässig zu ermitteln. Diese Modelle stehen sowohl für die Berechnung des Stoffaustrags auf dem Gaspfad wie auf dem Sickerwasserpfad zur Verfügung. Aufbauend auf diesen Modellen kann auf die zeitliche Entwicklung des Stabilisierungsgrades einer Deponie geschlossen werden.

Prinzip Vorsorge zur Beendigung der Nachsorge – Erläutert anhand von Fallbeispielen
© Wasteconsult International (12/2014)
In der Bautechnik wird zusammen mit der Objektplanung eines Bauwerks durch die Fachplanung ein Festigkeits- oder Standsicherheitsnachweis (Eignung) vor der Errichtung einer Baukonstruktion erbracht. Die Entwicklung der Errichtungskriterien erfolgt auf Grundlage einer Bemessung der Konstruktion auf Basis von Werten. Diese Werte sind in entsprechenden DIN-Normen nachzuschlagen.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

20 Jahre Pilotprojekt Deponie Wirmsthal
© LGA Bautechnik GmbH (5/2010)
Im Jahr 1977 wurde die Deponie der Stadt Bad Kissingen geschlossen und gleichzeitig wenige hundert Meter entfernt die Landkreisdeponie Arnshausen in Betrieb genommen. Diese sollte als Zwischenlösung für ca. 5 Jahre dienen, bis eine Entscheidung über eine neue Deponie in dem mittlerweile entstandenen Steinbruch gefallen sein würde.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...