Umsetzung der Restabfallbehandlung in Sachsen-Anhalt

Der weitreichende strukturelle Veränderungsprozess, in dem sich die Abfallwirtschaft nun schon mehrere Jahre befindet, dauert weiter an.

Auch das diesjährige Staßfurter Forum greift unter dem Motto „Endspurt in der Abfallwirtschaft - Restabfallbehandlung in den Neuen Bundesländern“ erneut wesentliche Aspekte dieses Prozesses auf.

Nicht nur in Sachsen-Anhalt löst die Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung erhebliche Investitionen in Behandlungskapazitäten aus. Nach der letzten Erhebung vom Juni 2003 ist in Sachsen-Anhalt die Errichtung von insgesamt neun MVA in Planung mit einer Gesamtkapazität von ca. 1,7 Mio. t/Jahr. Davon befinden sich zwei Anlagen (600.000 t/Jahr) im Bau. Hinzu kommen vier MBA mit insgesamt 225.000 t/Jahr. Mit der tatsächlichen Umsetzung dieser Vorhaben ist nur an einer begrenzten Zahl von Standorten zu rechnen. Wesentliche Voraussetzung wird die vertragliche Bindung der notwendigen Abfallmengen sein.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 4. Staßfurter Abfall- und Energieforum-2003 (November 2003)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: P. Wernicke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Greece confronted with the new Waste Framework Directive
© Wasteconsult International (6/2010)
This study assessed greenhouse gas emissions of different municipal solid waste treatment technologies currently under assessment in the new regional plan for Attica in the frame of addressing the country’s contemporary waste management challenges.

Contractual Framework for the Construction of Waste Treatment Plants
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
The construction of large-scale facilities such as waste treatment plants is often set in an international framework. Orders are frequently placed by states, their sub-divisions, public sector or mixed companies. Construction work is always performed by highly specialised firms active in an international environment. Planning, project control and site supervision are also handled by specialised engineering offices active across boundaries.

Stolpersteine auf dem Weg zur Realisierung einer WtE-Anlage in Polen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
Das Siedlungsabfallaufkommen in Polen liegt bei annähernd 12 Millionen Tonnen pro Jahr. Nur westeuropäische Länder wie Deutschland, Großbritannien und Frankreich verfügen über ein höheres jährliches Abfallaufkommen. Jedoch ist das Abfallaufkommen pro Einwohner und Jahr deutlich niedriger als in anderen europäischen Ländern.

CONSTRUCTION AND OPERATION COMMISSIONING OF THE MECHANICAL BIOLOGICAL TREATMENT PLANT (MBT) KAHLENBERG – RESULTS OF A MONITORING RESEARCH PROJECT WHICH IS PROMOTED BY THE EC
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
Between October 2004 (laying of the foundation stone) and March 2006 (start of the cold startup), the Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK, Special Purpose Association for Waste Treatment Kahlenberg) constructed an MBT plant for a throughput of 100,000 Mg/a according to ZAK technology, developed by the ZAK. The warm start-up of the MBT took place from May 2006 onwards. The MBT Kahlenberg is located in south-west Germany, close to Freiburg.

Erfahrungen mit dem ZAK-Verfahren
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Vom Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) wurde mit einer Investitionsförderung durch das Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg zwischen dem 01.01.2001 (Inbetriebnahmephase der Anlage ab dem 13.12.2000) und dem 20.12.2003 auf der Deponie Kahlenberg eine Demonstrationsanlage zur mechanischbiologischen Abfallaufbereitung (MBA) von Restabfällen nach dem vom ZAK entwickelten ZAK-Verfahren betrieben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...