Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsbedürftigkeit beim Einsatz von Abfällen zur Substitution von Roh- oder Brennstoffen in Produktionsanlagen

Die Verwertung von Abfällen durch ihren Einsatz als Rohstoffsubstitute (stoffliche Verwertung) oder Ersatzbrennstoffe (energetische Verwertung) in Produktionsprozessen stellt einen elementaren Bestandteil der Kreislaufwirtschaft dar.

Im folgenden Beitrag wird die Abgrenzung von immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftigen und nicht genehmigungsbedürftigen Produktionsanlagen, in denen Abfälle eingesetzt werden, gegenüber Abfallentsorgungsanlagen im Sinne des 8. Abschnitts des Anhangs der 4. BImSchV erörtert. Dabei wird auch auf die Genehmigungsbedürftigkeit von notwendigen Teilen und Nebeneinrichtungen komplexer Anlagen eingegangen.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Recht der Abfallwirtschaft 04/2003 (August 2003)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 16,00
Autor: Klaus Stefan Kälberer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Internationales Klärschlamm-Symposium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Experten diskutierten Wege zu einer verantwortungsvollen Klärschlammentsorgung

Neues aus der Rechtsprechung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bundesverwaltungsgericht zur Alternativenprüfung und Drittschutz von Grenz- und Kontrollwerten / EuGH zur Auslegung der AbfRRL

Aktuelle Verfahren zur Abgasreinigung in Europa
© Texocon GbR (5/2008)
Die thermische Abfallbehandlung in Rostfeuerung mit möglichst hoher Energierückgewinnung hat sich unter dem Schlagwort „waste-to-energy“ in Europa durchgesetzt –wenn auch in etlichen Mitgliedstaaten erst auf dem Papier. Nach der „technologischen Hochrüstung“ der Abgasreinigungsanlagen in Deutschland in den 90er-Jahren hat sich der Trend umgekehrt - möglichst einfache Anlagen sind gefragt, offen ist meist nur noch die Wahl des Additivs. Neben dem verstärkten Einbezug von wirtschaftlichen Aspekten hat vor allem der „historisch tiefe“ Entsorgungspreis in den deutschen Untertagedeponien zu dieser Entwicklung geführt.

NID - Betriebserfahrungen der AWG Wuppertal nach erfolgreicher Optimierung
© Texocon GbR (5/2008)
Der Vortrag beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Grenzen der Trockensorption im Allgemeinen und mit den Betriebserfahrungen mit der NID-Anlage der AWG Wuppertal nach der abgeschlossenen Optimierung im Speziellen.

ALBA MPS-Verfahren zur Herstellung von Ersatzbrennstoffen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
Mit dem In-Kraft-Treten der Ablagerungsverordnung am 01.06.2005 dürfen unvorbehandelte Abfälle nicht mehr auf Deponien abgelagert werden. Vor diesem Hintergrund errichtet die ALBA-Gruppe – teilweise im Rahmen eines PPPModells mit den Berliner Stadtreinigungsbetrieben (BSR) – in der Markscheiderstraße 38 in Berlin-Reinickendorf sowie in Am Vorwerk 7 in Berlin-Pankow jeweils eine mechanisch-physikalische Aufbereitungsanlage (MPS) zur Herstellung von Ersatzbrennstoffen für einen Jahresdurchsatz von jeweils 160.000 Tonnen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...