Teufel im Detail

Seit fast zwei Jahren, nämlich seit bekannt werden des Absinkens der Mehrwegquote unter die in der Verpackungserordnung vorgegebenen 72 Prozent im Jahr 1997, wird intensiv über Maßnahmen zur Förderung ökologisch sinnvoller Getränkeverpackungen diskutiert.

28.02.2001 Bundesumweltminister Jürgen Trittin sieht in einem Pflichtpfand auf alle ökologisch nachteiligen Getränkeverpackungen den Ausweg aus der Einwegmisere. Er stützt sich dabei auf die Ergebnisse der sogenannten UBA-II-Ökobilanzstudie und führt auch eine Absichtserklärung der Umweltministerkonferenz vom Oktober ins Feld. Ich habe mich damals dieser Erklärung meiner Kolleginnen und Kollegen nicht angeschlossen, stehe aber mit meiner Skepsis nicht alleine da, wie manchmal behauptet wird...

Unternehmen, Behörden + Verbände: UBA, finanzwissenschaftliches Institut der Universität Köln, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Rheinsch-Westfälischer TÜV, Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM), BMU
Autorenhinweis: Klaudia Martini



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Januar/Februar 2001 (Januar 2001)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Klaudia Martini

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2006
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (2/2006)
Die Abfallgebühren für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt wurden auf Basis der aktuellen Gebührensatzungen ermittelt. In Bayern wurden dabei erstmals die Abfallgebühren aller öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger aus 86 Landkreisen und kreisfreien Städten erfasst.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2004
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2004)
In einer bayernweiten Recherche wurden die aktuellen Gebühren für die kommunale Abfallentsorgung auf Basis der im Internet verfügbaren Gebührensatzungen der öffentlich- rechtlichen Entsorgungsträger ermittelt.

Der Trend zum "Ein-Tonnen-System"
© ANS e.V. HAWK (3/2004)
Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: „Eins“ kann künftig auch „drei“ – wie derzeit in München – oder „sieben“ (!) – wie in Berlin – sein.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...