Verbesserung der Gasausbeute in der Stilllegungsphase durch Einsatz von Schrägbohrungen

Die AWG Donau-Wald betreibt seit 1977 eine Restmülldeponie der Deponieklasse II (Hausmülldeponie) in Außernzell im Landkreis Deggendorf. Dort sind bereits 3,6 Millionen Kubikmeter Restmüll von rund 520.000 Einwohnern und rund 20.000 Gewerbetreibenden aus den Landkreisen Passau, Deggendorf, Regen, Freyung-Grafenau sowie der Stadt Passau abgelagert worden. Die maximale Müllhöhe beträgt 40 Meter.

Der Rückgang der abgesaugten Gasmenge auf der Deponie Außernzell wird nicht nur durch den fortschreitenden Abbau organischer Stoffe im Müllkörper, zunehmende Abdeckung der Oberfläche sowie fehlende Neuablagerung organischer Abfälle verursacht, sondern auch durch eine Verschlechterung der Effizienz des bestehenden Gaserfassungssystems. Dafür können sowohl schadhafte Gaskollektoren wie auch das Leitungsnetz/Armaturen die Ursache sein.

Die Erneuerung von Gaskollektoren scheitert oft an den hohen Kosten für vertikale Gasbrunnen konventioneller Bauart. Eine wirtschaftliche Alternative hierzu kann der nachträgliche Einbau horizontaler Gasdrainagen in den Müllkörper sein.

Auf der Deponie in Außernzell konnten mit diesem Verfahren so gute Ergebnisse erzielt werden, dass der Bau weiterer Gasdrainagen geplant wird.



Copyright: © Verlag Abfall aktuell
Quelle: Band 17 - Stilllegung und Nachsorge von Deponien (Januar 2007)
Seiten: 10
Preis: € 5,00
Autor: Dipl.-Ing. (FH) Christian Pietruska

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Errichtung einer Schwachgasverwertungsanlage Deponie AM LEMBERG Eine NKI geförderte Maßnahme; Technik und Betrieb
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Aus heutiger Sicht können die Deponiegasemissionen in der Laufzeit von 2018 bis 2038 von ca. 56 % auf ca. 22 % gesenkt werden. Dies ergibt eine Reduktion der Methanemissionen um 60 % im Vergleich zur ursprünglichen Anlagentechnik.

Anpassung des IPCC-Gasprognosemodells an mitteleuropäische Verhältnisse
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass die internationalen Prognosemodelle für Deponiegas die Situation an mitteleuropäischen Deponien nur unvollkommen beschreiben.

Aerobe Stabilisierung von Deponien – Technische Lösungen und erste Ergebnisse geförderter Projekte in Deutschland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Das Umweltbundesamt schätzt, dass im Jahr 2015 – und damit 10 Jahre nach Ende der Ablagerung von Organik auf Deponien in Deutschland – immer noch über 500.000 Tonnen Methan in deutschen Deponien entstanden sind, die erfasst und behandelt werden müssen.

Vorschlag zur verbesserten Beschreibung des Deponiegashaushaltes
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Ziel war es, aufbauend auf den Daten über Abfallmenge und -zusammensetzung konkreter Deponien, die aufgrund einer Oberflächenabdeckung einen nahezu 100 %igen Erfassungsgrad haben müssten, für diese einen Parametersatz zu finden, der die Gasdaten der tatsächlichen Gaserfassung im Vergleich zu denen der Modellberechnung wiederspiegelt.

Klimaschutzkonzept+ Energieautarke Deponiegasbehandlung mit Wärmenutzung und Eigenstromversorgung am Beispiel der Deponie Bengelbruck
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2016)
Auf der Deponie Bengelbruck wurden seit der Inbetriebnahme im Jahr 1972 ca. 1.230.000 m³ Abfälle eingebaut. Bereits ab dem Jahr 1995 wurden keine Bioabfälle (Beginn der Getrenntsammlung) und Klärschlämme mehr abgelagert, so dass das Gasbildungspotenzial deutlich reduziert wurde.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...