Thermische Abfallbehandlung in Bayern – gestern, heute, morgen

Ziel war der konsequente Ausbau mit ökologisch und ökonomisch verantwortbaren Entsorgungseinrichtungen zur Verwertung, Behandlung und Ablagerung von Abfällen. Die sichere Entsorgung war und ist zu garantieren. Mit finanziellen Zuwendungen zur Errichtung der Anlagen und Maßnahmen zur Akzeptanzförderung (Broschüren, Studien und ähnliches) sollten die Kommunen zu einer zügigen Umsetzung angehalten werden.

Bis zum Förderungsverbot 1991 (Art. 23. BayAbfG) einschließlich der Vertrauensschutzfälle wurden grob geschätzt etwa 1 Mrd. € für die thermische Abfallbehandlung ausgereicht. Ebenso sollten die Vorgaben der 17. BImSchV, der TASi und danach der AbfAblV frühestmöglich umgesetzt werden. Insbesondere die lange Übergangsfrist der TASi von 12 Jahren wurde immer wieder moniert. Einer ungerechtfertigten Benachteiligung der thermischen Abfallbehandlung wurde, soweit bundespolitisch durchsetzbar, entgegengewirkt. Kurz nach Inkrafttreten des KrW-/AbfG hat der Freistaat im Herbst 1996 die thermischen Abfallbehandlungsanlagen als energetische Verwertungsanlagen anerkannt. Der Akquisition und Annahme frei handelbarer Abfälle zur energetischen Verwertung und damit der Auslastung der Anlagen im Sinne des Gebührenzahlers stand somit nichts entgegen. Die angestrebte Entsorgungsautarkie und deren Erhalt waren bereits im Abfallwirtschaftplan 2001 (AbfPV) fixiert. Freie Kapazitäten können, sofern die Entsorgungssicherheit nicht gefährdet ist, über die Landesgrenzen hinweg angeboten werden. Der Paradigmenwechsel in den letzten Jahren fand seinen Niederschlag in landesrechtlichen Vorgaben. Eine gemeinwohlverträgliche, energieoptimierte und wirtschaftliche Betriebsweise der thermischen Abfallbehandlungsanlagen ist nun auch in der Novelle des Abfallwirtschaftsplans niedergelegt. Mitte letzten Jahres wurde ein 10-Punkte-Programm für intelligente Energiepolitik und eine Anpassungsstrategie an den Klimawandel vorgegeben. Darin ist auch eine Verdoppelung der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch von heute 10 auf 20 % bis 2020 enthalten. Im Verlauf der Diskussion wurde die Abfallwirtschaft in das begleitende Förderprogramm einbezogen. Bis 2011 stehen der Abfallwirtschaft für
klimawirksame Maßnahmen zusätzlich 2,7 Mio. € zur Verfügung.
 
 
Autor:
Dr. Norbert Brückl



Copyright: © Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban
Quelle: 14. Fachtagung thermische Abfallbehandlung (März 2009)
Seiten: 12
Preis: € 6,00
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Overview of the Waste Management Situation and Planning in Greece
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Waste management has been recognized as one of the most pressing problems in Greece suffering of a low level of organization and relying predominantly on semi-controlled landfills until the end of the previous century [9]. Nevertheless improvements have been made during the last twenty years making the solid waste management in Greece a well-structured, organized and environmentally responsible activity with specific goals, mostly in the urban areas. However, there is a big need of changing the waste Management model. The development of efficient use of resources is the mean of realizing this vision. The transformation of the economy towards a resource-efficient direction will lead to increased competitiveness and new sources of growth and jobs through cost reduction through improved efficiency, commercialization of innovations and better management of resources throughout the duration of cycle life.

Wrong Tracks in Waste Management
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Waste Management is ubiquitous in our everyday life. Economic prosperity and the abundance of materialistic goods imply the generation of waste. In parallel the public awareness for environmentally sound solutions in the field of waste management is raising. This context imposes challenging conditions for political leaders. Often politicians are confronted to take decisions about concepts or investments in waste management without independent expertise. They are approached by vendors of waste treatment technologies or concepts, claiming high environmental and energetic performance, combined with profitable cost – benefit rates.

Measures to Implement an Advanced Waste Management System in the Czech Republic
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The Czech Republic is now preparing the new complete revision of waste law. The transformation of the waste management into the circular economy started through the legislative process in June 2016. Waste management plan of the Czech Republic for 2015 to 2024 clearly specifies waste strategy and priorities for the country. Thus, in the Act on waste the ban on landfilling of recyclable and recoverable waste in 2024, obligatory separate collection of main municipal waste streams including biowaste since 2015 and currently proposed increase of waste landfilling tax with strict recycling targets already in 2018 are only the first milestones leading to smarter waste future in the Czech Republic.

Future Development of Waste Management in China According to the 13th Five-Year Plan
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Municipal solid waste (MSW) known as trash or garbage consists of food waste, paper, cardboard, plastics, PET, glass, textiles, metals, wood and leather, nappies, slug, ash, etc. are arising from human and animal activities. The rapid development and urbanization of China have resulted in an increasing volume of MSW. So the problem of MSW management has become a major social problem, but one the other hand, because of their intrinsic properties, MSW are often reusable and may be considered a resource for energy recovery. The delivering quantity of household waste averages 179 million tons in China, and the amount of untreated MSW over the years has reached 7 billion tons.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...