Stand der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung in Deutschland

Ziele und Möglichkeiten des TaSi-konformen Konzepts von Verbund aus MBA und Deponie sowie Ziele und Ergebnisse der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die mechanisch-biologische Abfallbehandlung stehen durch die Abfallablagerungsverordnung und die 30. BImSchV seit dem 01. März 2001 fest. Damit ist die notwendige Investitionssicherheit für den Bau der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen (MBA) gegeben. Für welche Technik sich eine entsorgungspflichtige Gebietskörperschaft oder deren Beauftragter entscheidet oder entschieden hat, ist und wird sehr stark durch die vor Ort existierenden Rahmenbedingungen geprägt.

Vergangene Ausschreibungen bzw. Vergaben zeigen, dass die MBA-Technologie, gerade in Verbindung mit TASi-konformen Deponien, gute Realisierungschancen hat. Dadurch ist ebenfalls sichergestellt, dass die durch Steuergelder oder Entsorgungsentgelte finanzierten TASi-konformen Deponien und deren Infrastruktur optimal ausgelastet werden können. Die im März 2001 dazu verabschiedeten Verordnungen gewährleisten, dass dies ohne ökologischen Nachteil geschieht. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung sind entweder bereits Betreiber von entsprechenden mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen oder im Begriff, diese zu planen oder zu bauen.

Wie der Vereinsname deutlich macht, vertreten die Mitglieder die Auffassung, dass nur stoffbezogene Abfallbehandlungskonzepte auf Dauer ökonomisch und ökologisch Bestand haben werden. Dies schließt insgesamt selbstverständlich die thermische Behandlung und die energetische Verwertung von Abfallströmen mit ein. Der Beitrag beschreibt neben den Zielen der ASA die Erfahrungen aus der Planung, der Realisierung und dem Betrieb der Anlagen sowie die Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Begleitung aller Mitglieder.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 16. Kasseler Abfallforum-2004 (April 2004)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor: Thomas Grundmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erfahrungen bei Bau und Inbetriebnahme von mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
Am 31.05.2005 laufen nicht nur die Übergangsfristen der TASi ab, sondern mit diesem Datum endet eine Phase der Umstrukturierung und beginnt die Festschreibung der Restabfallbehandlung für die nächsten fünfzehn bis zwanzig Jahre. Damit ist zugleich die seit In-Kraft-Treten der TASi im Jahr 1993 geführte Diskussion um den Königsweg der Abfallbehandlung Geschichte.

Transport und Zwischenlagerung von Ersatzbrennstoff
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2003)
Unter dem Begriff Logistik werden alle Material- und Informationsprozesse zusammengefasst, die der Raumüberwindung und der Zeitüberbrückung sowie deren Steuerung und Regelung dienen. Die Logistik umfasst alle inner- und zwischenbetrieblichen Transport-, Lager- und Umschlagvorgänge.

Ersatzbrennstoffherstellung in Warendorf – Konzept und erste Erfahrungen –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Der Kreis Warendorf hat schon Mitte der neunziger Jahre die Möglichkeiten der energetischen Nutzung von Abfällen untersucht. Aufgrund der örtlichen Nähe des Entsorgungszentrums des Kreises Warendorf in Ennigerloh zu den benachbarten Zementwerken lag es nahe, vorrangig diesen Verwertungsweg näher zu untersuchen. Im Rahmen einer UVU wurde 1996 in umfangreichen Untersuchungen und Praxisversuchen die Umweltverträglichkeit eines Einsatzes von Ersatzbrennstoff aus Müll in den umliegenden Zementwerken untersucht. In nachfolgenden Abfallanalysen wurden die einzelnen Abfallarten gezielt auf ihren Ersatzbrennstoffanteil hin untersucht.

Eignung und notwendige Nachrüstung von MBA zur Verbesserung der Brennstoffqualität
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Die mechanisch-biologische Abfallbehandlung wurde ursprünglich mit der Zielsetzung eingeführt, eine technische Alternative zur thermischen Abfallbehandlung zu bieten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag bei dieser Technologie im Bereich der Abfall Stabilisierung. Hier galt es, die anspruchsvollen Kriterien der Technischen Anleitung Siedlungsabfall zu erfüllen, nach denen vorbehandelter Restabfall ohne weitere Nachsorgeerfordernis dem Endzeitlager Deponie übergeben werden kann.

Ausschreibung der Verwertung von Ersatzbrennstoffen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
Betreiber von mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen (MBA) müssen für die ordnungsgemäße Verwertung und Beseitigung des Output aus ihren Anlagen Sorge tragen. Häufig werden sie diese über Drittbeauftragungen sicherstellen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...