Alternativen zur Oberflächenabdichtung von Deponien

Wie nachhaltig ist der Regelaufbau der Deponieoberflächendichtung
gemäß Deponieverordnung?

Seit dem 01.08. des Jahres 2002 befindet sich die von der Bundesregierung beschlossene Deponieverordnung (DepV) in Kraft. Diese sieht vor, die Oberfläche stillgelegter Hausmülldeponien mit einem spezifischen Schichtenaufbau abzudichten. Wie dieser Regelaufbau auszusehen hat, ist in Anhang 1, Nr. 2 der DepV festgelegt und orientiert sich an den schon zuvor nach der TASi geltenden Anforderungen.

Damit trifft die Deponieverordnung Festlegungen, zu denen inhaltlich gesehen Alternativen aufgezeigt werden sollten, da berechtigte Zweifel bezüglich der Nachhaltigkeit, der generellen Notwendigkeit und der ökonomischen Effizienz der vorgeschlagenen Regel-Oberflächenabdichtung angemeldet werden können. Fraglich ist z.B. ihre physikalische nachhaltige Zuverlässigkeit, ihre Machbarkeit bei gegebenen Deponiebedingungen (z.B. partielle Steillagen) sowie ihre Sinnhaftigkeit unter allen deponiespezifischen Randbedingungen.

Diese offenen bzw. nur in Teilen gelösten Aspekte werden überlagert von einem Zielkonflikt der Vorgehensweise nach Beendigung des Ablagerungsbetriebes. Eine überwiegende Mehrheit der Deponiebetreiber strebt eine maximierte Deponiegasnutzung nach Deponieabschluss an, welche durchaus zehn Jahre und darüber hinaus andauern kann. Da die Optimierung der Deponiegasproduktion die Zufuhr von Wasser in den Deponiekörper erforderlich macht, stellt sich die Frage, wie dieser betriebliche Ansatz mit den Zielen der Deponieverordnung in Einklang zu bringen ist. Sollte man bezogen auf diesen Zielkonflikt für den genannten Zeitraum den Deponiekörper unterhalb der Oberflächendichtung bewässern? Sollte man die Deponieoberfläche für diesen Zeitraum offen lassen oder sogar offen lassen und zusätzlich beregnen, sofern die maximale Deponiegasproduktion dies erforderlich macht?



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 4. Staßfurter Abfall- und Energieforum-2003 (November 2003)
Seiten: 16
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil Klaus Wiemer
Dr. Dirk Behling
Prof. Dr. habil. Stefan A. Gäth
Prof. Dr. Helge Schmeisky

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Das Pferd von hinten aufzäumen
© Eigenbeiträge der Autoren (3/2013)
Werden kommunale Bioabfälle nur deponiert, sind sie klimaschädlich. Dabei könnten sie zu einer europaweit bedeutsamen Energieressource reifen: Aus dem Bioabfall lässt sich durch Trockenfermentation Biogas herstellen! Welche Verfahren aber sind an welchem Standort richtig - automatisierte, kontinuierliche oder diskontinuierliche Batch-Verfahren?

Aerobic pre-treatment of mechanical sceened MSW: Effects on landfill anaerobic biodegradation
© European Compost Network ECN e.V. (6/2012)
The Municipal Solid Waste (MSW) resulting from Source Segregated (SS) collection follows different fate dependingon the waste management system implemented in the several European States. The EU27 mean data shows that about38% w/w of the 255.000.000 tonnes per year of waste produced is directly disposed in landfill without anypretreatment. This makes landfill one of the most important sources of anthropogenic GHG emission, contributing formany EU states from 3 to 13%. Further Authors : A. Sordi - LAR - Dipartimento di Ingegneria Industriale C. Micale - LAR - Dipartimento di Ingegneria Industriale G. Cirulli - LAR - Dipartimento di Ingegneria Industriale A. Canovai - GESENU spa

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Klimarelevanz der oberösterreichischen kommunalen Abfallwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
Vor dem Hintergrund eines global und auch national ansteigenden Ausstoßes von Treibhausgasen und den damit verbundenen weitreichenden Problemen, stellt sich die oberösterreichische Abfallwirtschaft seit längerem die Aufgabe, möglichst nachhaltig zu wirtschaften. Um die Ergebnisse der bereits erfolgreich umgesetzten Maßnahmen darzustellen und die oberösterreichische Abfallwirtschaft auf weitere Treibhausgas-Reduktionspotentiale zu untersuchen, wurde im Auftrag des Oö. Umweltressorts vom Institut für Betriebliche und Regionale Umweltwirtschaft und dem Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz eine Studie zu diesem Themenkreis durchgeführt.

Environmental Evaluation of Waste Management Alternatives by LCA in Chile
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
Coyhaique, capital city of the Aysén Region in Chile’s southern Patagonia, has approx. 45,450 inhabitants, concentrating about 50% of the total regional population (INE 2002). Currently, approx.14,000 Mg/year of municipal solid waste (MSW) are generated in Coyhaique, resulting in a per capita generation of 0.84 kg/day, characterized mainly by its organic content of 51% (SA 2008). These wastes are deposited in a landfill, which has become saturated in recent years.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...