Praktische Umsetzung von Effizienzsteigerungsmaßnahmen

Die thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland leisten schon lange einen erheblichen Beitrag hinsichtlich der sicheren und nachhaltigen Behandlung von Siedlungsabfällen (Haus- und Sperrmüll sowie hausmüllähnlicher Gewerbeabfall). Seit der Umsetzung der Anforderungen aus der Technischen Anleitung Siedlungsabfall mit dem hieraus resultierenden Verbot der Ablagerung unvorbehandelter Siedlungsabfälle hat die thermische Abfallbehandlung noch zusätzlich an Bedeutung gewonnen.

Parallel zur ordnungsgemäßen und schadlosen Behandlung der Abfälle gewinnt in den letzten Jahren eine effiziente Energieauskopplung aus den thermischen Abfallbehandlungsanlagen hinsichtlich Klima- und Ressourcenschutz immer mehr an Bedeutung. Vor dem Hintergrund der energetischen Verwertung von Abfällen und der damit verbundenen effizienten Energieauskopplung hat sich mittlerweile auch der Begriff „Waste-to-Energy“-Anlagen (WtE-Anlagen) in Deutschland für thermische Abfallbehandlungsanlagen neben den üblichen Begriffen „Müllverbrennungsanlage (MVA)“ oder „Müllheizkraftwerk (MHKW)“ etabliert. In Deutschland wurden im Jahr 2009 ca. 18,7 Mio. Tonnen Siedlungsabfälle und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle in den klassischen WtE-Anlagen behandelt. Hierzu standen 69 Anlagen (Abbildung 1) zur Verfügung, in denen die im Abfall enthaltene Energie in Strom, Prozessdampf und Fernwärme umgewandelt wurde. Die heutigen Anlagen befinden sich aufgrund ihres vorgenannten Doppelauftrages zur effizienten Energieauskopplung und zur umweltgerechten (ordnungsgemäßen und schadlosen) Entsorgung von Siedlungsabfällen auf höchstem Niveau in einer besonderen Situation. Dabei bewegen sich die Emissionen aus WtE-Anlagen heutzutage in der Regel unterhalb der Irrelevanzschwelle und spielen aus umwelt- und humantoxikologischer Sicht keine nennenswerte Rolle mehr.



Copyright: © Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban
Quelle: 15. Fachtagung Thermische Abfallbehandlung (März 2010)
Seiten: 10
Preis: € 5,00
Autor: Dipl.-Ing. Carsten Spohn

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Auf dem Weg zur Norm Premium
© Rhombos Verlag (1/2006)
Die Entwicklung einer Standardmethode zur Bestimmung des biogenen Anteils in Ersatzbrennstoffen macht Fortschritte

Initial Operating Experience with the New Polish Waste-to-Energy Plants
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Waste-to-Energy plants are an integral part of modern municipal Waste Management Systems. Today recycling and energy recovery from waste are the only methods of dealing with municipal waste. This is demonstrated by Waste Management Systems in countries such as Germany, Sweden, the Netherlands, Belgium, Denmark and Austria, where the municipal waste management is limited solely to recycling and energy recovery from waste. The currently discussed concept of the latest circular economy package can hardly change anything in this matter. Poland, as one of the leaders among the new EU member states (since 2004), has still a lot to do within the scope of recycling and waste-to-energy.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Current Status and Prospects of Mechanical-Biological Treatment in Germany
© Wasteconsult international (5/2011)
A total of around 25 % of urban wastes is pretreated by means of MBT technology (MBT = Mechanical-Biological Waste Treatment) in Germany. This technology is based on a material stream specific waste treatment. It means that the material properties of residual wastes - which are varying to a large extent - determine the selection and specification of treatment steps.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...