Erfordern strengere Grenzwerte – insbesondere für die Entstickung – neue Rauchgasreinigungsverfahren?

Im Zuge der Diskussion um die Klimaerwärmung, einer weltweiten Energieverknappung mit steigenden Preisen für fossile Energieträger und des immer größer werdenden Angebots an Abfällen, die in vielen Teilen Europas nun nicht mehr deponiert werden dürfen, steigt die Nachfrage nach Verbrennungstechnologien zur Verwertung von Müll, Ersatzbrennstoffen und Biomasse.

Neben der klassischen Rosttechnologie kommen hierbei immer öfter auch Verbrennungsanlagen auf Basis der stationären und der zirkulierenden Wirbelschicht zur Anwendung. Diese Entwicklungen am Entsorgungs- und Energieerzeugungssektor stellen auch an die Abgasreinigung eine Reihe von neuen Herausforderungen. Charakteristisch für die Abgasreinigung nach Müll- bzw. Ersatzbrennstoff (EBS)-gefeuerten Verbrennungsanlagen sind folgende Punkte: Eine weitestgehende Optimierung des Wirkungsgrads dieser Verbrennungsanlagen wird angestrebt. Dies wird unter anderem durch eine möglichst tiefe Abgastemperatur beim ECO-Austritt erreicht (160-180 °C). Im Gegensatz zur Vergangenheit, wo das Hauptaugenmerk auf der Entsorgung von Müll lag, dienen diese Anlagen heutzutage vermehrt auch der Energieerzeugung unter Ausnutzung billiger und verfügbarer Brennstoffe. Bedingt durch die Zusammensetzung der Flugasche wird im Kessel zumeist schon eine hohe Selbsteinbindung des SO2 in die Asche erreicht, wodurch vor allem bei Wirbelschicht-Feuerungen am Eintritt in die Abgasreinigung nur mehr geringe SO2-Konzentrationen auftreten. Je nach Art des Brennstoffes und der Art der Feuerung können unterschiedlichste Verhältnisse von SO2 und HCl auftreten. Der Bereich geht von 10:1 (zum Beispiel Klärschlamm) bis zu 1:20 (bei EBS und Rejekten). HCl-Werte betragen im Durchschnitt üblicherweise 1.000-1.500 mg/m3 (i. N.) im trockenen Abgas, Spitzen bis 2.500-4.000 mg/m3 (i. N., tr.) sind aber keine Seltenheit (aufgrund der Vorbehandlung des Mülls zu EBS, Inhomogenitäten beim Brennstoff und schlechter Vordurchmischung im Brennstoffbunker oder bei der Brennstoffaufgabe in den Kessel).



Copyright: © Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban
Quelle: 14. Fachtagung thermische Abfallbehandlung (März 2009)
Seiten: 21
Preis: € 10,50
Autor: Dr. Christian Brunner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Was kann die Abfallwirtschaft zur Energiewende 2022 beitragen?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2012)
Deutschland hat sich im Rahmen des Integrierten Energie- und Klimaschutzprogramms das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um insgesamt 40 % gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken. Bis zum Jahr 2050 sollen die Emissionen gesamtgesellschaftlich sogar um 80 % bis 95 % gegenüber dem Niveau von 1990 reduziert werden.

Perspektiven der Energiewirtschaft
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2011)
Die deutsche Energiewirtschaft steckt noch mitten im Liberalisierungsprozess, da kündigen sich weitere fundamentale Herausforderungen an: die langfristige Abkehr von fossilen Energieträgern und der Aufbau einer stark dezentral und regenerativ geprägten Stromerzeugung sowie eine massive Steigerung der Energieeffizienz. Software wird bei der Steuerung zukünftiger Energieversorgungsstrukturen eine zentrale Rolle spielen. Die Anbieter sind prädestiniert, bei diesem Wandel eine aktive Rolle zu spielen. Ausblicke aus Sicht eines IT-Dienstleisters.

Waste-to-Energy in Austria 2010: Figures, Data, Facts
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
The White Book “Waste-to-Energy in Austria” publishedby the Austrian Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management 2010 answers frequently asked questions. Due to the technological advancement both in incineration technology and flue gas cleaning with integrated treatment and recovery of residues, thermal processes now rank among the waste treatment methods with the lowest emission levels overall.

Mitigating Climate Change by Using Horse Manure as an Energy Source in Finland
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2010)
Using horse manure and bedding material as an energy source is an option that deserves consideration in the context of the EU objectives for increasing the use of energy from renewable sources and mitigating climate change.

Voll unter Strom: Bis 2050 Versorgung durch Erneuerbare Energien möglich – vielleicht:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Europäische Klimastiftung (ECF) hat eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft veröffentlicht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...