Vorkommen und Einfluss von Chlor in der Abfallverbrennung

Immer wieder wurde in der Geschichte der Abfallverbrennung über die Problematik des Chlors als charakteristischen Bestandteil von Haushaltsabfällen diskutiert. Vor dem Hintergrund einer kostenorientierten Abfallbehandlung und verstärkter Mitverbrennungsaktivitäten scheint diese Diskussion nach wie vor von hoher Aktualität.

Dennoch fehlt immer noch ein fundiertes Wissen über Verhalten und Wirkung von Chlor im Verbrennungsprozess sowie über die funktionalen Abhängigkeiten, um das Verhalten prognostizieren zu können. Ziel ist es daher, mit Versuchen im Labormaßstab diese Zusammenhänge durch gezielte Variation verschiedener Parameter genauer zu bestimmen, um im weiteren anhand von Elementaranalysen das Chlorverhalten und damit ein mögliches Korrosionspotential unterschiedlicher Brennstoffe möglichst genau abschätzen zu können



Copyright: © Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban
Quelle: 8. Fachtagung thermische Abfallbehandlung (März 2003)
Seiten: 16
Preis: € 8,00
Autor: Dr.-Ing. Matthias Schirmer
Prof. Dr.-Ing. Vera Susanne Rotter
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Bernd Bilitewski

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Einbauversuche mit AbfAblV-konformen MBA-Output
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Vor dem Hintergrund, dass ab 1. Juni 2005 in Deponien nur noch MBA-Material eingebaut werden darf, das den Anforderungen der Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV) [27] entspricht, wurde von der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA), Ennigerloh, ein Großversuch unter Leitung der GfA Lüneburg in Auftrag gegeben. Aufgabe dieses Großversuches war es, verschiedene Einbautechniken und Einbaugeräte zu untersuchen, die einen optimalen und reibungslosen Deponieaufbau entsprechend den Anforderungen des Anhangs 3 der AbfAblV gewährleisten. Der Großversuch war an die Bedingungen der betrieblichen Praxis angelehnt. Ziel des Versuchs war, die aufzuwendenden Kosten für die Deponierung zu minimieren und die bodenmechanischen Eigenschaften des Müllkörpers zu optimieren.

Verbesserung der Gasausbeute durch Wasserinfiltration dargestellt an einem praktischen Beispiel
© Verlag Abfall aktuell (4/2003)
Biochemische Abbauprozesse im Deponiekörper Deponien sind potentielle Emissionsquellen für umweltgefährdende Stoffe, die über den Gas- und Sickerwasserpfad den Müllkörper verlassen. Hauptursache dieser Emissionen ist der Abbau des eingelagerten organischen Müllanteils im Deponiekörper unter Ablauf vielfältiger biochemischer Reaktionen und Abbauprozesse.

Eignung des Biopusterverfahrens zur Behandlung der Restabfall-Feinfraktion hinsichtlich der 30.BImSchV
© ANS e.V. HAWK (2/2002)
Mit der 30. BImSchV wurden für Abgasströme aus biologischen Abfallbehandlungsanlagen sehr niedrige zulässige Frachten an organischen Stoffen (Gesamtkohlenstoff) endgültig festgelegt.

Schneller Nachweis über spezifische Pflanzen-krankheitserreger in Erden und Substraten
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (7/2005)
Ein schneller und kostengünstiger Nachweis spezifischer Pflanzenkrankheitserregerin Erden und Substraten ist mit Hilfe sogenannter DNA Array Techniken, wie z.B. das von verschiedenen Laboren angebotenen DNA MultiScan Verfahren möglich.

Geringere Kosten, hoher Nutzen Premium
© Rhombos Verlag (2/2003)
Zuverlässige Schnellerkennungsmethoden können die Qualitätskontrolle bei der Altholzverwertung vereinfachen

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...